Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenAktuellesIranischer Minister nimmt an einer Tagung in Wien teil trotz Sanktionslisten der...

Iranischer Minister nimmt an einer Tagung in Wien teil trotz Sanktionslisten der USA und der EU

NWRI – Ein ranghoher Minister des iranischen Regimes – in den USA wegen Menschenrechtsverletzungen auf einer schwarzen Liste, während die Europäische Union eine Verbindung zwischen ihm und dem Atomwaffenprogramm des Regimes sieht – schickt sich an, an einer internationalen Tagung in Wien teilzunehmen.

Innenminister Mostafa Mohammad Najjar – Veteran des Corps der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) – wird in Wien zur Teilnahme an der auf Dienstag angesetzten Minister-Sitzung des Pariser Abkommens zur Bekämpfung illegitimen Handels erwartet.

Mohammad-Najjar hat während seines Aufstiegs in der religiösen Diktatur der Mullahs eine Reihe terroristischer und krimineller Handlungen begangen.

Im Jahre 1983 war er als ranghoher Kommandeur der Revolutionären Garden verantwortlich für die militärische Expedition in den Libanon; dort plante er einen Selbstmordanschlag auf eine Marinekaserne der USA in der Nähe des Beiruter Flughafens – in der Morgendämmerung des 23. Oktobers.

Der Täter und seine Komplizen hatten einen Wassertankwagen entführt und einen anderen, der mit Sprengsätzen beladen war, an seine Stelle geschickt.

Der Fahrer durchbrach darnach Stacheldraht und ein Sicherheitstor und krachte in eine vierstöckige Kaserne, in der Soldaten schliefen, hinein; 400 von ihnen wurden getötet. Es entstand ein acht Fuß tiefer Krater.

Vier Jahre später, im Juli 1987, wurde der damalige Minister der Iranischen Revolutionsgarden Mohsen Rafiqdoost wie folgt in der Teheraner Tageszeitung „Ressalat“ zitiert: „Sowohl das TNT als auch die Ideologie, die mit einem Schlage 400 Offiziere, NCO’s und Soldaten im Hauptquartier der Marine zur Hölle schickte, stammten aus dem Iran.“

Im Jahre 1994 wurde ein 320mm-Supergewehr in der belgischen Hafenstadt Antwerpen gefunden. Es war von der Rüstungsindustrie des IRGC gebaut worden, die von dem damaligen Verteidigungsminister Najjar geleitet wurde.

Das Gewehr sollte, so berichteten die Behörden, nach Frankreich gebracht und dort gegen das Hauptquartier des NCRI in Auvers-sur-Oise bei Paris eingesetzt werden.

Ein ähnliches Gewehr wurde im Jahre 1985 in Bagdad entdeckt und darnach gegen das Büro der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK)“ in Bagdad eingesetzt.

Und als Mohammad-Najjar im Jahre 2005 wieder Verteidigungsminister war, gab er zu, eines der Schlüsselprojekte von MODAFL – der Logistik des Ministeriums für Verteidigung und bewaffnete Truppen – bestehe in der Herstellung von Shahab-3-Geschossen.

Im September 2010 setzten die Vereinigten Staaten Mostafa Mohammad-Najjar wegen Menschenrechtsverletzungen auf die schwarze Liste. Dem State Department zufolge war Najjar während seiner Amtszeit als stellvertretender Kommandeur der bewaffneten Truppen „verantwortlich für die Reaktion der Regierung auf die Proteste des Ashura-Tages, eines der heiligsten Feiertage des schiitischen Islam, der im Jahre 2009 am 27. Dezember stattfand. Die staatlichen Medien berichteten von 37 Toten und hunderten von Verhafteten.“

Mostafa Mohammad-Najjar ist eine der Hauptfiguren der Repression innerhalb des Iran und einer der Kommandeure terroristischer Operationen außerhalb des Iran.

Er hat bei der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen des Regimes eine bedeutende Rolle gespielt.