Wednesday, December 7, 2022
StartNWRIAuswärtiger AusschussIran: Kofi Annan dringt auf die Sicherung der Rechte der PMOI im...

Iran: Kofi Annan dringt auf die Sicherung der Rechte der PMOI im Irak

Iran: Kofi Annan dringt auf die Sicherung der Rechte der PMOI im IrakNWRI – Nach einem terroristischen Angriff am Montag, dem 29. Mai, auf einen Bus, der irakische Arbeiter nach Ashraf City – dem Wohnsitz von Tausenden Mitgliedern der PMOI im Irak – brachte, appellierte Mohammad Mohaddessin, der Vorsitzende des Komitees für Ausländische Angelegenheiten des NWRI, an den UN-Generalsekretär und forderte ihn zum Einschreiten auf.

In seinem Schreiben an Kofi Annan hieß es: „Ich ersuche Sie, alle relevanten Parteien, einschließlich dem UNHCR, der Regierung des Irak und der Multinationalen Eingreiftruppe im Irak, die Rechte der Bewohner von Ashraf, die in der Vierten Genfer Konvention gewährleistet sind, zu garantieren und ihren legalen Status als Flüchtlinge im Irak anzuerkennen, der ihnen seit 1980 zusteht.

Mohaddessin appellierte ebenfalls an den UN-Generalsekretär, das abscheuliche Verbrechen eindeutig zu verurteilen.

Der terroristische Überfall am Montag fand 3 km nördlich der irakischen Stadt Khalis statt. Dabei wurden 13 Menschen getötet und 15 zum Teil schwer verletzt.

Dieser terroristische und feige Angriff auf die wehrlosen irakischen Arbeiter, die seit einigen Jahren in Ashraf City arbeiten, fand genau einen Tag nach dem Besuch des Außenministers der Mullahs im Irak statt. Bei dem Angriff kam eine gesteuerte, hochexplosive Bombe zum Einsatz, die von den islamistischen Revolutionären Garden hergestellt worden war.

„Die im Iran herrschende religiös-terroristische Diktatur, die die PMOI als ihr größtes Bollwerk gegen den Export von Fundamentalismus und Terrorismus betrachtet, ebenso wie ihre Versuche, im Irak ein Marionettenregime zu errichten, arbeitet ständig an einer großflächig angelegten Kampagne, um den Abzug oder die Ausweisung der iranischen Volksmojahedin aus dem Irak zu erzwingen“, sagte Mohaddessin in seinem Schreiben.

Im August 2005 entführten die operativen Kräfte der Mullahs im irakischen Innenministerium die beiden Mitglieder der PMOI Mohammad Ali Zahedi and Hossein Pouyan in der Karada Strasse in Bagdad, brachten sie in das Innenministerium und dann an einen unbekannten Ort. In einer Aktion entgegen dem internationalen Menschenrecht gelang es dem klerikalen Regime letztes Jahr durch seine Bevollmächtigten in der irakischen Regierung die Brennstoff-, Wasser- und Stromversorgung für das Personal der PMOI in Ashraf City abzustellen.

Im April 2006 äußerten die Mullahs in einem offiziellen Memorandum ihres Botschafters in Bagdad an das irakische Außenministerium ihren Protest gegen die große Unterstützung von irakischen Persönlichkeiten, Parteien, Stämmen, Scheichs und Bürger für die iranischen Volksmojahedin und forderten, dass die PMOI und die Bürger Iraks in ihrer Redefreiheit eingeschränkt werden sollten. In einem großen Sektor der irakischen Gesellschaft und in politischen Kreisen, ebenso wie auch in politischen und parlamentarischen Kreisen in Europa und in den USA wurden die Taten der Mullahs verurteilt und die Rechte des Personals der PMOI in Ashraf City als unter Schutz der Vierten Genfer Konvention stehenden Personen unterstrichen.

Das klerikale Regime hat in einer Zeit auf solche inhumanen Taten zurückgegriffen, als die PMOI von den Multinationalen Eingreiftruppen im Irak nach einer 16monatigen intensiven Untersuchung unter den Schutz der Vierten Genfer Konvention gestellt wurde.