Wednesday, February 8, 2023
StartNachrichtenIranische Staatsmedien: Hassan Irlu war Abdulreza Shahla'i

Iranische Staatsmedien: Hassan Irlu war Abdulreza Shahla’i

Nach tagelangem Leugnen hat das iranische Regime schließlich bestätigt, dass sein Gesandter im von den Houthi kontrollierten Jemen nach seiner Überstellung in den Iran gestorben ist. Nach vielen Spekulationen über die wahre Identität von Hassan Irlu bestätigten die staatlichen Medien des iranischen Regimes am 22. Dezember, dass es sich in Wirklichkeit um Brigadegeneral Abdolreza Shahla’i, den geheimnisvollen Kommandeur der Jemen-Division der Quds-Truppe des IRGC, handelte.
“Gestern Morgen ist Hassan Irlu, der iranische Botschafter im Jemen, an den Folgen von Covid-19 gestorben. Das Außenministerium gab seinen Tod bekannt und nannte ihn einen ‘Märtyrer’. Beweise deuten darauf hin, dass er ein hochrangiges Mitglied der Quds-Truppen war”, schrieb die staatliche Zeitung Roydad-e 24. “Es gibt nur wenige oder gar keine Informationen über Irlus Leben, und es gibt nicht viele Fotos von ihm. Interessanterweise war auch sein Tod so mysteriös wie sein Leben.


Wer war Hassan Irlu?

Nach Angaben der iranischen Staatsmedien wurde Hassan Irlu im September 2021 nach einer offiziellen Ankündigung des Außenministeriums der Islamischen Republik zum Botschafter im Jemen ernannt. Er war in Sanaa, das seit 2015 unter der Kontrolle der Houthis steht. Da das Regime die Houthis finanziert und als rechtmäßige Regierung des Jemens anerkennt, hat es seine Botschaft in der Houthis-Hochburg eingerichtet.
Laut den staatlichen Medien des iranischen Regimes “haben jemenitische Regierungsbeamte Irlu als die einflussreichste Figur im Jemen bezeichnet, und einige haben ihn sogar als den absoluten Herrscher der von den Houthis kontrollierten Gebiete bezeichnet.”

Mostafa Vosough Kia, der Kultursekretär der Mehr News Agency, einer dem Ministerium für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) angeschlossenen Agentur, verwendete in seiner Beileidsbekundung den Titel “Shahla’i” in Klammern für Hassan Irlu.


Ahmad Naderi, einer der Abgeordneten des Regimes aus Teheran, schrieb auf Twitter: “Der Märtyrertod von Haj Hassan Irlu, Irans aktiver Botschafter im Jemen, ist ein schwerer Schmerz im Herzen des ‘Widerstands’.” Er beschuldigte auch Saudi-Arabien und die arabische Kollation, Irlu ermordet zu haben.
Der Name Shahla’i tauchte 2011 als Gesprächspartner iranischer Agenten in den USA auf, die die Ermordung des saudi-arabischen Botschafters in den USA angeordnet hatten.
Nach Angaben des US-Außenministeriums “finanzierte Shahla’i als Finanzier und hochrangiger IRGC-Beamter im Jahr 2011 5 Millionen Dollar und leitete den Plan zur Ermordung des saudischen Botschafters in Washington, DC. Shahla’i plante auch Folgeanschläge in den Vereinigten Staaten und anderswo.”


Im Januar 2020 berichtete Reuters, dass Shahla’i einem Drohnenangriff der Vereinigten Staaten entkommen war, der zeitgleich mit dem Drohnenangriff stattfand, bei dem der berüchtigte Kommandeur der Quds-Truppen, Qassem Soleimani, getötet wurde.
Das US-Außenministerium hatte eine Belohnung von 15 Millionen Dollar für Informationen ausgesetzt, die zum Verbleib von Abdulreza Shahla’i führen, “einem hochrangigen Kommandeur der IRGC-Quds-Truppe mit Sitz in Sanaa, Jemen. Shahla’i hat eine lange Geschichte von Anschlägen auf Amerikaner und US-Verbündete in aller Welt”.