Saturday, May 25, 2024
StartNachrichtenAktuellesMilliardenschweres Land in der iranischen Hauptstadt geraubt haben

Milliardenschweres Land in der iranischen Hauptstadt geraubt haben


In einer Enthüllung, die in einer verarmten Gesellschaft weitreichende gesellschaftspolitische Folgen haben könnte, deuten neu durchgesickerte Dokumente darauf hin, dass Kazem Sedighi, der vorläufige Freitagsgebetsleiter der iranischen Hauptstadt, zusammen mit seinen Söhnen wahrscheinlich weite Landstriche in den wohlhabenden nördlichen Bezirk der iranischen Hauptstadt durch ein Familienunternehmen erworben hat.
Vor zwei Jahrzehnten gründete Sedighi das Ozgel-Seminar auf einem weitläufigen 20.000 Quadratmeter großen Grundstück in der Nähe von Tajrish, Teheran. Berichten zufolge gehörte ein Großteil des Landes, auf dem sich dieser Komplex befindet, der Awqaf-Organisation und der Stadtverwaltung von Teheran.

Von staatlichen Medien ans Licht gebrachte Dokumente deuten darauf hin, dass Sedighi angeblich einen 4.200 Quadratmeter großen Garten neben dem Seminar beschlagnahmt hat. Das Grundstück dieses Gartens wurde unter dem Firmennamen „Peyrowan Andishehaye Qaem“ (Anhänger des Glaubens des 12. Imams der Schiiten) registriert, der am 4. Juni 2023 von Sedighi und seinen Söhnen Mohammad Mehdi und Mohammad Hossein gegründet wurde.
Den offengelegten Unterlagen zufolge fungiert Mohammad Mehdi Sedighi als Vorstandsvorsitzender und Mohammad Hossein als Vorstandsmitglied.
Javad Azizi, ehemaliger Leiter der Immobilienabteilung der Teheraner Stadtverwaltung während der Amtszeit von Mohammad Bagher Ghalibaf, ist angeblich stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Anteilseigner dieses Unternehmens. Berichten zufolge überwacht Rezvaneh Ghavami, Sedighis Schwiegertochter, das Familienunternehmen als Inspektorin, während Fazlollah Bigordi, der Leiter von Sedighis Sicherheitsteam, als stellvertretender Inspektor fungiert.

https://x.com/iran_policy/status/1759956322915676199?s=20
Nur einen Monat nach seiner Gründung erwarb das Unternehmen angeblich die Urkunde für das 4.200 Quadratmeter große Grundstück im Wert von etwa einer Billion Toman, das früher als „Imam Chomeini Seminar“ bezeichnet wurde.
Darüber hinaus sollen Sedighis Söhne zusammen mit Hesamoddin Mahdavi Ebrahimi, einem engen Vertrauten, im Vorstand von „Aria Madan Pargas“, einem Bergbauunternehmen, sitzen.
Weiterhin soll Mohammad Hossein Sedighi zusammen mit Hamid Shakibmehr, dem ehemaligen Kommandeur der Revolutionsgarden in Ghom und Besitzer eines bekannten Hotels, in zwei Unternehmen im Gastgewerbe tätig sein.
Als Reaktion auf die Landraub-Vorwürfe bestritt Sedighi eine persönliche Beteiligung und schob die Schuld anderswo ab, wie aus einem Bericht der staatlichen Zeitung Shargh hervorgeht. Seine Behauptungen, dass „ein Freund seine Unterschrift gefälscht und seinen Namen ausgenutzt habe, um die Ländereien zu erwerben“, haben im Iran für große Kontroversen gesorgt.

In seiner Antrittsrede bezeichnete Kazem Sedighi sich selbst als „Diener der Revolution“ und behauptete, dass die Personen hinter der Veröffentlichung dieser Dokumente absichtlich darauf abzielten, „den Glauben der Menschen zu untergraben“.
Unterdessen kamen am 17. März neue Erkenntnisse ans Tageslicht, die enthüllten, dass Kazem Sedighi und sein Sohn Mohammad Mehdi direkt eine Milliarde Toman an Mieteinnahmen vom Hotel Jahan in Mashhad im Nordosten des Iran erhalten hatten.
In den letzten Wochen wurden vertrauliche Dokumente aus dem Parlament des iranischen Regimes veröffentlicht, die Licht auf die nackte Realität werfen: Abgeordnete, die behaupten, die Interessen des Volkes zu vertreten, stecken selbst große Summen ein, während sie Gesetze verabschieden, die Milliarden zur Unterstützung der terroristischen Pläne des Regimes im Ausland fließen lassen.
Die neue Enthüllung, inmitten andauernder Predigten von Freitagsgebetsleitern, die Armut und Korruption anprangern, mag keine bahnbrechenden Elemente zum Verständnis des iranischen Volkes über die herrschende Elite hinzufügen, aber sie schürt sicherlich öffentliche Empörung und Unruhe.
Abbas Abdi, ein ehemaliger Geheimdienstvernehmer, der zum „Reformisten“ geworden ist, kritisierte Sedighis Reaktion in den sozialen Medien und meinte, dass „der große Unterschlagungsfall des Unternehmen Debsh Tee der Anti-Korruptions Rhetorik der Regierung einen schweren Schlag versetzt hat und der neue Vorfall der Freitagsgebetsprediger sie für immer nun diskreditiert hat.“

https://x.com/iran_policy/status/1759956322915676199?s=20