Tuesday, June 18, 2024
StartNWRI-ErklärungenIrans WiderstandIranischer Widerstand drückt den Familien der getöteten Seeleute sein Beileid und Sympathie...

Iranischer Widerstand drückt den Familien der getöteten Seeleute sein Beileid und Sympathie aus

Verzögerungen des Mullahregimes sowie Vertuschung und fehlende Rettung der Seeleute machen eine unabhängige Untersuchung notwendig

Der iranische Widerstand drückt sein tiefes Beileid und Sympathie für die Familien, Freunde und Kollegen der Seeleute des Sanchi (Sepid) Öltankers aus, die in der Ost – Chinesischen See starben und er verurteilt scharf die Verzögerungen des Mullahregimes bei der Rettung der Seeleute.

Wenn man die Vertuschungen und Zweideutigkeiten über diesen schrecklichen Vorfall hinzuzieht, dann ist eine unabhängige Untersuchung von internationalen Gremien wichtig, um heraus zu finden, warum es zu dem Unfall mit dem Sanchi Öltanker kam und warum die Seeleute sterben mussten.

Das Schiff hatte in den letzte 10 Jahren fünf mal seinen Namen und Flagge verändert und die Registrierung seines Namens in Panama sind alles Indizien dafür, dass das Schiff wohl ganz besondere Pläne und Ziele für das Regime verfolgen sollte.

Hassan Qashqawi, der stellvertretende Außenminister des Regimes, versprach am 2. Tag nach dem Unfall, dass ein großes Löschschiff vor Ort sein würde und das Feuer in einer Stunden löscht. (Fars Nachrichtenagentur, 7.Januar). Sechs Tage später gaben Regimevertreter erneut bekannt, dass eine spezielles Team aus dem Iran „bald ankommen wird“. Acht Tage später kritisierte man die fehlende Zusammenarbeit von chinesischer Seite bei der Rettung des Schiffs, ohne zu sagen, worin die Probleme bestehen. Der Außenminister des Regimes unterstrich in einem Telefonat mit dem chinesischen Außenminister, dass „alle Seiten ihre Verpflichtungen beim iranischen Tankerunfall zu erfüllen haben.“

Am 14. Januar, neun Tage nach dem Unfall, sank das Schiff komplett und es gab keinen Zweifel mehr daran, dass Seeleute dabei gestorben sind. Das Mullahregime informierte einen Tag zuvor über „die Verlegung eines Marinesuchtrupps und Soldaten der Armee der Islamischen Republik“, um die Seeleute aus dem brennenden Tanker zu befreien“ (AFP, 13. Januar).

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
14. Januar 2018