Tuesday, July 23, 2024
StartGewählte PräsidentinAnsprachenRajavi: „Entweder der Sicherheitsrat handelt jetzt schnell, oder die Mullahs haben eine...

Rajavi: „Entweder der Sicherheitsrat handelt jetzt schnell, oder die Mullahs haben eine Bombe.“

Rajavi: „Entweder der Sicherheitsrat handelt jetzt schnell, oder die Mullahs haben eine Bombe.“NWRI – In einer Besprechung mit der Presse im Hauptsitz des Nationalen Widerstandsrat Iran, in Auvers-sur-Oise, bat die gewählte Präsidentin am Dienstag die internationale Gemeinschaft eindringlich, die Appeasement-Politik zu beenden, die „die Sicherheit des Weltfriedens ernsthaft gefährdet hat“. „Die Zeit läuft uns davon“, warnte sie: „Entweder der Sicherheitsrat handelt jetzt schnell, oder die Mullahs haben eine Bombe.“

Russell Johnston, ein Mitglied des Oberhauses in Großbritannien, Senator Jean Pierre Michel aus Frankreich, Senator Patrick van Krunkelsven aus Belgien und Paulo Casaca, ein Mitglied des Europäischen Parlaments, nahmen ebenfalls an der Besprechung teil.
Rajavi kommentierte die Folgen der achtjährigen europäischen Appeasement-Politik und betonte: "Die Iraner und der Widerstand waren leider das Faustpfand in einem Angebot der westlichen Länder, um die Mullahs zu befriedigen und das Regime zu mäßigen. Jetzt strauchelt die Beschwichtigungspolitik und die Mullahs sind auf dem besten Weg in den Besitz einer Bombe zu gelangen. Ich habe auch unterstrichen, dass die Zeit für eine neue Politik dem iranischen Volk und dem Widerstand gegenüber gekommen ist, die die demokratische Wende im Iran unterstützt".
"Heute ist der Kern der Problemstellung, ob man verhindern kann, dass die Mullahs in den Besitz einer Bombe gelangen und dass ein anderer Krieg in der Region ausbricht. Können nach zwanzig Jahren Beschwichtigungs-Politik die Erfahrungen von München in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts verhindert werden? Meine Antwort ist tatsächlich: Ja, durch eine demokratische Wende im Iran. Die Weltgemeinschaft steht vor einer kritischen Wahl: Entweder den Kompromiss fortsetzen, der zu einem ungewollten Krieg führt oder Unnachgiebigkeit und die Beseitigung der Hindernisse, die den Weg zu einer Wende im Iran versperren", fügte sie hinzu.
"Momentan ist die Welt auf der Suche nach einer Lösung", stellte sie fest und fügte hinzu, dass " es für einige so aussehen mag, als ob die Alternative zur Anpassung des iranischen Regimes ein fremder Krieg sei, und dass die Welt die nukleare Bewaffnung der Mullahs akzeptieren müsse, um einen Krieg zu vermeiden. Die Lobby des Regimes und jene, mit begründeten Interessen, verbreiten diese Auffassung. Andererseits sehen einige die einzige Lösung in einem fremden Krieg und militärischer Einmischung im Iran." "Ich stimme mit keinem überein. Krieg ist nicht die Alternative zur Wende; es ist die natürliche Verlängerung der Anpassung", erklärte Rajavi. "Noch können wir eine Katastrophe abwenden. Wir müssen jede Gelegenheit dafür nutzen. Ich glaube, dass es eine dritte Option gibt: die demokratische Wende durch das iranische Volk und den Widerstand" betonte die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin.
Mit Hinweis auf die verstärkte Einmischung Teherans im Irak, betonte sie: "Die größere Bedrohung, die von den Mullahs ausgeht, ist ihre Einmischung im Irak, den sie mit Atomprojekten überschattet haben. Die Einmischung der Mullahs im Irak nimmt mit der Einrichtung von Gefängnissen und Folterzentren dort ungeahnte Ausmaße an. Sie haben ebenfalls die Kontrolle von vielen Ministerien übernommen. Der Irak ist für die iranischen Mullahs das Sprungbrett für die Beherrschung des ganzen Mittleren Ostens. Heute benutzt das klerikale Regime seine Position im Irak als einen Hebel, um westliche Länder zu Gesprächen über Nuklearenergie zu zwingen. Die Fortschritte der Mullahs im Irak haben das Regime ermutigt, demagogisch die Eliminierung Israels zu fordern. Demokratie im Irak und Frieden im Nahen Osten sind gefährlich für die Mullahs. Aus diesem Grund versuchen sie ihr äußerstes, beide Verfahren zu sabotieren."
Rajavi skizzierte das Folgende als die notwendigen ersten Schritte, um die Bedrohung von Teheran mit Nuklearwaffen und Fundamentalismus zu hintertreiben:

1. Überprüfung der Atomstreits mit dem klerikalen Regime durch den UN-Sicherheitsrat;
2. Öl-, Waffen-, Technologie- und Diplomatiesanktionen
3. Durch ein internationales Tribunal Untersuchung der Verbrechen des iranischen Regimes und seiner Führer an den iranischen Menschen sowie seiner terroristischen Verbrechen im Ausland 
4. Beseitigung des ungerechten Terroretiketts von den iranischen Volksmojahedin und eine stärkere Unterstützung des Nationalen Widerstandsrates Irans als dem vom iranischen Volk legitimierten Widerstand.