Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenInternationalWeltkonferenz „Freier Iran“ 2020 über den Terrorismus des iranischen Regimes

Weltkonferenz „Freier Iran“ 2020 über den Terrorismus des iranischen Regimes


Weltkonferenz Freier Iran 2020 über den Terrorismus des iranischen Regimes
Am Montag, dem 20. Juli 2020, war der dritte und letzte Tag der Weltkonferenz 2020 Freier Iran des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), die wegen der Coronavirus Pandemie online abgehalten werden musste. Sie war vor allem eine Konferenz über den Terrorismus des iranischen Regimes im Ausland. Diese Konferenz und ihre Redner forderten ausländische Regierungen auf, die iranischen Botschaften und Konsulate in ihren jeweiligen Ländern zu schließen und Agenten und operative Leute des Regimes auszuweisen.
Der erste Redner der Konferenz war der frühere Minister für Heimatsicherung der Vereinigten Staaten Gouverneur Tom Ridge, der zu Beginn ausführte, dass keine Gruppe oder Regierung so viel getan habe wie der Iranische Widerstand mit so erstaunlichen Resultaten.

 

Profile photo, opens profile page on Twitter in a new tab

NCRI-FAC
@iran_policy
Watch our special event on Terrorism by Iran’s Regime | Shut Down Tehran’s Embassies Abroad | Expel its Agents, Operatives Day 3 of #FreeIran2020 Global Summit #ExpelIranDiplomatTerrorists
Live: #FreeIran2020 Global Summit-Day3 Iran Regime’s Terrorism|Shut Down Tehran’s Embassies Abroad|Expel its Agents, Operatives #ExpelIranDiplomatTerrorists
pscp.tv

https://t.co/UnkrUykt2m?amp=1

Gouverneur Tom Ridge, erster Minister für Heimatsicherung der Vereinigten Staaten von 2003 bis 2005.


Er erklärte: „Wir uns damit auseinandersetzen, dass die Tentakeln des Terrorismus weiterhin aus Teheran ausgestreckt werden. [Präsident Hassan] Rohani und die Mullahs haben der Bevölkerung des Iran ihren Rücken zugekehrt. Statt ihren Reichtum dazu zu benutzen, die Lebensqualität der Bürger des Iran zu verbessern, verwenden sie ihn dazu, Terrorismus und Repression in der ganzen Welt zu verbreiten“.
Ridge bezeichnete das Regime als „Bankzentrale für Terrorismus“ und ihre Botschaften als „Zweigstellen“, die Chaos verursachen, um dann festzustellen, dass „der friedliche Weg nicht funktioniert“, was dieses Regime betrifft, und dass er das niemals tun werde. Deshalb müssten die Länder iranische Botschaften schließen.
Weiter sagte er: „Es wird Zeit, dass die Welt einen Regimewechsel ins Auge fasst und den NWRI anerkennt, diese unglaubliche Organisation unter der Führung einer Person, die imstande war, weltweite Unterstützung für ihre Vision eines friedlichen und atomwaffenfreien Iran zu bekommen, der für eine Gleichberechtigung der Geschlechter und für die Trennung von Kirche und Staat eintritt. Ich bin sehr stolz, ein Teil dieser Gruppe der Unterstützer des NWRI zu sein, die von Tag zu Tag größer wird“.
Sodann zollte er der MEK seinen Tribut und nannte ihre Aufopferung „eine Inspiration“ und gelobte, ihr zur Seite zu stehen, bis ein Freier Iran Wirklichkeit wird.
Die Hauptrednerin bei der Veranstaltung war Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI. Frau Rajavi erläuterte zunächst, dass der Terrorismus „das Wesen des Regimes darstellt“ und dass deshalb die Mullahs nicht davon zu trennen sind, um dann damit fortzufahren, dass sie einige der Terroraktivitäten des Regimes in den vergangenen vier Jahrzehnten auflistete.

„[Dies] ist die Art,“, sagte sie, „auf die sich das Regime mehr als 40 Jahre lang durch Unterdrückung und Terror an der Macht hielt“.
Frau Rajavi warnte vor der Anti-MEK Propaganda des Regimes, die sich in den allerletzten Tagen vermehrt hat, wo mehr Medien der Weltkonferenz Freier Iran ihre Aufmerksamkeit widmen. Diese Dämonisierungskampagne wurde in der Geschichte immer wieder genutzt, um den Weg für terroristische Akte gegen den Widerstand zu bahnen.
Sie verurteilte die Appeasement Politik der westlichen Regierungen und meinte dazu, dass dies den Terrorismus der Mullahs möglich gemacht habe, weil das Regime weiß, dass die internationale Gemeinschaft die Verbrechen des iranischen Regimes nicht zur Kenntnis nimmt. Sie betonte, dass Anreize wie die Aufhebung der Sanktionen unwirksam gewesen seien.
„Die richtige Politik kann auf einen Nenner gebracht werden: Entschiedenheit.“, so sagte sie. „Das bedeutet, entschieden alles aufzugeben, das dem Regime terroristische Aktivität ermöglicht, und entschieden auf jede kriminelle Handlung zu reagieren“.
Sie empfahl dann, dass die internationale Gemeinschaft diese Maßnahmen ergreift, um den Terrorismus des Regimes in Europa zu beenden:
• Schließt die Botschaften des Regimes.
• Schließt die Zentren von Spionage und Terrorismus, darunter Firmen, Kulturzentren und religiöse Bauten, die von den Mullahs unterhalten werden.
• Blockiert die finanziellen Transaktionen von Agenten und Firmen des iranischen Geheimdiensts (MOIS) oder der Quds Armee im IRGC.
• Weist die Agenten des Regimes aus, wie auch immer sie sich tarnen, und verankert das im Gesetz.
• Stoppt Sicherheits- und Geheimdienste, die mit dem Regime in Verbindung stehen.
• Macht die geplanten terroristischen Anschläge des Regimes und die Identitäten ihrer Agenten und Tarnorganisationen in Europa vollkommen öffentlich bekannt.
Dem fügte sie hinzu: „Ich hoffe, dass alle Regierungen positiv auf alle diese Forderungen reagieren, weil ihre eigenen Interessen und ihre Sicherheit und die ihrer Bevölkerungen von solchen entschiedenen Maßnahmen abhängen. Jede Handlung der Entschiedenheit gegenüber diesem Regime und jeder Schritt, der gegen es überall auf der Welt unternommen wird, wird dem Kampf des iranischen Volkes für den Sturz des Regimes helfen, und ist ausgerichtet auf den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit.
Der nächste Redner war der frühere Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik der USA John Rood. Er stellte als erstes fest, dass das Regime der „führende staatliche Sponsor von Terrorismus“ ist, weil Terrorismus „das Herz des Regime“ bildet, seit die Mullahs sich 1979 die Macht aneigneten.

