Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenInternationalJordanien zieht Botschafter aus dem Iran ab

Jordanien zieht Botschafter aus dem Iran ab

NWRI – Jordanien zog aus Protest der Einmischungen des iranischen Regimes in die Angelegenheiten arabischer Länder seinen Botschafter aus dem Iran ab. Das berichtete die offizielle jordanische staatliche Nachrichtenagentur Petra am Montag.

 

Der Bericht zitiert den Sprecher der jordanischen Regierung und Staatsminister für Medienangelegenheiten, Mohammad Momani, mit den Worten, dass der Diplomat für „Konsultationen“ zurück nach Jordanien geholt wurde.

Momani sagte in der Erklärung, dass seit dem Atomdeal des iranischen Regimes mit den Weltmächten Teherans Positionen gegen die höchsten Interessen Jordaniens stehen und dass sich in dieser Zeit das iranische Regime in infamer Weise in die internen Angelegenheiten der arabischen Länder eingemischt hat.

Das Mullahregime hat die Basisprinzipien der guten Nachbarschaft verletzt und die Krisen und die Instabilität der Region vergrößert, heißt es in der Erklärung.

„Nach dem schändlichen Angriff auf die saudische Botschaft in Teheran und seines Generalkonsulats in Maschhad bestellte das jordanische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Ausbürgerung den iranischen Botschafter ein und informierte ihn darüber, dass das Königreich die Übergriffe scharf verurteilt.“, heißt es weiter. 

„Jordanien sieht die Angriffe auf die saudische Botschaft und seines Konsulats als schwere Verletzung internationaler Konventionen, vor allem der Wiener Konvention für diplomatische Beziehungen, und forderte den Iran auf, sämtliche Einmischungen in arabische Angelegenheiten zu beenden.“, erklärte Monami.

Die iranische Regierung hat auf die Forderung Jordaniens nicht reagiert und hat auch laut den Erklärungen der arabischen Liga und des Islamischen Kooperationsrates seine Politik nicht verändert, ergänzte der Minister.

Als Resultat dessen wies Außenminister Nasser Judeh den jordanischen Botschafter im Iran an, zurück nach Amman zu kehren, ergänzt die Erklärung.

Saudi Arabia, Sudan, Bahrain, Somalia und Djibouti haben bereits im Januar ihre diplomatischen Beziehungen mit dem Iran beendet, nachdem eine Gruppe von Demonstranten saudische Diplomatenposten im Iran angriff. Auch Katar zog seinen Botschafter aus dem Iran ab und die Vereinigten Arabischen Emirate haben ebenfalls die diplomatische Präsenz im Iran nach den Ereignissen im Iran reduziert. Als Begründung verwies die Regierung des Landes darauf, dass die Einmischung Teherans in die Angelegenheiten seiner Nachbarstaaten einen „beispiellosen“ Level erreicht haben.