Wednesday, November 30, 2022
StartNWRIGewählte PräsidentinMaryam Rajavi begrüßt die Verweisung der nuklear Akte des iranischen Regimes an...

Maryam Rajavi begrüßt die Verweisung der nuklear Akte des iranischen Regimes an den Sicherheitsrat

Maryam Rajavi begrüßt die Verweisung der nuklear Akte des iranischen Regimes an den SicherheitsratDrängt zur  unmittelbaren Auferlegung umfangreicher Sanktionen gegen das klerikale Regime

NWRI – Maryam Rajavi, die vom Widerstand gewählte Präsidentin, gratulierte dem iranischen Volk zur Verweisung der nuklear Akte des iranischen Regimes an den UN-Sicherheitsrat und forderte die sofortige Auferlegung von Öl-, Waffen-, Technologie- und Diplomatie-Sanktionen gegen das Regime. Rajavi betonte, dass der einzige Umgang mit den Verheimlichungen, Betrügen und Verwirrungen eine schnelle und harte Politik sei, um das klerikale Regime in seinen Bemühungen abzuleugnen.

"Die Verweisung der nuklear Akte des Regimes an den Sicherheitsrat und die Einführung von umfangreichen Sanktionen gegen das Regime waren seit Jahren die Forderung des iranischen Widerstandes, der durch das iranische Volk unterstützt wird, und sind wichtige Schritte um das terroristisch und fundamentalistisch regierende Iran davon abzuhalten, sich mit den gefährlichsten Waffen der Erde zu wappnen. Die ultimative Lösung ist die Welt von der wachsenden Bedrohung, die das iranische Regime für die Region und den Weltfrieden, Sicherheit und Demokratie darstellt, zu befreien und einen demokratischen Wandel im Iran zu bewirken. Dies ist ein Schritt der greifbar ist und den das iranische Volk und der Widerstand seit Jahren anstreben. Beschwichtigung gegenüber der mörderischen Mullahs und insbesondere die Bezeichnung der Volksmodjahedin Iran als Terroristen in den vergangenen Jahren waren die wesentlichsten Hindernisse für einen Wandel im Iran“, so Rajavi.

Rajavi merkte an, dass die Verbrechen und illegalen Aktivitäten des klerikalen Regimes sich nicht auf ihre nuklear Projekte beschränken und sagte: "Die Verbrechen der herrschenden religiösen und terroristischen Diktatur im Iran, sowie die weit reichenden und erheblichen Menschenrechtsverletzungen, über 120.000 politische Hinrichtungen und über 450 terroristische Attentate im Ausland, sind deutliche Beweise ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wofür die Führer dieses Regimes vor den internationalen Gerichtshof gebracht werden müssen.“

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
8. März 2006