NCRI-FAC
@iran_policy
Watch our special event on Terrorism by Iran’s Regime | Shut Down Tehran’s Embassies Abroad | Expel its Agents, Operatives Day 3 of #FreeIran2020 Global Summit #ExpelIranDiplomatTerrorists
Live: #FreeIran2020 Global Summit-Day3 Iran Regime’s Terrorism|Shut Down Tehran’s Embassies Abroad|Expel its Agents, Operatives #ExpelIranDiplomatTerrorists
pscp.tv
97
103 people are Tweeting about this

Der frühere Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik der USA John Rood
Er erklärte: „Das Regime benutzt seine Streitkräfte und Botschaften, um in der ganzen Welt Terror auszuüben. Das Regime in Teheran liefert in der ganzen Welt dem Terrorismus finanzielle Unterstützung“.


Rood führte aus, dass das iranische Volk den Terrorismus des Regimes nicht unterstützt, und bestand darauf, dass die Welt mit ihrer Kampagne des maximalen Drucks fortfahren solle, um den Iran von den Finanzen abzuschneiden, um Bomben zu kaufen und Terroristen zu bezahlen.
„Wir müssen“, so seine Worte, „unbeirrt entschiedene Maßnahmen ergreifen, um das Regime von terroristischen Aktivitäten abzuschrecken. Wir müssen uns klar machen, dass der Terrorismus ein Wesensmerkmal dieses Regimes ist. Die Länder müssen sehr engmaschig die Aktivitäten iranischer Diplomaten überwachen und beaufsichtigen und wenn nötig die Botschsften de Regimes schließen“.
Der nächste Redner war Pandelj Majko, der frühere albanische Premierminister, der äußerte: „Der Iran handelt nicht wie ein Staat“ wegen seines Terrorismus und seiner Störmanöver.

Er meinte: „Wir sind überzeugt, dass die Freiheit die Zukunft des Iran ist. Wir sind überzeugt, dass die MEK Vertrauen und Verlässlichkeit zwischen dem Iran und der Welt herstellt. Der Iran hat den Impfstoff für die Zukunft. Das sind die MEK und die Menschen, die für die Freiheit kämpfen. Ihr seid ein Teil unserer Familie und wir betrachten Euch als einen Teil von uns“.
Als nächster Redner kam Struan Stevenson. Er legte dar, dass die letzten 40 Jahre des Regimes auf eine Politik des „Hasses“ gegen alle Länder aufgebaut seien und auf die Ausbreitung ihrer rückwärts gewandten Revolution, die diejenigen Länder, die das Regime im Visier hat, in eine „rauchende Ruinenlandschaft“ verwandelt habe.

Struan Stevenson, früheres MEP und Präsident der Delegation des Europäischen Parlaments Delegation für die Beziehungen mit dem Irak
Stevenson sprach davon, dass das Regime Diebstahl am iranischen Volk begangen habe, indem es den Aufbauprozess des Landes zerstört habe und alle, die sich für etwas eingesetzt hätten, ins Visier genommen habe, was die Gefängnisse mit politischen Gefangenen gefüllt habe, meistens MEK Mitglieder und ihre Angehörigen. Die MEK wird auch neuerdings wieder mit Massenverhaftungen bedacht, weil das Regime „erschrocken“ sei über ihre Popularität, besonders wenn darüber in den Medien berichtet wird.
Er ging dann auf Assadi ein, was ein wichtiges Beispiel dafür ist, was das Regime aus Angst vor der MEK tun will, und meinte: „Alle Führer des Regimes müssen zur Verantwortung gezogen und für Terrorakte in internationalen Tribunalen angeklagt werden“ und außerdem sind alle Botschaften zu schließen.
Stevenson dazu: „Die Zeit ist dafür gekommen, den Vorhang für dieses mörderische Regime herabzuziehen. Das Haltbarkeitsdatum ist abgelaufen. Die Herrscher dort haben ihren Platz im Mülleimer der Geschichte verdient. Es ist Zeit, Auf Wiedersehen zu sagen und: Gut, dass wir die los sind“.
Der nächste Redner war Fatmir Demiu, der Führer der Albanischen Republikanischen Partei, der betonte, die MEK werde von allen politischen Parteien in Albanien unterstützt. Er war dafür, dass Albanien „alle politischen Beziehungen mit dem Iran“ abbricht wegen des versuchten Terroranschlags im März 2018.


