Tuesday, June 18, 2024
StartNachrichtenInternationalIrans Präsident Ebrahim Raisi ist mit einem Hubschrauber in der Provinz Ost-Aserbaidschan...

Irans Präsident Ebrahim Raisi ist mit einem Hubschrauber in der Provinz Ost-Aserbaidschan abgestürzt

In einer großen Wendung der Ereignisse berichteten staatliche Nachrichtenagenturen, dass ein Hubschrauber mit dem Präsidenten des iranischen Regimes, Ebrahim Raisi, in der Provinz Ost-Aserbaidschan abgestürzt sei. Ersten Berichten zufolge bestand der Konvoi aus drei Hubschraubern. Während zwei Hubschrauber mit anderen Ministern und Beamten sicher ihr Ziel erreichten, gelang es dem Hubschrauber mit Raisi nicht.
Die Nachrichtenagentur Fars bestätigte, dass unter den Passagieren Raisi, Mohammad-Ali Ale Haschem, der Leiter des Freitagsgebets in Täbris, Außenminister Hossein Amir-Abdollahian, der Gouverneur von Ost-Aserbaidschan Malek Rahmati und mehrere andere waren. Derzeit werden Rettungsteams zur Absturzstelle entsandt.

https://x.com/iran_policy/status/1276814182676148224
Bis 17:00 Uhr Ortszeit war der Hubschrauber mit Raisi nicht geortet worden, und Versuche, mit seinen Passagieren Kontakt aufzunehmen, waren erfolglos. Alle Telefonleitungen blieben unbeantwortet.

Staatliche Medien berichteten ausdrücklich über den Absturz von Raisis Hubschrauber. Ahmad Vahidi, der Innenminister des Regimes, erklärte: „Rettungsteams haben die Unfallstelle noch nicht erreicht. Wir haben keine Kommunikation oder Informationen.“
In einem Interview mit Rokna erklärte Vahidi: „Heute waren wir zusammen mit dem Präsidenten Aserbaidschans bei der Einweihung des Qiz-Qalasi-Staudamms dabei. Auf dem Rückflug musste einer der Hubschrauber aufgrund widriger Wetterbedingungen und der Situation in der Gegend eine harte Landung durchführen.“

https://x.com/iran_policy/status/1436263729482674197

Such- und Rettungshunde sowie Drohnen wurden in das Absturzgebiet entsandt, und das Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) hat die Iraner aufgefordert, für Raisis Überleben zu beten. Während das Regime Gebete in Moscheen und Priesterseminaren überträgt und die Menschen auffordert, für Raisi und seine Gefährten zu beten, nutzen Iraner im In- und Ausland die sozialen Medien, um ihre Hoffnung auf deren Untergang zu äußern.