Sunday, December 4, 2022
StartGewählte PräsidentinAnsprachenRajavi: Hinrichtung von fünf politischen Gefangenen zeigt Angst der Mullahs vor Protesten...

Rajavi: Hinrichtung von fünf politischen Gefangenen zeigt Angst der Mullahs vor Protesten und Sturz

Shirine Alam-Houli, Farzad Kamangar, Ali Heidarian et Farhad Vakili, prisoniers politiques exécutés le 9 mai  2010 à l'aube
Maryam Rajavi beschrieb die barbarische Hinrichtung von fünf politischen Gefangenen (darunter eine Frau) als Zeichen der Angst des Regimes vor öffentlichen Protesten und dem Sturz des zerfallenden Regimes

NWRI – Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, beschrieb die barbarische Hinrichtung von fünf politischen Gefangenen (darunter eine Frau) als Zeichen der Angst des Regimes vor öffentlichen Protesten und dem Sturz des zerfallenden Regimes.

Sie ergänzte: Das klerikale Regime versucht nach den mutigen Aufständen der iranischen Arbeiter am internationalen Tag der Arbeit und vor dem Jahrestag des Beginns der Aufstände im Juni, die Atmosphäre der Einschüchterung und des Terrors im Land durch eine steigende Anzahl von Hinrichtungen und öffentliche Erhängungen zu steigern und nutzt dabei alle Arten von unterdrückenden Maßnahmen und weitreichende Verhaftungen von jungen Menschen und Frauen in den verschiedenen Städten des Iran.

Diese feigen Verbrechen werden jedoch die religiöse Diktatur im Iran nicht an der Macht halten, im Gegenteil, sie werden die Rufe des iranischen Volkes nach Freiheit nur stärker machen und zu mehr Verbissenheit im Kampf um Freiheit und Demokratie im Iran führen, ergänzte sie.

Frau Rajavi rief den UN Generalsekretär, den UN Sicherheitsrat, den UN Hohekommisar für Menschenrechte und andere relevante Gremien auf, die abscheulichen Verbrechen zu verurteilen und betonte: Die internationale Gemeinschaft steht vor einem entscheidenden Test; entweder bleibt sie vor dem blutigsten Diktator der modernen Zeit ruhig oder sie setzt eine klare Linie durch, die einen Stopp der Hinrichtungen, Folter und Menschenrechtsverletzungen als Grundlage für weitere wirtschaftliche und politische Beziehungen mit dem Regime macht.

Shirin Alam-Houli (29), eine politischer Gefangene aus Maku (Nordwestiran) wurde am Sonntag nach drei Jahren Haft hingerichtet. Mit ihr starb Farzad Kamangar (35), ein Lehrer mit 12 Jahren Berufserfahrung und Mitglied der kurdischen Lehrervereinigung, nachdem er vier Jahre lang in Haft saß. Ali Heydarian und Farhad Vakili, zwei politische Aktivisten aus Sanandaj, wurden nach vier Jahren Haft hingerichtet. Alle Opfer wurden der Mitgliedschaft der PEJAK und Taten gegen die nationale Sicherheit der klerikalen Herrschaft im Iran beschuldigt.

Mehdi Eslamian wurde in Shiraz für die Finanzierung seines jüngeren Bruders Mohsen hingerichtet und wurde beschuldigt, an einem Bombenanschlag in der Stadt im Jahre 2008 beteiligt gewesen zu sein. Mohsen wurde am 10. April 2009 im Alter von 19 in Shiraz gehängt.

Alle Gefangenen wurden gefoltert und lebten in umwürdigen Bedingungen mit dem Ziel, erzwungene Geständnisse abzulegen, an Schauprozessen im Fernsehen teil zu nehmen oder das klerikale Regime um Gnade anzuflehen.

Die kriminellen Erhängungen wurden trotz Proteste vieler internationaler Menschenrechtsorganisationen, wie Amnesty International, ausgeführt. Die Gruppen forderten ein Ende der Hinrichtung von politischen Gefangenen, vor allem von Farzad Kamangar.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
9. Mai 2010