Tuesday, February 7, 2023
StartGewählte PräsidentinInterviewsMaryam Rajavi’s Rede in Brüssel Teil 2

Maryam Rajavi’s Rede in Brüssel Teil 2

Maryam RajaviNWRI – Im folgenden Text finden Sie die Rede von Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstandes vor einer begeisterten Menge in Brüssel am 27. Januar 2009

Meine lieben Landsleute!
Die Delistung der PMOI von der EU Terrorliste ist ein Sieg des Rechtes und der Gerechtigkeit. Es ist die Leistung aller Juristen, Mitglieder des Parlamentes und der ehrenwerten und angesehen Persönlichkeiten, die hinter der Rechtsstaatlichkeit und in Solidarität zu den Menschen des Iranischen Widerstands stehen. Sie wurden gestärkt durch die Menschen, die unermüdlich in dieser Kampagne arbeiteten und die die Seite der dunklen Ära der Beschwichtigungspolitik umgeblättert und damit beendet haben.
Zu diesen ehrenwerten Menschen zählten: Lord Slynn, der mit seiner inspirativen Hingabe und seinem Glauben die führende Rolle in der Rechtsdebatte über den Widerstand vor den europäischen und britischen Gerichten übernommen hat; Frau Danielle Miterrand, die den Widerstand auch in seinen härtesten Zeiten gegen Razzien, Angriffe und denunzierende Kampagnen verteidigt hat; Dr. Vidal Quadras, der mit seinem Glauben und seinen großen Möglichkeiten ein internationales Komitee anführt, welches aus 2000 Parlamentariern besteht, die die PMOI unterstützen; Lord Robin Corbett, der bei jeder Gelegenheit den demokratischen Iranischen Widerstand verteidigt hat. 

 