Fatmir Mediu, Führer der Albanischen Republikanischen Partei und früherer Verteidigungsminister

Er erklärte: „Der Iran stellt eine Bedrohung für unsere Sicherheit dar. Wir sollten das nicht vergessen. Wir müssen darüber bei NATO Treffen sprechen. Wir sollten uns [mit der MEK] nicht nur bei Konferenzen verbinden, sondern auch in Aktivitäten, die uns dabei helfen, diese Sache auf eine höhere Ebene zu bringen“.
Auf ihn folgte die Sekretärin des Ausschusses für Außenpolitik im albanischen Parlament Elona Gjebrea, die darauf hinwies, dass wegen der terroristischen Aktivitäten des Regimes in Albanien drei iranische Diplomaten und ein Botschafter ausgewiesen wurden. Es müsse aber mehr getan werden, betonte sie, nämlich die Übertragung der Akte der Menschenrechtsverletzungen des Regimes an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Elona Gjebrea, Sekretärin des Ausschusses für Außenpolitik im albanischen Parlament und frühere stellvertretende Verteidigungsministerin

Gjebrea: „Ich unterstütze Frau Rajavi und ihren Zehn-Punkte-Plan. Sie malt sich eine freie Zukunft für den Iran aus. Ich bin stolz, die iranischen Frauen zu unterstützen, die für Freiheit und Demokratie kämpfen. Ich stehe fest zu Frau Rajavi und die iranischen Widerstandseinheiten im Iran“.
Kamel Nourani Fard, der Vertreter der Organisation des Kampfes iranischer Kurdistan (Khebat), war der nächste Redner und er lenkte die Aufmerksamkeit auf die Verbrechen, die das Regime gegen die iranisch kurdische Bevölkerung begangen hat, wobei jedwede Bürgerrechte zu „Sicherheitsproblemen“ erklärt und „Dutzende Kurden“ hingerichtet wurden.

Kamel Nourani Fard, Vertreter der Organisation des Kampfes iranischer Kurdistan (Khebat)

Er führte aus: „Dieses Regime basiert auf Terrorismus und die meisten terroristischen Aktivitäten in der Welt tragen ihre Handschrift. Es ist ihre Methode, ihr Ansatz und ihr Werkzeug zur Erreichung ihrer Ziele und für die Verlängerung ihrer Existenz. Unsere Organisation und ihre Führung waren Ziel mehrerer terroristischer Angriffe des Regimes. Dieses Regime wird keinen positiven Wandel aus sich selbst durchmachen. Es verlängert sein Leben mit Gewalt und Terrorismus“.
Fard erläuterte, dass das Regime von Krisen bedrängt wird und dass sein unvermeidlicher Sturz im Interesse der ganzen Welt sei. Deshalb müsse die Welt zusammenstehen, um sich ihm zu widersetzen.
„Die Existenz des NWRI ist sehr wertvoll. Ich bin sehr glücklich, zu sehen, dass wir diese Alternative haben, die den Weg bahnt für den richtigen politischen Pfad. Wir wiederholen unsere Einigkeit mit dem NWRI und der MEK. Wir werden an dieser Einheit festhalten bis zum Sturz dieses Regimes“.
Danach wandte sich die Konferenz US Senator Ben Cardin zu, der über eine amerikanische Resolution für die Unterstützung „der Rechte aller Iraner“ sprach, die das Weiße Haus aufforderte, sicherzustellen, dass den Iranern ein freier Zugang zum Internet gewährt wird, um dabei zu helfen, dass die Redefreiheit untermauert wird. Seiner Meinung nach sollte das Regime rechtlich zur Verantwortung gezogen werden für die Versuche, die Redefreiheit zu blockieren.

US Senator Ben Cardin
Cardin: „Unsere Resolution sendet eine mächtige Botschaft an das iranische Regime. Unsere Botschaft ist einfach: Wir verurteilen Unterdrückung überall auf der Welt. Für den Iran ist eine hellere Zukunft in Reichweite“.
Dem pflichtete US Senator John Cornyn bei, der äußerte, dass die USA auf der Seite des iranischen Volkes stünden „bei seinem Wunsch, frei zu sein“, und ebenso US Senator Mike Braun, der erklärte, er verurteile das Regime für seine Verstöße gegen die Menschenrechte, darunter die Verweigerung persönlicher Freiheiten.

US Senator John Cornyn

US Senator Mike Braun
Die nächste Person, die redete, war das frühere albanische MP Valentina Leskaj, die die Unterstützung des iranischen Widerstandes „eine menschliche Verpflichtung“ nannte, weil sie nicht nur für ihr Land kämpfen, sondern für alle Länder.

Früheres Albanisches MP Valentina Leskaj
Leskaj: „Die Menschen, die in Ashraf wohnen, arbeiten hart. Sie haben nicht auf andere gewartet, damit sie Häuser für sie bauen. Sie sind vorbildlich für den Aufbau einer wahren Gemeinschaft und leben in Harmonie mit dem albanischen Volk. Es ist ein sehr gutes Beispiel, das sie in Albanien geben. Diese Menschen haben ihre Achtung für die Menschenrechte und die Rechte der Frauen gezeigt. Dies haben sie auch bewiesen durch die Wahl von Frau Rajavi zu ihrer Anführerin. Dies ist eine starke Botschaft nicht nur für den Iran, sondern für die Region und darüber hinaus“.
Sie fuhr damit fort, dass sie Maryam Rajavis Zehn Punkte Plan für einen freien Iran unterstütze mit Demokratie und der Trennung von Religion und Staat.
Danach kam das englische MP Bob Blackman, der etwas über den Prozess gegen Assadi sagte und feststellte, er sei „ermutigt“ durch den Beginn des Prozesses.

