Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenTerrorismus & FundamentalismusIranische Mordkommandos alarmieren britische Sicherheitsdienste

Iranische Mordkommandos alarmieren britische Sicherheitsdienste

Das iranische Regime hat Mordkommandos in den Irak entsendet, um diejenigen zu beseitigen, welche die Einmischung der Mullahs in das irakische politische System kritisiert haben. Das berichten Vertreter aus britischen Sicherheitskreisen.

Quassem Soleimani, der Leiter der Quds Force in den iranischen Revolutionsgarden, sagte dazu, dass er die Person ist, die diese Mordkommandos leitet, die zum ersten Mal im Mai entsendet wurden, nachdem der Iran gescheitert war, bei der Parlamentswahl seine Kandidaten in die irakische Regierung zu bringen.

Der Iran hatte den früheren irakischen Premierminister Nuri al-Maliki unterstützt, obwohl es gerade seine engen Verbindungen zum Iran waren, die ihn damals aus dem Amt warfen. Hadi al-Amin, der als Kommandeur des 9. Badr Korps bekannt wurde, weil er zahlreiche irakische Soldaten im Iran/Irak Krieg in den 80er Jahren gefangen nahm, war ein weiterer Kandidat. Die Badr Korps sind oft dafür eingesetzt worden, Terroranschläge gegen die iranische Opposition der Volksmojahedin Iran (PMOI) und gegen irakische Bürger zu verüben.

Die Vertreter der britischen Sicherheitsdienste arbeiten mit der irakischen Armee zusammen. Sie haben mehrfach erklärt, dass die Anzahl der Mordkommandos der Quds Force alarmierend hoch ist.

Eines der bekanntesten Opfer dieser Mordkommandos ist Adel Shaker El-Tamimi, ein enger Verbündeter des früheren Regierungschefs Haider al-Abadi. Er wurde im September ermordet.

Tamimi war sehr aktiv darin, die Risse zwischen den schiitischen und sunnitischen Gemeinden im Irak zu kitten, die das iranische Regime verursacht hat. Und er wollte die Beziehungen des Irak zu seinen Nachbarstaaten verbessern.

Die Mordkommandos des Regimes haben zahlreiche Dissidenten aus dem gesamten politischen Spektrum angegriffen. Dazu zählten unter anderem:

  • Shawki al-Haddad, ein enger Verbündeter des schiitischen Klerikers Muqtada Al-Sadr. Er wurde im Juli ermordet, nachdem er das iranische Regime beschuldigt hatte, für Wahlbetrug zu sorgen.
  • Rady al-Tai, ein Berater des irakischen schiitischen Klerikers Großajatollah Ali Al-Sistani, wurde im August ermordet, nachdem er das iranische Regime aufgefordert hatte, sich nicht in die Bildung der neuen irakischen Regierung einzumischen.

Ein hochrangiger Vertreter der britischen Sicherheitsdienste sagte:“ Der Iran hat seine Kampagne zur Einschüchterung der irakischen Regierung erhöht, indem es Todeskommandos einsetzt, um die Kritiker von Teheran zu beseitigen. Das ist ein übler Versuch, die Bemühungen der neuen irakischen Regierung zu stoppen, welche eine Einmischung des Iran im Irak beenden will.“

Das iranische Regime will seinen Einfluß auf die schiitischen Bevölkerungsgruppen in der arabischen Welt vergrößern und das ultimative Ziel eines schiitischen Halbmondes in der arabischen Welt erreichen. Dieser Halbmond soll sich vom Golf bis zum Mittelmeer erstrecken und dabei ist der Irak in den letzten Jahren ein sehr wichtiges Ziel gewesen.

General Mark Carleton-Smith, der Leiter der britischen Armee, sagte, dass er den „destruktiven Einfluß“ des iranischen Regimes als eine der größten Bedrohungen für die Welt hält.