Tuesday, May 30, 2023
StartNWRIGewählte PräsidentinMaryam Rajavi appelliert an die Öffentlichkeit, den Überlebenden des Erdbebens im Nordwesten...

Maryam Rajavi appelliert an die Öffentlichkeit, den Überlebenden des Erdbebens im Nordwesten des Iran zu helfen

Viele Beschädigungen und Kollateralschäden dadurch, daß das Mullah-Regime den Reichtum des Landes ausplündert und zur Repression, zu militärischen und nuklearen Projekten und zum Terrorismus einsetzt; Zerstörung der wirtschaftlichen Infrastruktur
Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, sprach den Angehörigen der Opfer des Erdbebens, das sich in der Provinz Aserbaijan, im Nordwesten des Iran, am Samstag, den 11. August ereignet hat, ihr Beileid aus und forderte das iranische Volk auf, den Zehntausenden Verletzten und Obdachlosen zu helfen.

Sie sagte, die durch das Erdbeben angerichteten Schäden hätten weit geringer ausfallen können; die Verluste an Menschen und die Kollateralschäden gehen auf das Konto der kriminellen, unmenschlichen Politik des klerikalen Regimes im Iran, das das Land ausplündert und seinen Reichtum zur Unterdrückung, zum Terrorismusexport, zu militärischen und nuklearen Projekte verwendet, anstatt die elementaren Bedürfnisse des Volkes zu befriedigen. Unter der klerikalen Herrschaft wurde nicht das Geringste gegen Naturkatastrophen unternommen; die Wirtschaft und die Infrastruktur des Landes wurden zerstört.

Das Erdbeben ereignete sich, nachdem nach Auskunft der Geophysiker der Teheraner Universität in dieser Gegend während der vergangenen Woche bereits fünf Beben registriert worden waren. Doch das Mullah-Regime unternahm nichts, um die Einwohner der Region zu retten; und jetzt ignoriert es die Leiden der Menschen, die in dieser Region leben, leistet nicht einmal minimale Hilfe, und verschleiert das wahre Ausmaß der Katastrophe, um öffentlichen Zorn zu verhindern.

Das Erdbeben suchte West- und Ost-Aserbaijan, die Provinzen Ardebil und Zanjan heim. Mehr als 60 Dörfer zwischen Tabriz und Ahar sowie zwischen Ahar und Razqan sind schwer beschädigt worden. Viele Dörfer wurden vollständig zerstört; der Verkehr ist zwischen vielen Städten und Dörfern zum Erliegen gekommen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
12. August 2012