Englisches MP Bob Blackman
Blackman: „Dies ist ein bedeutender Schritt, um vor einem unabhängigen Gericht in Bezug auf das Regime Gerechtigkeit herzustellen für seinen Terrorismus und [der] Anfang dieses Prozesses ist ein großer Rückschlag für das Regime, seine ausgedehnten zweijährigen Verschwörungen und Anstrengungen, seinen in Belgien inhaftierten Diplomaten zu retten. Es besteht kein Zweifel daran, dass das iranische Regime der Gerechtigkeit gerne entgehen möchte, aber ich möchte als einer der Kläger in dieser Sache erklären, dass wir nicht zulassen werden, dass das passiert“.
Blackman sprach dann über die Beweise, die wir für die terroristischen Aktivitäten des Regimes in Europa haben und erläuterte, dass das sicherstellen werde, dass Assadi zur Verantwortung gezogen wird für den Versuch eines Bombenanschlags, den er unter der Anleitung von Außenminister Javad Sarif und des Obersten Führers Ali Khamenei unternommen hat.
Dazu sagte er: „Es sollte und wird ein Wendepunkt sein in der Außenpolitik, die von den europäischen Regierungen gegenüber dem iranischen Regime bis jetzt betrieben wird. Ich hoffe auch, dass meine Regierung, die Regierung des VK, sich bald unseren amerikanischen Verbündeten anschließt bei der Ächtung des IRGC in seiner Gänze als terroristische Organisation, was eine zutreffende Beschreibung dieser paramilitärischen Organisation ist, die nicht nur auf den Obersten Führer antwortet. Außerdem hoffe ich, dass die iranischen Botschaften in allen europäischen Ländern geschlossen werden, vor allem in London“.
Nach Blackman war es US Senator Robert Torricelli, der damit anfing, über den bisherigen Weg und darüber Überlegungen anzustellen, was passiert wäre, wenn Assadis Versuch eines Terroranschlags erfolgreich gewesen wäre.

Senator Robert Torricelli
Er erklärte: „Wir können davon ausgehen, dass das Ziel des Angriffs in Paris Maryam Rajavi war. Ein Angriff gegen sie war ein Angriff gegen jede westliche Demokratie. Es wäre eine Kriegshandlung gewesen. Meine Regierung hat entschieden gehandelt, indem sie die [IRGC] Quds Armee auf die Liste der Terroristen gesetzt und etwas gegen Qasem Soleimani unternommen hat“.
Er forderte die anderen Regierungen auf, anzuerkennen, dass die Botschaften des Regimes „Deckorganisationen für terroristische Aktivitäten“ sind und sich mit Atommaterial versorgen. Er sagte dazu, dass die Botschaften geschlossen werden müssten.
Torricelli sprach dann über die Desinformationskampagne des Regimes gegen die MEK und betonte, dass das Regime, solange man dessen nicht Herr werde, umso länger an der Macht bleibe und dass umso mehr Menschen sterben würden.
Torricelli: „Es ist unsre höchste Pflicht all denen gegenüber, die bei diesen Terrorakten gestorben sind, dass es eine Rechenschaftspflicht geben wird. In Teheran glauben sie, dass sie sich hinter dem IRGC verstecken können. Die Geschichte der Rechenschaftspflicht solcher Regime unterstützt mein Argument, nicht ihre Vertrauenswürdigkeit. Der lange Arm der Gerechtigkeit reicht weit und das Gedächtnis ist sehr lang und wir werden nicht ruhen, bis er euch erreicht“.
Der darauf folgende Redner war der frühere Kongressabgeordnete Ted Poe, der ansprach, dass die Mullahs ihr Volk und die Welt seit 40 Jahren terrorisieren, dass aber die meisten ihrer Akte gegen die MEK zielten.

Früherer US Kongressabgeordneter Ted Poe
Er meinte: „Es gab in Camp Ashraf Morde durch operative Leute des Regimes. Es gab keine Rechenschaftspflicht dafür. Die Botschaften wurden als Spionagenetze benutzt, als vorgeschobene Operationsbasen für das IRGC. Wir dürfen nicht zulassen, dass das irgendwo auf der Welt geschieht. Sie müssen geschlossen werden. Wir dulden keinen auswärtigen Terroristen in unseren heimischen Umgebungen. Schließt sie jetzt!“
Auf Poe folgte der frühere Unterstaatssekretär für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit Robert Joseph, der uns sagte, dass für die Mullahs „Terror eine Lebensweise ist“ und dass das von Anfang an so gewesen sei. Es ist wirklich „in der DNA des Regimes eingebettet“, das „Hunderte von Morden und Terrorakte“ in mehr als 40 Ländern „verübte“.

Botschafter Robert Joseph, früherer Unterstaatssekretär für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit
Joseph: „Iranische Diplomaten sind immer wieder in versuchte Terroranschläge im Ausland verwickelt gewesen, darunter in den USA und besonders in Europa. Während wir auf den Gebrauch von Terror durch das Regime im Ausland achten müssen, müssen wir auch eingestehen, dass die Mullahs Terror benutzen, um das iranische Volk zu unterdrücken. Niemand versteht sich besser darauf als der Iranische Widerstand, der Folter, Hinrichtung und Terrorangriffe durch das Regime erdulden musste.
Er stellte fest, dass dies so weitergehen werde, solange das Regime bleibe, weil „Terrorismus eine wesentliche Komponente des Regimes“ sei, was zu einem Sturz des Regimes nötigt.
Joseph betonte, dass Personen und Institutionen mit Sanktionen belegt werden müssten, dass die Strafverfolgung der demokratischen Länder eng zusammenarbeiten müssten, um dem Terrorismus des Regimes Einhalt zu gebieten, und dass die Botschaften geschlossen werden müssten.
Er sagte dazu: „Die Veranstaltung von heute ist ein Aufruf zum Handeln. Wenn wir Terrorakte stoppen wollen, dann heißt das, dass die Mullahs wissen müssen, dass es reale Konsequenzen gibt. Dies ist das fundamentale Prinzip der Abschreckung. Wir müssen hinsehen und das Regime als das behandeln, was es ist“.
Als nächster Redner kam das albanische MP Edmond Spaho, der erklärte, „die Zeit für einen Wechsel im Iran ist gekommen“ und die internationale Gemeinschaft aufforderte, das iranische Volk zu unterstützen und „die diplomatischen Missionen des Iran zu schließen“, die für terroristische Aktivitäten benutzt würden.

