Friday, December 2, 2022
StartNachrichtenGesellschaftIran: schockierende Zahl von 7 Millionen Kinderarbeitern

Iran: schockierende Zahl von 7 Millionen Kinderarbeitern

NWRI – Die iranischen Medien veröffentlichten Statistiken über 7 Millionen Kinderarbeiter und 3,2 Millionen Kinder, welche die Schule zum Arbeiten verlassen mussten. Zudem gibt es eine signifikante Anzahl von Kindesmißbrauch im Drogenhandel und Drogenschmuggel im Iran.

Die staatliche Nachrichtenagentur ISNA zitierte am 2. Juni in der Hinsicht drei Vertreter des iranischen Regimes.
Sarah Rezaie, ein Mitglied der sogenannten Imam Ali Population, sagte, dass die Dimensionen der Kinderarbeit höher als die offiziellen Zahlen von 2 Millionen ist. In inoffiziellen Zahlen ist von 7 Millionen die Rede, sagte sie.  
Sie sagte weiter, dass die Kinder zwischen 10 und 15 Jahre alt sind und ergänzte:“ Es gibt einige Belege dafür, dass sogar Kinder im Alter von 5 Jahren und im Kleinstkinder zur Arbeit gezwungen werden.“
Sie beschrieb die Situation der Kinderarbeit in einigen städtischen Regionen des Iran als „desaströs“ und sagte:“ In der Provinz Sistan und Beluchistan verkaufen Kinder auf den Straßen Psoriasis, Tramadol und andere Betäubungsmittel und dies ist irgendwie eine Art Norm geworden.“
Rezaei wies darauf hin, dass es in den Provinzen Läden gibt, die verschiedene Substanzen wie Nas, Pan und Crack herstellen und die Kinder sind ebenfalls irgendwie von ihnen abhängig. Sie ergänzte:“ Um die Drogen besser zu verkaufen, werden diese Kinder an andere Städte in den Provinzen von Sistan und Beluchistan gebracht“.
Laut ihrer Aussagen schlucken die Kinder nach dem Grenzübertritt die Drogen und würgen sie danach wieder aus. Viele sind dabei bereits gestorben. Dennoch gibt es keinerlei Zahlen über die Anzahl dieser Kinder.
Sousan Maziarfar, ein anderes Mitglied der Imam Ali Population, sagte zu der Situation der Kinder, dass viele im Müll nach Essen suchen…das durchschnittliche Alter dieser Kinder ist 12 Jahre. 41% der Kinder sind Analphabeten und 37% von ihnen haben die Schule wegen der Arbeit verlassen“, ergänzte sie.
Laut ihrer Aussagen leben mehr als 50% dieser Kinder in Mülldeponien und dort holen sie sich zahlreiche Krankheiten. 
Maziarfar sagte weiter, dass viele dieser Kinder nicht nur Krankheiten erleiden, sondern auch im Gesicht, den Fingern und den Füßen von Ratten gebissen werden.
Soraya Azizpanah, ein Mitglied der Vereinigung zum Schutz der Rechte für Kinder, zitierte in der ISNA Nachrichtenagentur Zahlen des Forschungszentrums des Regimeparlamentes. Dort sagte sie, dass 3,2 Millionen Kinder die Schule verlassen haben, um zu arbeiten.
 „Die wirtschaftliche Situation der arbeitenden Kinder hat sich nicht verbessert und die Lebensgrundlage ihrer Familien wurde ebenfalls nicht verbessert.“, sagte sie.