Tuesday, June 18, 2024
StartNachrichtenAtomprogrammDer Iran lehnt die Einstellung seines Nuklearprogramms ab

Der Iran lehnt die Einstellung seines Nuklearprogramms ab

Der Iran lehnt die Einstellung seines Nuklearprogramms abDer Iran, wo sich die zweitgrößten Öl- und Naturgasreserven der Welt befinden, erklärte, dass er sein Nuklearprogramm weiter vorantreiben will und widersprach Berichten, dass er seine Pläne drosseln wolle.

Der Iran verfolgt seine Aktivitäten zur Anreicherung "im Rahmen der Internationalen Atomenergiebehörde. Zu den energetischen Zwecken sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Hamid Reza Asefi: "Einstellen oder stoppen ist nicht Bestandteil der Agenda“.

Diplomaten aus China, Frankreich, Deutschland, Russland, Großbritannien und den USA werden am Donnerstag in Wien ein Anreizpaket für den Iran beraten, damit er seine nuklearen Tätigkeiten einstellt, sagte ein Diplomat eines der teilnehmenden Länder, der bei der Sitzung instruiert wurde. Die Gruppe wird ebenfalls über mögliche Strafen für den Iran nachdenken, wenn er die Anreicherung nicht einstellt, sagte der Diplomat, der nicht genannt werden wollte, weil die Sitzung nicht öffentlich ist.

Der Iran hat seine Nuklearfahrt gedrosselt, was eventuell eine Versuch ist, sich dem Westen zu öffnen, berichtete die New York Times gestern und zitierte ungenannte Diplomaten. Zwölf Tage nachdem die Iraner bekannt gaben, dass sie erfolgreich Uranium angereichert hätten, stellten sie die Reinigung einer Rohform von Iran in den Zentrifugen ein, sagten Diplomaten einer Meldung der Times zufolge. Der Anreicherungsprozess reinigt Uranium für die Nutzung als Brennstoff oder für Waffen.

Asefi wies diese Berichte zurück, bestand auf dem Recht des Landes auf Anreicherung und sagte, dass der Iran den bevorstehenden europäischen Vorschlag studieren wolle. "Europa muss einen Vorschlag unterbreiten, und wir werden ihn analysieren und sehen, wie wir auf dieser Basis weiter machen können", erklärte Asefi den Reportern.

Der Iran ignorierte am 28. April die Frist des UN-Sicherheitsrates zur Einstellung der Urananreicherung, die nicht bindend war, und behauptete, dass das unter den Kernwaffensperrvertrag falle, zu dessen Unterzeichnern er zähle.