Saturday, December 10, 2022
StartNWRINWRI-VorsitzenderIrak:Unterdrückender Akt gegen die Bewohner von Ashraf,neue krimelle List von Maliki vor...

Irak:Unterdrückender Akt gegen die Bewohner von Ashraf,neue krimelle List von Maliki vor den Wahlen

Maryam RadjaviGrotesker und unterdrückender Akt gegen Bewohner von Ashraf, neue kriminelle Verschwörung von Nuri al-Maliki vor den Wahlen

Maryam Rajavi ruft UN und USA zum Ende der Belagerung von Ashraf auf, al-Maliki ist für jede Krise und jeden Vorfall verantwortlich

Statement no. 6

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, beschrieb die groteske und unterdrückende Show durch das iranische Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) und das Entsenden von Agenten unter dem Deckmantel der Familienangehörigen von Bewohnern aus Ashraf in den Irak mit anschließender Medienshow, als kriminellen Akt des irakischen Ausschusses, der für die Unterdrückung der Bewohner von Ashraf unter der Kontrolle von Nuri al-Maliki verantwortlich ist. Sie dient dem Verlangen des faschistischen Regimes im Iran unter dem Kontext der Parlamentswahlen.

Al-Maliki und seine Partner funktionieren wie eine Außenstelle des klerikalen Regimes und der Revolutionsgarden im Rahmen der Wahlen im Irak und disqualifizieren sich damit selbst als Kandidaten für eine Opposition der Dominanz von Ali Khamenei, dem obersten Führer und der Qods Einheiten im Irak. Das irakische Volk ist darüber empört, es gibt internationale Verurteilungen dazu. Unter diesen Umständen versuchen sie eine Krise zu produzieren, um den Boden für neue unterdrückende Maßnahmen gegen Ashraf zu beschließen und dem iranischen Regime zu Diensten zu sein. Dies ist es, was das Regime wirklich inmitten der landesweiten Aufstände will.

Frau Maryam Rajavi ruft den UN Generalsekretär, den Sonderbeauftragten des Generalsekretärs im Irak, die Hilfsmission im Irak (UNAMI), den US Präsidenten, die US Außenministerin, den US Botschafter und die US Streitkräfte im Irak auf, sofortige Maßnahmen zum Ende der kriminellen Verschwörungen und der ungerechtfertigten Belagerung von Ashraf zu verabschieden. Sie ruft auch für ein Ende des Verbots des Besuchs von Familienangehörigen, Anwälten, Menschenrechtsaktivisten und Parlamentariern auf. Die irakische Regierung und al-Maliki sind für jede Krise und jeden Vorfall in Ashraf verantwortlich, die von den Agenten des MOIS initiiert wurde und die Dokumenten und Videoclips zu Folge vollständig von den irakischen Truppen unterstützt wird, die sich um Ashraf befinden.

Die gewählte Präsidentin wiederholt: Die Maßnahmen der irakischen Regierung gegen die Bewohner von Ashraf sind eine schwere Verletzung der vierten Genfer Konvention und sie machen sich damit international strafbar. Das spanische Gericht zieht die irakischen Behörden für ihre Verbrechen am 28. und 29. Juli 2009 zur Verantwortung. Die vierte Genfer Konvention, die einen Schutz der Bewohner von Ashraf vorschreibt, wird verletzt und als Verbrechen gegen das Völkerrecht gesehen. Die aktuellen Maßnahmen sind nur ein weiterer Punkt in der langen Liste der Verbrechen.

Vor neuen Tagen entsandten das MOIS und das irakische Komitee einige Agenten zum Eingangstor von Ashraf und tarnten sich unter den Familienangehörigen der Bewohner. Das Ziel der Aktion war das Entwickeln von Chaos und psychologischer Folter gegen die Bewohner. Die so genannten Familien wurden in den Einrichtungen des irakischen Bataillons vor dem Camp fest gehalten und einmal am Tag von irakischen Einheiten an das Eingangstor von Ashraf geführt, wo sie mit leistungsfähigen Lautsprechern, die sie bei sich führten, Sprechchöre gegen Ashraf riefen,.

Heute morgen wurde, unter Anweisung von Maliki, der Sprecher der Regierung, das irakische Komitee und eine Gruppe von Reportern nach Ashraf gebracht, um die Agenten zu treffen, die sich vor dem Camp versammelt hatten. Dann wurde eine Show gemacht, in der den Reportern vermittelt werden sollte, dass die Bewohner von Ashraf ihre Familien nicht sehen wollen.

Seit Beginn des Jahres 2009 werden, im Gegensatz zu früher, Visa für Familienmitglieder verweigert. Einige wenige, die es schafften, trotz der Hindernisse nach Ashraf zu kommen, wurde von irakischen Einheiten der Zugang zum Camp verweigert. Sie wurden bedroht, geschlagen und zur Umkehr gezwungen. Die Familien im Iran, die nach Ashraf gehen wollten, stehen unter großem Druck und viele von ihnen wurden verhaftet und werden unter Anklage des „mohareb“ (Feinde von Gott) gestellt, weil sie ihre Angehörigen besuchen wollten.

Weiterhin sollte erwähnt bleiben, dass irakische Einheiten Reportern seit 14 Monaten den Zugang nach Ashraf verwehren. Die irakischen Einheiten haben nicht einem Reporter die Erlaubnis gegeben, nach Ashraf zu gehen, wenn er dies wünschte, es sei denn, es waren selektierte Reporter wie die vor einigen Tagen vor den Toren von Ashraf.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
16. Februar 2010