Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenGesellschaftDie iranischen Kinder sind die allerersten Opfer des Regimes

Die iranischen Kinder sind die allerersten Opfer des Regimes

Soziale Unruhen machen sich überall im Iran bemerkbar. Die wirtschaftliche Situation hat zum Ergebnis, dass die Menschen immer mehr verarmen, bis sie in die Kategorie absoluter Armut fallen.
Die Rechte der Menschen werden mit Füßen getreten. Arbeiter müssen sich mit unfairen Zeitverträgen zufrieden geben oder damit, unter unsäglichen Bedingungen beschäftigt zu sein. Viele Menschen haben kaum das Nötige zum Überleben und warten monatelang auf die Auszahlung ihrer Löhne.

Es gibt eine Krise im Medizinwesen, die viele Menschen im ganzen Land betrifft und es gibt Berichte über das Verkaufen von eigenen Körperorganen, um wichtige Medikamente für Angehörige kaufen zu können.

Es tauchen aber auch Berichte über eine andere furchtbare Praxis aus, die es im Iran gibt – der Verkauf von Kindern.

Am 1. Juli 2017 hat die berüchtigte, mit dem IRGC verbundene Nachrichtenagentur Fars einen Bericht über die Situation der Kinder gebracht. Dieser Bericht trug die Überschrift „Kinder sehen sich der Bedrohung ausgesetzt, selbst verliehen zu werden oder Körperteile herzugeben, die geschmuggelt werden. / Kinder werden geschlachtet im Schatten schwacher Gesetze“ und schilderte, wie Kinder verschwinden. Ein Mitglied des Stadtrates von Teheran – Fatemeh Daneshvar – sagte aus, dass oftmals in einem Niemandsland Körper ohne Augen und Nieren gefunden würden.

Sie fuhr fort, dass viele Familien ihre Kinder verleihen und sich um ihr Wohlergehen nicht kümmern, wobei sie andeutet, dass Drogengenuss dabei im Spiel sein könnte. Daneshvar forderte Eltern auf, wenn ihre Kinder vermisst würden, sich sofort mit den Behörden in Verbindung zu setzen und ihre Aussagen zu machen. Sie scheint den Kinder und den Eltern die Schuld zu geben und nicht diesem Netzwerk von Schmugglern, wenn sie meint, dass Eltern von Kindern, die verloren gehen, „der geringste Sinn für Verantwortung abgehe“.

Diese Darstellung war dann sehr kontrovers und es gab fast umgehend Erklärungen, dass diese Schilderung der Situation nicht richtig sei, da das Parlament des Landes einen Bericht veröffentlicht habe, wonach es notwendig sei, etwas gegen die Netzwerke für Kinderschmuggel zu tun.

Kinder im Iran leiden unermesslich unter der destruktiven Politik des Regimes. Viele Familien können ihre Kinder nicht zur Schule schicken, weil sie nicht die nötigen Mittel haben. Manche Kinder müssen auf den Straßen arbeiten, um zum Einkommen der Familien beizutragen.

Der Iran hat eine Reihe von sozialen Krisen, mit denen man sich dringend befassen müsste, aber das Regime scheint das nicht zu kümmern. Es macht weiter damit, den Reichtum des Landes auszuplündern für Terrorismus und andere unheilvolle Aktivitäten, und es scheint nicht einen Gedanken übrig zu haben für das verbreitete Leiden und das Elend, denen die Menschen ausgesetzt sind.
Solange das iranische Regime an der Macht ist, wird die Situation die gleiche bleiben. Die gierigen Mullahs scheren sich nur darum, was sie reicher macht. Das öffentliche Wohl ist ein Konzept, das für diese selbstsüchtige Führung nicht existiert.

Die Menschen sind sich sehr dessen bewusst, dass dies die wahre Natur des Regimes ist und das ist einer der vielen Gründe dafür, dass es in den letzten Jahren so viele Demonstrationen gegen die Regierung und so viele Proteste gegeben hat. Die Bevölkerung ist entschlossen, die treibende Kraft für einen Regimewechsel zu sein, und sie wird es sicherlich sein, die die Verantwortung für die Wiederherstellung der Demokratie, der Freiheit und den Respekt vor den Menschenrechten übernimmt.