Das albanische MP Edmond Spaho
Spaho: „Albanien stellt sich entschieden gegen jede Art von Terrorismus. Wir unterstützen die iranische Opposition. Kein Vertreter von iranischen Sicherheitsdiensten sollte in unserem Land geduldet werden. Frau Rajavis Zehn Punkte Plan unterstützt einen demokratischen und säkularen Iran“.
Der nächste Redner war der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, der ein großer Freund des Iranischen Widerstands ist. Er sagte: „Die Freiheit im Iran kommt näher“ und das in nicht geringem Maße, weil die USA sich weigerten, den Protestierenden bei den Aufständen von 2017, 2018, 2019 und 2020 den Rücken zuzukehren.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani
Er erklärte, dass die Menschen zum Sturz des Regimes aufriefen und Poster von Frau Rajavi und der MEK hochhielten, deshalb könnten die europäischen Regierungen bei der Unterstützung von „Demokratie und Freiheit“ im Iran helfen, indem sie Druck auf das Regime ausübten.
Giuliani: „Wir haben eine Regierung für den Iran, die bereit ist und die bereit ist für den Übergang und für Wahlen. Ich sehe einen starken Weg. Das Regime des Terrors wird enden“.
Nach ihm sprach der frühere US Botschafter in Bahrain Adam Ereli darüber, was die MEK für das iranische Volk getan habe, das sei ein Zeugnis für die Wirksamkeit des Widerstands, so dass das Regime sie so hasst.

Adam Ereli, früherer US Botschafter in Bahrain & stellvertretender Sprecher des US Außenministeriums
Ereli: „Sie betrachten euch als Bedrohung und was immer schlecht für das iranische Regime ist, das ist gut für den Rest der Welt. Diejenigen, die euch in den USA und in Europa unterstützen, bezeugen eure Macht. Wir haben in den letzten anderthalb Jahren gesehen, dass die Menschen im Iran die Mullahs satthaben und sich erheben. Die Menschen im Iran kennen kein Halten mehr, sie sind stärker als je“.
Ereli wies darauf hin, dass die MEK hilfreich dabei gewesen sei, die Verschwörung des Regimes bloßzustellen, deshalb strebten die Mullahs danach, sie zu zerstören und zu dämonisieren, und sie gingen sogar so weit, die MEK auf Listen der Terrorbeobachtung zu bringen; etwas, das zum Ende der 2000er und in den frühen 2010er Jahren korrigiert worden sei.
Dazu sagte er: „Genau dass sie dies sagen, ist ein Beweis dafür, dass das Gegenteil wahr ist. Die Kraft des Iran liegt in seinem Volk und die Freunde des Iran und der MEK müssen alles tun, was sie können, um die Bevölkerung und die Oppositionsbewegungen wie die MEK zu unterstützen, die an der Front stehen bei dem Versuch, einen friedlichen Iran nach den Richtlinien des Zehn Punkte Plans von Frau Rajavi aufzubauen“.
Ereli empfahl, dass wir daran arbeiten, der Anti-MEK Propaganda des Regimes die Wahrheit entgegensetzen, damit die Welt versteht, dass die MEK für die Freiheit steht“.
Als nächste Person trat der frühere jemenitische Außenminister Riad Yassin Abdallah als Redner auf, der hervorhob, dass das Regime und seine Stellvertretergruppen sich entzweien, so dass die Welt das iranische Volk unterstützen, das sich gegen sie erhebt, und die Störmanöver des Regimes in anderen Ländern beenden muss.

Riad Yassin Abdallah, früherer jemenitischer Außenminister und Botschafter in Frankreich
„Wir müssen“, meinte er, „dem NWRI und der MEK zur Seite stehen. Damit das iranische Volk, das den Frieden und die Menschlichkeit liebt, siegreich ist und dass die Interventionen des iranischen Regimes aufhören“.
Danach erlebte die Konferenz Sheila Jackson Lee, ein Mitglied der US Repräsentantenhauses, die dafür eintrat, dass diejenigen, die Demokratie genießen, sich um die kümmern, die sie benötigen; sie verurteilte die Menschenrechtsverletzungen des Iran.

Abgeordnete Sheila Jackson Lee
Sie bezeugte ihre Unterstützung für Maryam Rajavis Zehn Punkte Plan für einen freien Iran und für die albanischen Amtsträger, die die Terroristen des Regimes ausgewiesen haben, bevor sie Albanien aufforderte, die Botschaft des Iran zu schließen.
Lee: „Wir schauen auf eine Zeit, wo die Führung des Iran demokratisch, säkular und der Freiheit verpflichtet ist. Wir sollten uns niemals von Gerechtigkeit, Gleichheit und Freiheit für jeden entfernen. Ich unterstütze eure Bemühungen für die Demokratie. Bleibt weiter dabei, euch in dieser Richtung zu bewegen, so dass alle Iraner Freiheit und Demokratie genießen können“.
Der nächste Redner war das albanische MP Endri Hasa, der das iranische Regime verurteilte für „das Töten von Tausenden von unschuldigen Iranern“ und betonte, dass die Situation schlimmer geworden sei wegen des Coronavirus.

