Thursday, December 1, 2022
StartNWRINWRI-VorsitzenderMaryam Rajavi:85% der Iraner boykottierten die Wahlen der religiösen Diktatur

Maryam Rajavi:85% der Iraner boykottierten die Wahlen der religiösen Diktatur

Sample ImageMaryam Rajavi:
85% der Iraner boykottierten die Wahlen der religiösen Diktatur

Ein "großes NEIN" der Iraner zum Mullah-Regime; politische und
gesellschaftliche Reife für eine demokratische Lösung.

Sprunghafter Anstieg der Unterdrückung, interne Säuberung, atomare Aufrüstung, Terrorismus und Kriegsführung mit der erneuten Ernennung Ahmadinedschads

Dem auf der Beobachtung von Augenzeugen von 25.000 Wahllokalen basierenden Bericht des Inlandsstabs der Volksmojahedin aus dem Iran zufolge, haben tatsächlich nur 7,5 Millionen an den Wahlen teilgenommen. Mehr als 85% der 51.200.000 Wahlberechtigten haben die Scheinwahl boykottiert.

Das Mullah-Regime, das stets eine internationale Wahlbeobachtung strikt abgelehnt hat, gibt in der Regel die Teilnehmerzahl 4 bis 5 Mal höher an. Diese betrügerische Relation wurde wiederholt vom iranischen Widerstand auch bei vergangenen Wahlen enthüllt.
Einen Tag vor den Wahlen gab der iranische Widerstand unter Berufung auf zuverlässige interne Quellen aus dem Innenministerium eine von Chamenei erlassene und völlig geheime Anweisung bekannt, wonach der Wahlsieg von Ahmadinedschad in der ersten Runde und eine Wahlbeteiligung von 35 Millionen Menschen gesichert werden musste.

Frau Maryam Rajavi bezeichnete den Wahlboykott durch 85% der Iraner als ein "großes NEIN" zu dem Mullah-Regime und seinen gesamten blamierten Banden sowie als einen deutlichen Hinweis für die Reife und Bereitschaft der Menschen im Iran zu einer demokratischen Lösung; der Aufmarsch der Menschen und Jugendlichen auf den Strassen deutet allen voran auf die Unzufriedenheit der Menschen mit jenem Regime hin, dessen Führungsspitze zugibt, dass, was in den TV-Debatten an den Geheimnissen hinaussickerte, der Beweis dessen ist, was der iranische Widerstand seit Dreijahrzehnten behauptet.

Die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin bezeichnete die Wiederwahl Ahmadinedschads als einen sprunghaften Anstieg der Unterdrückung der Kritiker, umfassende interne Säuberung, verstärkte Bestrebungen zur Erlangung der Nuklearwaffen, den Export von Terrorismus und Fundamentalismus, intensivere Einmischung im Irak und Kriegsführung in der Region. Die den Revolutionsgarden nahestehende Nachrichtenagentur FARS bezeichnet das Wahlergebnis und die Wiederwahl Ahmadinedschads als "die dritte Revolution" und den Beginn eines "großen (chirurgischen) Eingriffs". Chomeini hatte die Geiselnahme und Besetzung der US-Botschaft schon als die "zweite Revolution" bezeichnet.

Die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin fügte hinzu: "Die Beschwichtigung der Westen gegenüber dem im Iran herrschenden religiösen Faschismus ergab ein gegenteiliges Ergebnis als das, wofür sie propagierten, deshalb ist aus der Sicht des iranischen Volkes die Fortführung der Beschwichtigungspolitik, jegliche Geständnisse und Nachgeben gegenüber diesem Regime in Zukunft mehr denn je zum Scheitern verurteilt;  sie ist sinnlos und gegen die Stabilität und Frieden in der Region und in der Welt.

Auf der anderen Seite ist die interne Blamage und die aufflammenden internen Machtkämpfe ein tödlicher Schlag gegen das gesamte Regime, dessen Auswirkungen und Folgen das Regime mit zunehmenden Krisen konfrontieren und es in eine Ära des Abgangs hineinführen. Das ist der Beginn des Regimes der Velayate Faghih nämlich des isolierten und gestraften religiösen Faschismus.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
13. Juni 2009