Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenAktuellesExiliraner fordern die Welt auf, Irans Wahlen nicht anzuerkennen

Exiliraner fordern die Welt auf, Irans Wahlen nicht anzuerkennen

Image"Haben Sie gehört, wie das iranische Volk laut und deutlich gesagt hat, dass es die religiöse Diktatur ablehnt?" sagte Maryam Rajavi

Paris, 18. Juni (Reuters) – Eine im Exil lebende iranische Oppositionsführerin hat am Samstag Irans Präsidentschaftswahlen als einen Schwindel zurückgewiesen und ausländische Führer aufgefordert, sie nicht anzuerkennen. Der zentristische Geistliche Akbar Hashemi Rafsanjani sieht  – so eine Quelle des iranischen Innenministeriums in Teheran – einer Stichwahl gegen den Hardliner Mahmoud Ahmadinejad entgegen, nachdem in der Wahl vom Freitag, bei der die Wahlbeteiligung 62% betrug,  keiner der Kandidaten einen klaren Sieg errungen hat.

Maryam Rajavi, vom Nationalen Widerstandsrat Irans (NWRI), dem politischen Arm der Guerillabewegung der Volksmojahedin, gewählte Präsidentin von eigenen Gnaden verurteilte die Wahl auf einer von mehreren tausend Menschen besuchten Kundgebung nahe bei Paris.

“Haben Sie gehört, wie das iranische Volk laut und deutlich gesagt hat, dass es die religiöse Diktatur ablehnt“, sagte sie.

“Im Namen des iranischen Volkes und des Widerstands (NWRI) fordern wir die Regierungen in der ganzen Welt auf, die illegitimen Wahlen der Mullahs nicht anzuerkennen. Wir möchten, dass sie sich unserem Volk bei seiner Forderung nach einem demokratischen Wandel im Iran anschließen.“

Trotz der Zahl über die Wahlbeteiligung sagte Rajavi, dass die Aufrufe zum Wahlboykott weitgehend befolgt worden seien.

“Diejenigen, die im Ergebnis dieser Wahl, an die Macht kommen, repräsentieren nicht das iranische Volk“, sagte sie. „Diesem Regime entgegen zu kommen, widerspricht den höchsten Interessen des iranischen Volkes und dem Frieden und der Stabilität im Mittleren Osten.“

Der NWRI hat die europäischen Führer beschuldigt, Teheran entgegenzukommen, um einen Deal zu erreichen, um Irans Nuklearprogramm zu stoppen – von dem der Iran sagt, es habe zivile Zwecke, während Washington und der NWRI behaupten, es diene der Entwicklung von Atomwaffen.

US-Präsident George W. Bush sagte, die Wahl „ignoriere die grundlegenden Erfordernisse für eine Demokratie“.

Die Volksmojahedin, eine bewaffnete Oppositionsgruppe, ist von den Vereinigten Staaten auf die Liste terroristischer Organisationen gesetzt worden.