Das albanische MP Endri Hasa
Hasa: „Das iranische Regime muss zur Verantwortung gezogen werden. Wir stehen dem iranischen Volk zur Seite. Wir stehen entschieden gegen alle Formen der Repression, des Terrorismus und des Exports von Fundamentalismus. Wir unterstützen einen Iran, der atomwaffenfrei, demokratisch und säkular ist.
Dann sprach die frühere albanische Ministerin Grida Duma darüber, wie sehr Maryam Rajavi die Hoffnung auf Freiheit im Iran und für alle Iraner repräsentiert. Sie betonte, dass die Welt etwas gegen das verhängnisvolle Verhalten des Iran unternehmen muss, wozu „Milliarden Dollar für die Unterstützung des Assad Regimes gehören“ ebenso wie für andere ausländische Stellvertreter.

Die frühere albanische Ministerin und Parlamentsabgeordnete Grida Duma
Grida Duma: „Die Iraner haben die Theokratie und die Monarchisten zurückgewiesen. Ich unterstütze Maryam Rajavis Zehn Punkte Plan. Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Tag kommt, an dem Frau Rajavi ihren Plan in die Wirklichkeit umsetzen kann. Wir danken euch, dass ihr uns die Gelegenheit gebt, auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen“.
Als nächster Redner kam der US Abgeordnete Tom McClintock, der meinte, die Aktionen der MEK würden dem Regime ein Ende setzen, das sein Volk misshandelt und die Welt bedroht.

Der US Abgeordnete Tom McClintock
Dazu sagte er: „Die USA stehen voll und ganz zu den freiheitsliebenden Menschen im Iran und müssen Führung gegen die Tyrannei der Ajatollahs zeigen. Das Waffenembargo gegen das Regime muss verlängert werden und die zurückfedernden Sanktionen müssen wieder eingesetzt werden“.
Er forderte Albanien auf, die Botschaft zu schließen, um die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten.
Der Redner danach war der US Abgeordnete Ted Deutch, der erklärte:

Der US Abgeordnete Ted Deutch
„Tausende Iraner haben Verhaftung und Tod erlitten für die Erhebung gegen das Regime im Iran. Wir unterstützen den Kampf gegen das iranische Regime.
Unsere Resolution verurteilt die Verstöße des iranischen Regimes gegen die Menschenrechte und fordert alle Regierungen auf, das iranische Volk zu unterstützen“.
Sein Kollege Tom Emmer bekannte sich gegenüber der Konferenz dazu, dass er eine Resolution im Kongress unterstütze, die das Regime für sein „Sponsoring von Terrorismus und seine Menschenrechtsverletzungen“ verurteilt.

Der US Abgeordnete Tom Emmer
„Ich warte auf den Tag, wo alle Iraner die Freiheit der Meinungsäußerung und überhaupt die Freiheit genießen“.
Als nächster Redner folgte der Vertreter der syrischen Opposition Naser al-Hariri, der die Ansicht vertrat, dass sein Volk „gegen den gleichen Feind kämpft“ und dass es seine Opposition gegen das iranische Regime feststellen muss, das die Ressourcen des Volkes verbraucht und es der Armut überlässt.

Der Vertreter der syrischen Opposition Naser al-Hariri
Al-Hariri: „Die terroristische Politik dieses Regimes unterjocht das Volk im Iran und macht immer weiter damit, seine Ressourcen für die Hisbollah und für die Houthis im Jemen zu verschwenden. Dies ist eine wohlhabende Nation, aber viele Menschen leben unter der Armutsgrenze. Dieses Regime ist die Quelle von internationalem Terrorismus und… es hat das Bild des iranischen Volkes in der ganzen Welt befleckt“.
Er legte Wert darauf, dass das Volk im Iran und in Syrien bald Freiheit sehen werden und dass die Regimes weg sein werden.
Danach erklärte das Mitglied des US Repräsentantenhauses David Trone, dass das iranische Volk es verdient, sich eine eigene Regierung zu wählen; eine, die die Interessen ihrer Bevölkerung über die „korrupten Interessen“ der Mullahs stellt.

Der US Abgeordnete David Trone
„Die Proteste vom November 2019 waren ein legitimer Ausdruck einer Beschwerde gegen die Regierung. Meine Kollegen und ich haben die Verstöße gegen die Menschenrechte im Iran scharf verurteilt“.
Es folgte Senator Todd Young, der betonte, dass eher das Volk des Iran unterstützt werden sollte als die Mullahs und dass er deshalb die Sanktionen gegen das Regime für ihre Verletzungen der Menschenrechte und ihren Terrorismus unterstütze.

US Senator Todd Young
„Ich werde euch weiterhin zur Seite stehen für einen freien Iran”, so Young
Der nächste Redner war der US Abgeordnete Ralph Norman, der die Demokratie als „einen Schatz, für den gekämpft werden muss,“ bezeichnete. Er sagte, die USA unterstützten die freiheitsliebenden Iraner, deshalb haben sie Sanktionen gegen das Regime verhängt.

Der US Abgeordnete Ralph Norman
„Ich bin beunruhigt durch die Unterdrückung von Protestierenden, die sich für die Freiheit im Iran erhoben haben. Wir haben im Kongress eine Bewegung für die Demokratie, die die Rechte der Menschen im Iran unterstützt und das Regime für seine Verletzungen der Menschenrechte verurteilt. Seine feindseligen Handlungen sind ein Affront für die Menschlichkeit. Das Iran wird seinen Unabhängigkeitstag haben“.
Die nächste Person als Redner war der Abgeordnete Donald Payne Jr., der meinte, die Menschen im Iran seien „der Tyrannei müde“ und hätten sich vollkommen von der Ideologie der Mullahs getrennt und seien „bereit, zur Demokratie zurückzukehren“.

Der US Abgeordnete Donald Payne Jr.
„Eure Bewegung zeigt unserem Staat und unserem Land, dass die Iraner für einen Wandel bereit sind. Ich bin stolz, eure Bemühungen zu unterstützen“.
Auf ihn folgte der Abgeordnete Don Bacon, der sagte, dass die USA die „freiheitsliebenden Menschen im Iran“ unterstützen, die ihr Land wiederhaben wollen. Sie widersetzten sich der Tötung von 1500 Protestierenden durch das Regime und die Herabsetzung von anderen Ländern in der Region.

