Wednesday, November 30, 2022
StartPresseschauFrüherer Bürgermeister von New York nimmt an Demonstration vor der UN teil

Früherer Bürgermeister von New York nimmt an Demonstration vor der UN teil

Sample ImageVon Colleen Long (Canadian Press)
NEW YORK, N.Y – Rudolph Giuliani, der frühere Bürgermeister von New York, sprach am Donnerstag vor einer jubelnden Menge von US Iranern vor den Vereinten Nationen und drückte seine Unterstützung für „alle demokratischen Menschen“ aus.

Die lebhafte aber doch kontrollierte Gruppe protestierte gegen den Besuch des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad bei den UN am Dag Hammarskjold Plaza, gegenüber des UN Gebäudes. Weitere Gruppen hielten dort separate Proteste ab.

Der Protest wurde vom Nationalen Widerstandsrat Iran organisiert. Sie ist eine in Frankreich sitzende Dachorganisation von Oppositionsgruppen, zu denen auch die Volksmudschahedin Iran gehören, welche im letzten Jahr von der Terrorliste der EU gestrichen wurden. Sie sind noch auf der US Liste, doch die Gruppe versucht die US Regierung davon zu überzeugen, dass sie ihre Listung stoppen sollen.

Einige Tausend Demonstranten kamen zusammen, obwohl die Organisatoren behaupten, die Zahl war wesentlich höher. Die Demonstranten hielten lila Ballons und rot/weis/grüne iranische Flaggen in der Hand und trugen rote, weiße und grüne Regenschirme, um sich vor der warmen Herbstsonne zu schützen. Einige warfen Konfetti. Es gab eine riesige Pappfigur des Kopfs von Ahmadinejad mit einer Atomrakete, die am Hinterkopf angebracht war. Einige trugen lila, die einer der Organisatoren, Ali Safavi, als „Farbe der Demokratie“ bezeichnete.

Einige verurteilten die Steinigungen wegen Ehebruch, andere riefen „Nieder mit der islamischen Republik Iran“ und „Stoppt die Listung“ und bezogen sich damit auf die Terrorlistung.

„Eure Ziele sind unsere Ziele“, sagte Guiliani. „Es sind die Ziele aller demokratischen Menschen. Ihr wollt Religionsfreiheit, Pressefreiheit.“

“ Wir müssen uns so schnell wie möglich gegen die Tyrannen, Kugeln und Terroristen stellen.“, sagte er und erhielt dafür tosenden Beifall.

„Ich bin hier, um die Stimme der Opposition im Iran auszudrücken“, sagte die Teilnehmerin Neda Farhan, die mit einer Gruppe aus Washington kam. „Bei der Wahl wurden viele junge Leute verhaftet und sind immer noch im Gefängnis. Wir müssen für ihre Rechte kämpfen.“

Die Demonstranten drückten ihre Unterstützung für Maryam Rajavi, die Anführerin des Nationalen Widerstandsrates Iran, aus und einige trugen Poster mit ihrem Gesicht.

Auf der Demonstration wurden Szenen nachgestellt, wo drei Gefangene in Gefangenenkleidung gehängt wurden und ein Mann von einem anderen Mann in Militäruniform geschlagen wurde, alles von einem Schauspieler beobachtet, der eine Maske von Ahmadinejad trug. Die Szenen auf dem Plaza wurden auch auf großen Videoleinwänden gezeigt. Sie spielten auch Audiostreams von Menschen, deren Schreie bei Folterungen und Schlägen aufgezeichnet wurden.

Niemand der demonstrierenden US Iraner wollte seinen Namen nennen, weil sie Angst vor Konsequenzen für ihre Verwandten im Iran hatten.

„Es ist ein beschämender Tag für New York, ein beschämender Tag für die USA“, sagte Osborn Hommstramd, ein schwedische Lehrer im Ruhestand, der zwei Botschaften mit sich trug. Auf einer stand „Der Iran hängt Kinder“ und auf der anderen „Der Iran steinigt Frauen“.

Die Demonstration war friedlich, 40-50 Polizisten beobachteten die Demonstration.