Thursday, January 26, 2023
StartNWRI-ErklärungenIrans WiderstandIran: Aufstände der Rentner in verschiedenen Städten im ganzen Land

Iran: Aufstände der Rentner in verschiedenen Städten im ganzen Land

Die Protestierenden rufen: „Tod für Raisi“, „Raisi, Schande über dich, lass das Land in Frieden“, „Es ist Zeit dafür, sich zu beschweren, die Mullahs plündern die Gehälter der Rentner aus“, „Wir werden nicht ruhen, bis wir unsere Rechte bekommen“ und „Nur wenn wir auf die Straße gehen, werden wir unsere Rechte bekommen“

Als Fortsetzung ihrer Proteste in den vergangenen Monaten sind heute am 10. August 2022 am zweiten Tag in Folge die Rentner und Pensionsempfänger der sozialen Sicherheit  in verschiedenen Städten im ganzen Iran auf die Straße gegangen, so auch in  Arak, Babol, Ahwaz, Kerman, Khorramabad, Isfahan, Rasht, Dezful, Shush und Shushtar, und sind vor die Gebäude der Provinzämter für soziale Sicherheit gezogen. Die Rentner forderten ihre Bezüge, die von den Mullahs ausgeplündert worden sind, und protestierten gegen die Missachtung  dieser ihrer Forderungen.

In den Versammlungen von gestern und heute skandierten die Rentner: „Tod für Raisi“, „Raisi, Schande über dich, lass das Land in Frieden“, „Es wird Zeit sich zu beschweren, die Mullahs plündern die Bezüge der Rentner aus“, „Tod für Mokhber (Raisis Vizepräsident)“, „Wir werden nicht ruhen, bis wir unsere Rechte bekommen“, „Sie (die Politiker) haben jede Menge an leeren Versprechungen gemacht“, „Weder die Regierung noch das Parlament, kümmert euch um die Nation“, „Genug an Diskriminierung und Unterdrückung, unsere Tische sind leer“, „Mit einer Inflationsrate von 100 %, wie kann man mit einer Anhebung der Bezüge um 10% leben“, „Nur wenn wir auf die Straße gehen, werden wir unsere Rechte bekommen“, „Inflation, hohe Preise nehmen den Menschen das Leben“, „Genug für den Lebensunterhalt ist unser unveräußerliches Recht“, „Freie medizinische Versorgung ist unser unveräußerliches Recht“.

Heute haben sich die Rentner von Iran Air vor den Büros des „Fonds für soziale Sicherheit“ und der Zentralverwaltung des Mehrabad Flughafens (des zweitgrößten Flughafens in Teheran) versammelt aus Protest gegen die Missachtung ihrer Forderungen durch das Regime. Die Lastwagenfahrer der Provinz Kermanshah haben auch gegen das Steigen der Preise für Treibstoff und Ersatzteile protestiert und haben ihre Lastwagen vor den Gouverneursämtern abgestellt.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), lobte die freiheitsliebenden Rentner und Pensionsempfänger, die einmal mehr in verschiedenen Städten des Landes auf die Straße gegangen sind, um ihre Grundrechte zu fordern. Sie erklärte: Indem sie vernichtende Slogans gegen Raisi, den Henker  des Massakers von 1988, skandiert haben, haben sie betont, dass Armut, hohe Preise, Korruption und Arbeitslosigkeit weitergehen und stärker werden, solange dieses Regime an der Macht ist, und dass der einzige Ausweg darin besteht, das Kleriker Regime loszuwerden und Freiheit und Demokratie einzurichten.

Sekretariat des  Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)

  1. August 2022