Der US Abgeordnete Don Bacon
Bacon: „Unser Ziel ist es, einen freiheitsliebenden Iran zu haben, der atomwaffenfrei ist und seine Nachbarn respektiert. Ich bin ein Freund des Volkes im Iran, nicht seiner Regierung“.
Der nächste war der Abgeordnete Tim Burchett, der erklärte, dass dem Regime „nicht getraut werden könne“, weil sie Terrorismus fördern, Iraner unterdrücken und die regionalen Spannungen eskalieren lassen.


Der US Abgeordnete Tim Burchett
Dann kam als Redner der frühere albanische Parlamentsabgeordnete und Vertreter der Iranisch-Albanischen Assoziation Namik Kolpliku, der an die MEK gerichtet sagte, dass sie Unterstützung in der ganzen Welt habe und dass dank Maryam Rajavi bald ein freier Iran verwirklicht würde.

Der frühere albanische Parlamentsabgeordnete Namik Kolpliku
Kolpliku meinte: „Ihr seid unsre Brüder und Schwestern. Wir sind bei euch. Wir wissen, was es heißt, für Freiheit und Demokratie zu kämpfen. Wir werden immer auf eurer Seite sein“.
Die nächste Rednerin war die anerkannte albanische Schriftstellerin Diana Culi, die betonte, dass die Welt die Gräueltaten des iranischen Regimes kennt, die das iranische Volk „an den Rand eines Aufstands“ gebracht habe, um dann die Bewohner von Ashraf zu loben, die alles riskierten für die Freiheit ihres Landes.

Die anerkannte albanische Schriftstellerin Diana Culi
Ihre Worte: „Frau Rajavi hat die Vision einer modernen iranischen Gesellschaft auf der Grundlage von Gleichheit. Ich hatte das Glück, die Gelegenheit zu bekommen, die Geschichte der MEK in Augenschein zu nehmen und den Grund dafür zu verstehen, dass sie niemals ruhen, um ihrem Land einen Wandel zu bringen. Wir in Albanien und anderswo stehen entschieden gegen den Terrorismus und Fundamentalismus des iranischen Regimes. Wir stehen auf der Seite der MEK und des NWRI und von Frau Rajavi“.
Auf sie folgte der anerkannte albanische Komponist Zhani Ciko, der seine Solidarität mit dem Widerstand erklärte und zugleich mit der albanischen Regierung für ihre tapfere Entscheidung, den Widerstand zu beherbergen.

Der anerkannte albanische Komponist Zhani Ciko
Als nächster kam Lord Carlile, Kronanwalt, der feststellte, dass „der Iran zum führenden staatliche Förderer von Terrorismus geworden sei“, besonders von Cyber Terrorismus.

Lord Carlile, Kronanwalt
Er sagte dazu: „Der NWRI hat eine Rolle als Helfer bei der Bloßstellung der terroristischen Aktivitäten gespielt. Ich würde ein klareres Vorgehen der EU und der Regierung des VK gegen das iranische Regime begrüßen. Es scheint eine Tendenz zum Kompromiss zu geben. Es gibt eine wirkliche Alternative außerhalb des Iran, die danach strebt, die Zukunft des Iran umzugestalten“.
Die nächste Rednerin war Emiriana Sako, die Bürgermeisterin von Durres, eine Stadt nahe Ashraf 3 in Albanien.

Emiriana Sako, die Bürgermeisterin von Durres, eine Stadt nahe Ashraf 3 in Albanien
Sako hob die Unterstützung für das iranische Volk und seinen Kampf für die Freiheit hervor; es sei albanische Tradition, Menschen eine Herberge zu geben, die in Gefahr sind, wie es auch bei vielen jüdischen Menschen aus Deutschland im II. Weltkrieg geschah.
Sako: „In den letzten drei Jahren hat die MEK freundliche Beziehungen zu den örtlichen Gemeinden aufgebaut. Ich möchte sagen, dass Ashraf 3 eine positive Rolle gespielt hat in dem Gebiet und für die örtlichen Einwohner humanitäre Hilfe geleistet hat. Ich wünsche euch eine baldige Rückkehr in euer Land, sobald Freiheit und Demokratie hergestellt sind“.
Die nächste war die albanische Parlamentsabgeordnete Orjola Pampuri, die für Unterstützung für Maryam Rajavis Kampagne für die Freiheit eintrat und an die iranische Bevölkerung gerichtet sagte: „Euer Sieg ist unser Sieg“.

Die albanische Parlamentsabgeordnete Orjola Pampuri
Dem schloss sich Ghalia al-Rahal an, die Mutter des ermordeten syrischen Fotojournalisten Khaled Issa. Sie erklärte, sie stehe „ihrer Schwester Maryam Rajavi“ zur Seite, „um Frieden und Gleichheit im Iran zu erreichen“.

Ghalieh al-Rahal, Mutter von Khaled Issa, dem syrischen Fotojournalisten, der 2016 getötet wurde

Auf sie folgte der syrische Militär- und Strategieanalyst General Ahmad Arrahal, der der Konferenz gegenüber aussagte, dass das iranische Regime sich „unterdrückerisch innerhalb und außerhalb des Iran“ verhält und alle Länder in der Region vor ein Dilemma stellt.

