Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenWirtschaftDer klägliche Zustand der iranischen Wirtschaft

Der klägliche Zustand der iranischen Wirtschaft

Die Wirtschaft im Iran ist in einer kritischen Situation. Das wurde verursacht durch die Ausplünderung der Ressourcen des Landes von der Seite des iranischen Regimes und das breit gestreute Betrugswesen, für das es im Verlauf von fast vier Jahrzehnten verantwortlich ist.

Am Sonntag sprachen US Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo über das Missmanagement des iranischen Regimes bezüglich der wirtschaftlichen Situation. Es ist nicht das erste Mal, dass sie darauf hingewiesen haben, dass die Vertreter des Regimes dem Volk das Geld wegnehmen und es in die eigenen Taschen stecken.  Sie sind auch ausführlich auf das Betrugswesen eingegangen, das auf allen Ebenen des Regimes offensichtlich ist.

Am 23. Juli haben Medienanstalten des Iran berichtet, dass fast hundert Mitglieder des Parlaments forderten, dass  Wirtschaftsminister Massoud Karbasian seines Amtes enthoben wird. Ein Mitglied des Parlaments hatte geäußert, dass Präsident Hassan Rohani und Außenminister Mohammad Zarif „persönlich verantwortlich“ für die Wirtschaftskrise in dem Land seien. Das Parlamentsmitglied erinnerte daran, dass der Präsident und der Außenminister beide die Zusicherung gegeben hätten, dass die wirtschaftlichen Probleme innerhalb von sechs Monaten gelöst sein würden.

Die Vertreter des Regimes schieben die Schuld ab und drücken sich vor aller Verantwortung. Ein Mitglied des Parlamentsausschusses für Planung und Haushalt erklärte, das ganze mit der Wirtschaft befasste Team in der derzeitigen Administration sei schuld.

Gestern brachte das Parlament einen Antrag ein, eine Untersuchung über die ausländischen Währungen zu beginnen, die einigen Unternehmen zu einem geringeren Kurswert zugewiesen wurden. Vizepräsident Eshak Jahangiri führte diesen Kurswert vor einigen Monaten ein und bezeichnete ihn als „Kurswert einzig für die Regierung“. Das bedeutete, dass Dutzende von Unternehmen mit Verbindungen zu Vertretern des Regimes Geld für den Kauf von Luxuslimousinen zur Verfügung hatten. Dieses Geld sollte eigentlich für lebensnotwendige Güter benutzt werden.

Etwa 12,5 Milliarden Dollar wurden dafür verwendet und viele fordern eine Untersuchung darüber.

Das Wortgefecht zwischen Präsident Rohani und Präsident Trump am Wochenende hat die Gold- und Devisenmärkte in Mitleidenschaft gezogen. Der Standardgoldpreis je Münze stieg auf 34.810.000 Rial (Auslieferung 2019). Ältere Münzanstalten handeln mit mehr als 32 000 000 Rial.

Das iranische Regime hat allerdings den Medienanstalten des Landes verboten, über die Kurse des US Dollar zu berichten.

Einer anderen Nachricht zufolge hat ein Sprecher der Justiz des Landes erklärt, dass fünf Beamte des Industrieministeriums verhaftet worden seien  wegen „koordinierter Korruption“. Außerdem seien sie beschuldigt worden, Gelder missbraucht zu haben, die in den Import von Tausenden von Luxuslimousinen geflossen seien.

Der Bevölkerung des Iran sind solche Geschichten über das gängige Betrugswesen nicht fremd. Das Regime hat seit Jahren Gelder umgeleitet, Sanktionen umgangen, das Geld der Bevölkerung ausgeplündert, die natürlichen Ressourcen für eigene Zwecke ausgebeutet und, wo es nur konnte, in die eigenen Taschen gewirtschaftet. Das ist nur ein Grund dafür, dass das Volk im Iran nach einem Regimewechsel ruft.

Mit dem derzeitigen Regime wird es niemals eine Reform geben. Westlichen Führern wurde das seit Jahren versprochen, aber das wird nie passieren, weil das den grundlegenden Werten des Regimes  zuwiderläuft.