Monday, June 17, 2024
StartNachrichtenInternationalDer frühere Vizepräsident des EU-Parlaments macht das iranische Regime für den Terroranschlag...

Der frühere Vizepräsident des EU-Parlaments macht das iranische Regime für den Terroranschlag verantwortlich

 

Madrid – 23. Februar 2024 – Dr. Alejo Vidál Quadras, der ehemalige Vizepräsident des Europäischen Parlaments, hielt eine mit Spannung erwartete Pressekonferenz ab, bei der er sich an eine Schar spanischer und internationaler Journalisten wandte. Dies war sein erster öffentlicher Auftritt in einem Medienclub in Madrid nach einem Terroranschlag vor kurzem (07. Nov. 23) auf ihn.In seiner Erklärung verschwendete Dr. Vidál Quadras keine Zeit damit, den Angriff auf ihn als offensichtlichen Terrorakt einzustufen. Er wies mit dem Finger direkt auf das iranische Regime, zeigte sich überzeugt von dessen Beteiligung an der Inszenierung des Angriffs und kritisierte dessen Beteiligung an terroristischen Aktivitäten außerhalb seiner Grenzen.

Dr. Vidál Quadras bezeichnete den Iran als „religiöse Diktatur“ und „terroristisches Regime“ und warf Teheran vor, Terroristen Unterschlupf zu bieten und ihnen die Flucht vor der Justiz zu erleichtern. Er hob eine Reihe früherer Vorfälle hervor, darunter die Ermordung zweier Vertreter des Nationalen Widerstandsrats Iran, nämlich Dr. Kazem Rajavi in Genf (1990) und Mohammad-Hossein Naghdi in Rom (1993), sowie der Terroranschlag auf das Jüdische AMIA-Zentrum in Buenos Aires, Argentinien.

Der ehem. Vizepräsident des EU-Parlaments forderte entschlossenes Handeln der EU und drängte auf die Ausweisung der Diplomaten des Regimes und den Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Er betonte die Notwendigkeit, Regimefunktionäre, die nach Europa einreisen wollten, Visa zu verweigern, und plädierte für die Ausweisung aller Geheimdienstmitarbeiter des Regimes.

Dr. Vidál Qadras hob außerdem die Ausdauer des Iranischen Widerstands hervor und verwies auf die jährlichen Versammlungen, die mehrere zehntausend Iraner anzieht und ebenso Hunderte von auswärtigen Würdenträgern. Er erinnerte auch an einen vereitelten Bombenanschlag in Albanien im Jahr 2018, der in der Absicht vorgenommen wurde, eine jährliche Konferenz des Widerstandes zum Abbruch zu zwingen.
Die Pressekonferenz nahm eine erschreckende Wendung, als Dr. Vidal Quadras enthüllte, dass er ins Visier des iranischen Regimes geraten war, was durch seine Aufnahme in eine vom Iran im Oktober 2022 veröffentlichte schwarze Liste belegt wurde. Er lehnte es strikt ab, Opfer bloß krimineller Aktivitäten zu sein, und bestand darauf, dass sein Fall ganz klar ein politischer sei.

Dr. Vidál Quadras machte auf die finsteren Aktivitäten der iranischen Botschaften in ganz Europa aufmerksam und forderte eine Neubewertung jeglicher Dialog- und Engagementpolitik mit dem Regime. Stattdessen drängte er auf Unterstützung für den NWRI und die mit den Volksmudschahedin des Iran verbundenen Widerstandseinheiten, die für Demokratie und Geschlechtergleichheit im Iran kämpfen.

In einer trotzigen Erklärung bekräftigte Dr. Vidál Quadras sein unerschütterliches Engagement für die Sache der Freiheit und der Menschenrechte trotz der Attentate auf ihn. Er gelobte, seine Bemühungen zu intensivieren und ermutigte andere, sich ihm im Kampf gegen Tyrannei und Unterdrückung anzuschließen.
Die Pressekonferenz endete mit tosendem Applaus der Teilnehmer, der die Bedeutung der mutigen Haltung von Dr. Vidál Quadras gegen die Terrorherrschaft des iranischen Regimes unterstrich.