Wednesday, December 7, 2022
StartNWRIGewählte PräsidentinMaryam Rajavi zur UN-Resolution über die Menschenrechte im Iran

Maryam Rajavi zur UN-Resolution über die Menschenrechte im Iran

„Die Resolution des dritten UN-Ausschusses über die Menschenrechtsverletzungen des iranischen Regimes erklärt es als notwendig, die Verbrechen der Mullahs dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu unterbreiten und die Anführer des Regimes zur Rechenschaft zu ziehen“

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, begrüßte die Annahme der Resolution Nr. 59 durch die Vereinten Nationen, in der die Menschenrechtsverletzungen im Iran verurteilt werden. Die Resolution wurde von dem dritten Ausschuß der UN-Vollversammlung am Dienstag beschlossen.

Frau Rajavi sagte, die Resolution, in der nur über einen Teil der von dem klerikalen Regime des Iran begangenen Verbrechen aufgeklärt werde, unterstreiche die Notwendigkeit, die von diesem Regime zu verantwortende Menschenrechtslage vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu bringen, um über das Regime umfassende Sanktionen zu verhängen und seine Anführer vor Gericht zu bringen.

Frau Rajavi fügte hinzu, in einer Zeit, in der das iranische Regime, um seinen inneren Krisen und seiner internationalen Isolation zu begegnen, Repression, Folter und Mord beispiellos verstärke, reiche eine bloße Resolution nicht aus. Das klerikale Regime sollte zur Verantwortung gezogen und von der internationalen Gemeinschaft isoliert werden. Ein solcher Schritt würde dem herrschenden religiösen Faschismus auf der einen Seite, seinen Opfern und dem iranischen Volk auf der anderen Seite die klare Botschaft überbringen, daß die internationale Gemeinschaft Schweigen und Tatenlosigkeit gegenüber dieser Diktatur beendet.

Frau Rajavi dankte allen Ländern sowie betroffenen Parteien, die zu der Annahme dieser Resolution beigetragen haben. Zugleich warnte sie all jene, die versuchen, die Menschenrechtsverletzungen dieses Regimes zu vertuschen, sowie jene, die gegen eine Kritik des Regimes eingenommen sind: Es habe keine Zukunft mehr; jegliche politische und wirtschaftliche Investition in das Regime müsse sich in Zukunft als Fehlschlag erweisen – zum Schaden für die Investoren.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

27. November 2012