Andere ehrenwerte Personen waren Sid Ahmed Ghozali und Lord Archer of Sandwell, der während der großen Kampagne seine Hingabe den Idealen von Freiheit und Recht mit ganzer Kraft bewies.
In der Tat, das Herz dieses langen und schwierigen Kampfes zur Streichung von der Terrorliste ist die Geburt eines neuen Europas. Es ist ein Europa, das an der Seite der Menschen und des Widerstandes im Iran steht und das nicht mit dem regierenden Faschismus im Iran zusammen arbeiten will. Es ist ein Europa, das Gerechtigkeit und Gesetz verteidigt; Ein Europa, das Demokratie und Menschenrechte im Iran will, als eine Notwendige Grundlage für Frieden und Sicherheit in der Welt und für eine Absicherung der wahren Interessen der europäischen Menschen.
Die iranische Geschichte hat Baskerville gesehen, einen Amerikaner, der kam, um Sattar Kahn zu helfen und an seiner Seite zu kämpfen. Gauook aus Deutschland kam, um Mirza Kouchak Khan zu helfen.
Lasst uns jetzt einen Blick auf die Baskervilles und Gauooks der Gegenwart werfen. Der aktuelle Einsatz ist die Hingabe für Demokratie, Gerechtigkeit und Gesetz in einer zeitgemäßen Welt. Sie stehen gegen die westliche Politik der Beschwichtigung. Sie zeigen die Fehler einer vorherrschenden Politik auf und zeigen in einer wach rüttelnden Kampagne, wie eine korrekte Politik sein sollte.
Sie brach letztendlich eine Außenwirtschaftspolitik, die auf Wirtschaftsinteressen aufgebaut wurde. Sie führten Europa zu einem kolossalen und moralischen Sieg. Das ist das Europa, das mit den iranischen Menschen steht.
Meine lieben Landsleute
Eine Ära des nach vorne Gehens hat begonnen. Jetzt ist es an der Zeit, all die Kräfte umzustimmen, die auf der Basis der Beschwichtigung das religiöse Faschistische Regime unterstützen und seine demokratische Opposition unterdrückt haben.  Nun ist es an der Zeit, dass der iranische Widerstand anerkannt wird als demokratische Alternative zu der illegitimen Herrschaft im Iran und dass Irans Sitz bei den internationalen Gremien an seine wahren Repräsentanten zurückgegeben wird, den Iranischen Widerstand.
Und, jetzt ist die Zeit reif für eine internationale Verurteilung des regierenden Regimes im Iran als ein zentraler Förderer von Terrorismus und als Bedrohung für den globalen Frieden und die Sicherheit
Ich hoffe, dass der neue US Präsident, der unter dem Slogan des Wandels angetreten ist, nun den wichtigsten und entscheidenden Wandel in der Amerikanischen Politik macht, welcher darin besteht, die Mullahs zu stoppen und die PMOI von der Terrorliste zu nehmen.
Nun gibt es keine Begründung mehr für die irakische Regierung, die Kenntnisnahme des Rechtsstatusses der Ashrafbewohner zu ignorieren. Der Iranische Widerstand, der die Regierung und die Souveränität Iraks respektiert, hofft, dass die irakische Regierung die lokalen Rechte der Bewohner von Ashraf respektiert, die unter dem Schutz der vierten Genfer Konvention stehen und dass sie die ungerechten Restriktionen gegen sie aufheben. Dadurch demonstrieren sie ihren Weg hin zu demokratischen Normen und Werten, sowie Gesetz und Recht, gegenüber dem Rest der Welt.
Ich möchte diese Gelegenheit ebenfalls dazu nutzen, all den politischen Parteien, den Mitgliedern des Parlamentes und den religiösen Anführern in verschiedene Ländern zu danken, die ihre Unterstützung für Ashraf zeigten. Ashraf City ist ein Symbol für Demokratie im Mittleren Osten und zeigt die neue Moral und die menschlichen Werte. Die Bewohner von Ashraf sind eine Inspiration für die Menschen, besonders für die Jugend und die Frauen im Iran, die Freiheit und Gleichberechtigung wollen.
Unterstützer des Widerstandes,
Habt ihr bemerkt, in welchem Ausmaß in den letzten Tagen die Mullahs in schmerzhafter Weise gemerkt haben, dass sie die Kontrolle verlieren? Sie waren schockiert, dass ihr Resultat der jahrelangen diplomatischen und außenpolitischen Initiativen nun weggewischt wurde. Eine Anzahl von Revolutionsgardisten der Mullahs inszenierte Proteste von der französischen, der britischen und der deutschen Botschaft in Teheran, um gegen die EU Entscheidung zu demonstrieren. De islamischen Revolutionsgarden (IRGC) bedrohten kulturelle Einrichtungen von Deutschland im Iran und drohten mit den gleichen Aktionen, die sie 1979 bei der amerikanischen Botschaft unternommen haben. Der oberste geistliche Führer der Mullahs Ali Khamenei als Repräsentant der IRGC bezeichnete das „Schema“ der Delistung als „arroganten strategischen Plan der Mächte“.  
Warum schütteln sich die Mullahs wie ein Blatt im Wind? Weil das Terrorettikett bis jetzt eine Notwendigkeit für ihr überleben war. Wie Massoud Rajavi gesagt hat: „Die Eliminierung von Hindernissen auf dem Weg der Menschen und des iranischen Widerstands … lässt das komplette Regime an der Aussicht der Besitzübertragung zittern.“
Aus diesem Grund verstärken die Mullahs ihre Bemühungen, die Widerstandsbewegung zu blockieren und sie auszugrenzen. Sie sehen das Ende ihres psychologischen Krieges, ihrer 24 Stunden Propaganda, um den Widerstand zu diffamieren und ihre Behauptungen, der Widerstand sei am Ende. Von diesem Tag an müssen sie noch hundert Mal mehr Angst vor couragierten Frauen und Studenten haben, die ihre Rufe „Tod der Diktatur“ erschallen lassen.
Von diesem Tag an werden sie hundert Mal mehr Angst vor dem Ärger der Arbeiter und Lehrer haben, die Streiks und Proteste gegen ihre fehlenden Lohnzahlungen organisieren. Und wir sagen ihnen: Zittert. Zittert, weil das Ende eurer Ära gekommen ist.
Seit Anfang an war unserer Kampf gegen die Terrorlistung nichts anderes als die Erfüllung des Rechtes der iranischen Menschen, gegen eine Diktatur zu kämpfen. Die Grundsätze unseres Kampfes sind Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie für unser Land Iran; Die Bildung einer Republik mit der Trennung von Kirche und Staat, eine Gesellschaft, in der Männer und Frauen gleich sind; Die Abschaffung der Todesstrafe und eine Beendigung der Ära der Folter. Das Schließen eines dunklen Kapitels der Inquisition und sinnloser Kleidungsvorschriften; Die Aufrechterhaltung von individuellen und sozialen Rechten und gleicher ökonomischer Möglichkeiten. Einen nuklearfreien und nach Frieden strebenden Iran.
In der Tat, unser Kampf hat das Ziel, Demokratie und Freiheit in den Iran zu bringen und dieser Kampf wird nun weiter gehen, nach diesem grandiosen Triumph.
Ich grüße die iranischen Menschen, die Aktivisten und die Jugend der PMOI im ganzen Iran und ich grüße Ashraf.
Lang lebe die Freiheit
Ich wünsche euch Erfolg