Saturday, June 22, 2024
StartNachrichtenWiderstandMaryam Rajavi: Tod von Raisi ein strategischer Schlag für Khamenei

Maryam Rajavi: Tod von Raisi ein strategischer Schlag für Khamenei


Maryam Rajavi: Der Tod von Ebrahim Raisi versetzt Khamenei einen monumentalen strategischen Schlag und löst eine Reihe von Auswirkungen und Krisen innerhalb der theokratischen Tyrannei aus, die rebellische Jugendliche zum Handeln anspornt

Nach dem Tod von Ebrahim Raisi, dem Präsidenten des klerikalen Regimes, erklärte Maryam Rajavi, gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI): „Dies stellt einen monumentalen und unwiederbringlichen strategischen Schlag für den Obersten Führer der Mullahs, Ali Khamenei, dar. Das gesamte Regime, berüchtigt für seine Hinrichtungen und Massaker, wird eine Reihe von Auswirkungen und Krisen innerhalb der theokratischen Tyrannei erleben, die rebellische Jugendliche zum Handeln anspornen wird.“, sagte sie.

Frau Rajavi fügte hinzu: „Der Fluch der Mütter und derjenigen, die Gerechtigkeit für die Hingerichteten suchen, sowie die Verdammung des iranischen Volkes und der iranischen Geschichte markieren das Erbe von Ebrahim Raisi, dem berüchtigten Täter des Massakers an politischen Gefangenen im Jahr 1988.“

Frau Rajavi würdigte die 30.000 PMOI-Mitglieder und andere Kämpfer, die massakriert wurden – und die dem iranischen Volk für immer in Erinnerung bleiben – und betonte, dass das Streben nach Gerechtigkeit bis zum Sturz des Regimes bestehen bleiben wird.

Das Schicksal aller, die Irans Söhne und Töchter hingerichtet haben und weiterhin hinrichten, ist eine Lektion, die es zu lernen gilt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)

20. Mai 2024