Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenWiderstandWie das Mullah-Regime die iranische Stahlindustrie und Wirtschaft zerstörte?

Wie das Mullah-Regime die iranische Stahlindustrie und Wirtschaft zerstörte?

Stahlindustrieller Komplex in Semnan (Archivfoto)

Das Missmanagement des Kleriker Regimes hat alle Felder von Irans Wirtschaft verheert und die nationalen Ressourcen des Landes ausgeplündert. Eine der Wirtschaftsbereiche, die das Regime zerstört und ausgeplündert hat, ist die Stahlindustrie.

Irans Stahlindustrie ist eine der wichtigsten Quellen des Einkommens des Landes zuhause und im Ausland.

Wie bei anderen Aspekten der Wirtschaft des Iran war es auch bei der Stahlindustrie so, dass die Revolutionsgarden des Regimes (IRGC) sie monopolisiert haben. Die mit dem IRGC verbundene Mafia, die die Stahlindustrie des Iran kontrolliert, hat im Inland die Preise für Stahlprodukte erhöht. Damit wurden allgemein die Preise von Produkten, die direkt oder indirekt mit Stahl in Verbindung stehen, erhöht.

„Habibullah Ansari, der Präsident der Assoziation für Haushaltsgeräte erklärte: ‚Ein Anstieg der Stahlpreise um 212 % und ein durchschnittlicher Anstieg der Preise für Vorprodukte um 150 % waren der Grund für den Anstieg der Preise von Haushaltswaren‘“, berichtete die staatliche Website Akharin Khabar oder Neueste Nachrichten am 27. Oktober.

Mullah Alireza Salimi, ein Mitglied des Parlaments (Majlis), räumte auch ein, dass die Regierung Stahl zu einem höheren Preis auf dem heimischen Markt verkauft, so die staatliche Majlis Nachrichtenagentur am 27. Oktober.

„Die Leute müssen Stahl für 100 $ mehr kaufen als es dem Exportpreis entspricht. Warum verkaufen wir Stahl auf diese Art an unsere Bevölkerung, während wir den überschüssigen Stahl, den wir dann haben, exportieren? In den ersten sechs Monaten dieses Jahres, wurden etwa 22% der Edelmetallbarren an der Börse angeboten. Wohin ist der Rest gegangen? Das hat einen Verkaufsüberschuss bei diesem Produkt bewirkt. Das ist das erste Problem“.

Salimi gab auch zu, dass organisierte Mafias des Regimes die Stahlindustrie des Iran kontrolliert.

„Das zweite Problem hier ist die Existenz einer komplizierten Mafia [in der Stahlindustrie]. Das dritte Problem ist ein Mangel an Transparenz. Wir haben im vergangenen Jahr (2019) mindestens 16 Millionen Tonnen Stahl exportiert. Mit anderen Worten haben wir im vergangenen Jahr etwa 5 Milliarden $ durch Stahlprodukte erzielt. Die Frage ist, wie diese Devisen in den Wirtschaftskreislauf eingeflossen sind. Ist das Geld zurückgekommen oder nicht? Wie wurde der Betrag, der zurückgekommen ist, benutzt?“

Die entwendeten 5 Milliarden $ an Einkünften aus dem Stahlexport entsprechen dem Betrag an Hilfsgeldern der ganzen Bevölkerung in fast vier Jahren und dem Jahresgehalt von mehr als sechs Millionen Arbeitern, die 71 $ im Monat verdienen.


Wie wirkt sich die Korruption in der Stahlindustrie auf das Leben der Arbeiter aus?

Am 18. März 2018 berichtete die staatliche Internetseite Netzwerk der Studentennachrichten (SNN): „Die Gruppe der Nationalen Stahlindustrie, die der zweitgrößte Produzent von Rohstahl im Land ist und die die höchsten Produktionszahlen erzielt, wurde unter der Aufsicht der Justiz verwaltet nach der Entdeckung von Korruption in dem Komplex und ihrer Beziehungen zu den beiden größten Banken des Landes“.

„Das Unternehmen wurde jetzt privatisiert und der neue Arbeitgeber kann die Arbeiter nicht bezahlen; trotz der Versprechungen von Amtsträgern wurde den Fabrikarbeitern seit vier Monaten nichts ausgezahlt“.

Während Arbeiter ihre Jobs verloren und mit Armut zu kämpfen haben, berichtet SNN: „Die zweite Gruppe der nationalen Gruppe in der Stahlproduktionslinie hat 60 % physischen Fortschritt und blieb viele Jahre lang ohne Führung“.

Das unbekannte Schicksal der 5 Milliarden $ in der Stahlindustrie gehört wie bei der ebenfalls massiven Korruption in der Petrochemie- und Öl-Industrie zu den Devisen in Höhe von mehreren 10 Milliarden $, die aus dem Export an Gütern nicht ins Land zurückgeflossen sind.

Während die Bevölkerung unter starkem wirtschaftlichem Druck steht, verfolgen diejenigen, die all dieses Geld stehlen, ihre Ziele in einem sicheren politischen Randbereich.
Wie Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), erklärt hat: „Die zerbröckelnde Wirtschaft des Iran kann nicht anders gerettet werden als durch einen Sturz des Regimes. Eine Ausweitung der Proteste, um das korrupte Regime des Diebstahls und der Zerstörung zu Boden zu bringen, ist die einzige Lösung“.