Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenWiderstandEhsan Bidi, ein Agent des iranischen Geheimdienstes, wurde offiziell aus Albanien ausgewiesen

Ehsan Bidi, ein Agent des iranischen Geheimdienstes, wurde offiziell aus Albanien ausgewiesen

Laut albanischen Medien, darunter Top Channel TV, Vision Plus, Euronews, Fax News und der Website Koha-Jone, jeweils vom 17. Oktober 2020 hat das albanische Innenministerium Ehsan Bidi zur persona non grata erklärt und seine Ausweisung verfügt. Bidi wurde unmittelbar festgenommen und kam in Haft. Euro News Albania berichtete: „Ein weiterer Iraner, der als Ehsan Bidi identifiziert worden ist, wurde vom albanischen Ministerium für innere Angelegenheiten zur persona non grata erklärt auf der Grundlage einer Anweisung, die vom Minister Sander Lleshaj unterzeichnet worden ist. Quellen der Anti-Terror Abteilung geben an, dass Ehsan Bidi für die iranischen Geheimdienste und gegen die MEK gearbeitet habe“. Bidi wird in einem geschlossenen Lager interniert, bis ein anderes Land bereit ist, ihn aufzunehmen.

Um dieses Fiasko zu verdecken und zu verhindern, dass andere MOIS Agenten alarmiert werden, weil sie womöglich ein ähnliches Schicksal erwartet, stießen Bidi und Websites mit Verbindung zum Ministerium für Nachrichtendienste des Regimes auf Geheiß des MOIS Lügen aus, in denen behauptet wurde, dass Bidi von der albanischen Regierung an einen sicheren Ort gebracht worden sei, weil die MEK Bidi habe töten wollen.

Der berüchtigte MOIS Agent Massoud Khodabandeh, der eine mit dem MOIS verbundene Website betreibt, nämlich Iran-Interlink, schrieb: „Laut der albanischen Polizei haben Agenten der Mojahedin-e Khalq, die frühere Mitglieder in Tirana infiltriert haben, ein Komplott geschmiedet, um Ehsan Bidi zu ermorden. Während die Polizei ermittelt, um den Infiltrierer zu identifizieren und zu verhaften (den terroristischen Agenten der Mojahedin-e Khalq), wurde Herr Bidi zu seinem Schutz an einen sicheren Ort gebracht“. Daraufhin behauptete Bidi: „Laut der albanischen Polizei haben die Mudschahedin sich verschworen, mich zu töten. Die Polizei hat mich jetzt zu meinem Schutz an einen sicheren Ort gebracht und sie sagen, dass sie jetzt nach einem Infiltrierer unter den Abtrünnigen suchen, der mich töten wollte. Ich werde ihr Gast sein, bis sie den Infiltrierer und Mörder von den Mudschahedin finden können“. Am nächsten Tag jedoch veröffentlichten die albanischen Medien die offizielle Anweisung, den MOIS Agenten Bidi festzunehmen und auszuweisen, womit einmal mehr die Lügen und Erfindungen der Mullahs bloßgestellt und diskreditiert werden.

Ehsan Bidi, der zuerst in einer Erklärung des Ausschusses für Sicherheit und Terrorabwehr des Nationalen Widerstandsrats Iran von 2. Dezember 2013 identifiziert worden war, lebte seit August 2019 in einem geschlossenen Lager in Albanien wegen bestimmter Straftaten, die er begangen hatte. Auch im August erlaubten ihm die zuständigen Behörden in Albanien, das Land freiwillig zu verlassen, aber die griechische Polizei hinderte ihn daran, Griechenland zu betreten, deshalb war er gezwungen, nach Tirana zurückzukehren.
Es ist es wert, anzumerken, dass Bidi niemals mit anderen MEK Mitgliedern nach Albanien gekommen ist. Nachdem er sich im April 2013 irakischen Behörden unterworfen hatte, stand er unter der Kontrolle der Quds Armee und des MOIS im Muhajer Hotel in Bagdad. Das Kleriker Regime veranlasste die Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen (UNHCR), Bidi als Flüchtling nach Albanien zu schicken. Damals protestierten die MEK und der NWRI gegen die Entscheidung des UNHCR in Bagdad, Tirana und Genf. Trotzdem wurde Bidi nach Albanien geschickt, um eine Kontaktstelle für die Missionen für Spionage und Terror gegen die MEK aufzubauen. Der Ausschuss für Sicherheit und Terrorabwehr des Nationalen Widerstandsrats Iran veröffentlichte ein Foto seines iranischen Passes in einer Erklärung, die am 3. Dezember 2013 abgegeben wurde.
Im August hat Albanien noch einen anderen MOIS Agenten, Daniel Kasraei, ausgewiesen (mit italienischem Pass), der die MEK unter dem Deckmantel eines Journalisten ausspionierte. Diese Person blieb nach seiner Ankunft in Albanien einige Zeit in der Wohnung von Ehsan Bidi.
Gholamreza Shekari, ein weiterer Agent des nachrichtendienstlichen Netzes der Mullahs in Albanien und ein Komplize Bidis, ist derzeit für verschiedene Straftaten, die er begangen hat, in Haft. Er wurde sehr weitgehend in der Dämonisierungskampagne des Regimes gegen die MEK benutzt.
Ausgehend von diesen terroristischen Komplotten des Regimes in Albanien und in anderen europäischen Ländern hat der Iranische Widerstand beständig die Notwendigkeit betont, die Agenten des Nachrichtendienstes und der Quds Armee und ihre Söldlinge strafrechtlich zu verfolgen und auszuweisen.

Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI)

Ausschuss für Sicherheit und Terrorabwehr
19. Oktober 2020