Monday, December 5, 2022
StartNWRIGewählte PräsidentinRajavi begrüßt die IAEA Resolution und fordert unmittelbare Sanktionen gegen die Mullahs

Rajavi begrüßt die IAEA Resolution und fordert unmittelbare Sanktionen gegen die Mullahs

IAEASonntag, 25. September 2005

Die Annahme der IAEA Resolution über die nuklear Programme des iranischen Regimes kommentierend sagte die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, Maryam Rajavi, die Resolution unterstreiche die wiederholte Verheimlichung und anhaltenden Verletzung der NPT der Mullahs und hebe hervor, dass der UN-Sicherheitsrat das zuständige Gremium sei, um diesen Missbrauch anzusprechen.

„Dies vertrat einen wichtigen politischen und internationalen Sieg der iranischen Bevölkerung und des Widerstandes in ihrer Konfrontation mit der religiös, terroristisch herrschenden Diktatur im Iran“, sagte sie, und fügte hinzu, dass die iranische Bevölkerung, besonders Mitglieder und Unterstützer des Nationalen Widerstandsrates Iran, zu diesem Sieg gratuliert werden müsse.

Rajavi begrüßte patriotische Iraner und Unterstützer des Widerstandes in ganz Iran, die ihr Leben in Gefahr gebracht hatten, als sie versuchten Informationen und Details über die bedenklichen und unpatriotischen Nuklearprojekten für den iranischen Widerstand zu beschaffen, was wiederum ihnen offenbarte, dass sie versuchten, das Regime davon abzuhalten sich nukleare Bomben anzueignen.

Maryam Rajavi fügte hinzu, dass die Enthüllung der nuklear Programme der Mullahs durch den iranischen Widerstand Anfang der 90er und vor allem die Aufdeckung der Projekte in Natanz und Arak im Sommer 2002 die Welt über die Bedrohung des Weltfriedens informierten, die keine Zweifel an den bösartigen Absichten der Mullahs ließen. „Der Mangel einer maßgeblichen Politik gegenüber des klerikalen Regimes hat bislang eine drei jährige Verzögerung in der Verweisung von Teherans nuklear Akte an den Sicherheitsrat verursacht und den Mullahs erlaubt sich der Atombombe zu nähern.“

Rajavi bekräftigte: „In all den Jahren bestand der iranische Widerstand darauf, dass Teherans nuklear Akte an den Sicherheitsrat verwiesen werden sollte. Nun wo die IAEA Resolution eingeführt ist, um das iranische Regime irgendwelche anderen Gelegenheiten zu bieten, in der Hoffnung es würde seine nuklear Politik ändern, wird dies mit der Beschaffung von mehr Zeit für den Feind der Menschlichkeit gleichbedeutend sein. Dies wird dem internationalen Frieden und der Sicherheit und den höchsten Interessen des iranischen Volkes zuwiderlaufen.“ „Deshalb beanspruche ich im Namen der iranischen Menschen und des Widerstandes die Notwendigkeit der unverzüglichen und endgültigen Verweisung der nuklear Akte des iranischen Regimes an den Sicherheitsrat“, fügte sie hinzu.

Rajavi sagte, dass durch eindrucksvoll umfassende Sanktionen, vor allem eines Öl-Embargos, den Mullahs nicht gestattet werden sollte, die Reichtümer des iranischen Volkes und ausländische Technologien gegen das iranische Volk zu nutzen, sich nuklear Waffen anzueignen und Frieden und Ruhe in der Region und der Welt zu gefährden.

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes vermerkte, dass die Beschwichtigungspolitik der vergangenen Jahre zur Untätigkeit gegenüber den Menschenrechtsverletzungen des klerikalen Regimes sowie dem Export von Terrorismus und Fundamentalismus geführt habe. Sie äußerte Hoffnung darüber, dass der Sicherheitsrat die unmenschlichen Verbrechen der Mullahs gegen die iranischen Menschen und seine Bemühungen Terrorismus und Fundamentalismus zu exportieren, vor allem in den Irak, was die Region klar gefährdet habe, berücksichtigen werde.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
25. September 2005