General Ahmad Arrahal, syrischer Militär- und Strategieanalyst
Er äußerte: „Wir müssen dieses Regime niederringen. Das Mullah Regime möchte alle Macht beim Obersten Führer konzentrieren. Das fördert nicht die Freiheit. Wir müssen dieses Regime beenden, bevor wir die Beziehungen zwischen dem Iran und den arabischen Ländern wieder herstellen können“.
Arrahal lobte daraufhin den NWRI und die MEK als „demokratischen Ersatz für das Mullah Regime“.
Der nächste Redner war der US Abgeordnete Mario Diaz-Balart, der meinte: „Die Vereinigten Staaten stehen auf der Seite des iranischen Volkes für einen freien, demokratischen und atomwaffenfreien Iran. Es hat das Recht, sich seine Führer zu wählen. Sie verdienen absolute und vollständige Freiheit“.

Der US Abgeordnete Mario Diaz-Balart
Auf ihn folgte die frühere albanische Ministerin Drita Advyli, die die Ansicht vertrat, wenn das Regime versucht, MEK Mitglieder Tausende Kilometer entfernt in Albanien in die Luft zu sprengen, „können wir uns ungefähr vorstellen, was sie mit den Menschen in ihrem Land anstellen“. Sie verwies dann auf den Fall des iranischen Mannes, der kürzlich für das Trinken von Alkohol hingerichtet wurde, und meinte, dies sei klarer Versuch, die Menschen in Angst zu versetzen“.

Die frühere albanische Ministerin Drita Advyli
Advyli: „Wir haben in Albanien Erfahrung damit und können sagen, dass Grausamkeit die Menschen nicht zum Schweigen bringen wird. Geiselnahme wird das Regime nicht retten. Albanien ist die zweite Wohnstätte der iranischen Opposition. Wir wissen, dass wir dann, wenn wir zusammenstehen, mit einer Führerin wie Frau Rajavi einen freien Iran bekommen werden“.
Die nächste Person, die redete, war die Anwältin für Frauenrechte Sevim Arbana, die den Punkt der sogenannten „Ehrenmorde“ im Iran ansprach und feststellte, dass darin „keine Ehre“ liege. Sie sagte, die Sache zeige, dass das Regime es nicht als Verbrechen betrachte, ein Mädchen zu töten.

 

Sevim Arbana—Kandidatin für den Friedensnobelpreis 2005, bekannte Anwältin für Frauenrechte
„Leider“, so sagte sie, „hat die Hohe Kommissarin für Menschenrechte dieses Verbrechen nicht verurteilt. Wir müssen uns gegen die Barbarei des Regimes aussprechen. Ich fordere jedermann auf, nicht ruhig zu bleiben. Ich habe die iranische Opposition seit Jahren unterstützt. Ich bin optimistisch, dass Maryam Rajavis Zehn Punkte Plan ein starker Plan für Freiheit und Demokratie im Iran ist“.
Auf sie folgte das albanische Parlamentsmitglied Fatbardha Kadiu, die sagte, der Iran sei in „Geiselhaft“ genommen von einem Regime, das viele Verbrechen gegen die iranische Bevölkerung begangen hat von dem Mord an 1500 Protestierenden im November 2019 bis zum Massaker an 30 000 politischen Gefangenen im Jahr 1988, aber nicht vor Gericht gestellt worden sei.

Das albanische Parlamentsmitglied Fatbardha Kadiu
Kadiu: „Die internationale Gemeinschaft darf nicht in Schweigen verharren. Wir müssen den iranischen Bürgern zur Seite stehen, um Demokratie in ihrem Land zu etablieren. Wenn es zu so eine Situation kommt, stehen wir euch bei und unterstützen euch, damit ihr euren Sieg erringt bei der Etablierung einer demokratischen Regierung im Iran“.
Die nächste Rednerin war die albanische Anwältin Margarita Kola, die erklärte, dass die Dämonisierungskampagne des Regimes versuche, ein falsches Bild von der MEK zu zeichnen. Sie betonte, dass die MEK „die Geschichte des Kampfes des iranischen Volkes für die Freiheit“ symbolisiere.

Die albanische Anwältin Margarita Kola
Nichts rechtfertige Terrorismus, sagte sie, deshalb sei es gut, dass die iranischen Agenten ausgewiesen worden seien und dass die belgische Justiz Assadi den Prozess gemacht habe für den Versuch, einen Sprengstoffanschlag auf die Versammlung Freier Iran von 2018 zu machen.
„Albaniens Kampf gegen die terroristischen Aktivitäten des iranischen Regimes setzt ein Beispiel für andere Länder. Wir sind stolz, auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen“, so Frau Kola.
Es folgte General George Casey, der 36. Stabschef der Armee der Vereinigten Staaten, der ausführte, er habe gesehen, wie das Regime „Terrorismus benutzt, um Gewalt im Konfessionsstreit im Irak anzufachen“, als er das Kommando der Koalitionstruppen innegehabt habe. Er meinte, dass, solange das Regime an der Macht bleibe, damit „eine zutiefst destabilisierende Kraft in der Region und in der Welt“ bleibe, die die Quds Armee benutzt, um andere Länder zu destabilisieren.

General George Casey, der 36. Stabschef der Armee der Vereinigten Staaten
Casey: „Dieses Regime wird sich nicht ändern und wird eine destabilisierende Kraft bleiben, solange es an der Macht bleibt. Es kann kein produktiver Player sein. Es muss einen Wandel geben im Iran“.
Die letzte Rede in der Nacht kam von einer Gruppe aus der Verwaltung der Stadt Manza, einer nahe Ashraf 3 gelegenen Stadt. Sie erklärten: „Wir unterstützen wie viele andere Albaner Ashraf 3 und wir verstehen die Lügen der Mullahs. Wir hoffen, dass die Region und die Welt von den Mullahs befreit wird. Wir wünschen uns, dass der Iran und Albanien freundliche Beziehungen zueinander haben“.

Botschaft der Gemeindeverwaltung Manza, einer Stadt nahe Ashraf 3, Albanien