Saturday, December 3, 2022
StartPresseschauHelfen Rundfunksendungen in Farsi?

Helfen Rundfunksendungen in Farsi?

The  Washington Times – Heute, da die Washingtoner Drohgebärden der iranischen Unterstützung für den Terrorismus und den Bemühungen um die Entwicklung von Atomwaffen gelten, scheint es, dass die amerikanischen Politiker gezwungen sind, sich zwischen zwei sehr schlechten Optionen zu entscheiden: 1. militärisch gegen iranische Atomanlagen und andere Ziele des Regimes vorzugehen, oder 2. weiter den Weg frei zu machen für langfristig nicht einklagbare UN Resolutionen und zu hoffen, dass das Regime Atomwaffen entwickelt, damit wir irgendwie in die Lage versetzt werden, eine Art von "Bestrafung" anzuwenden, um mit dem Problem umzugehen.

Wir finden uns selbst heute in dieser unhaltbaren Position wieder, zum Teil wegen unserer Alternativlosigkeit wie die Entwicklung von Rundfunksendern, die die amerikanische Botschaft den iranischen Menschen direkt übermitteln sollen. In seiner Funktion als hochrangiges Mitglied des Unterkommitees des Senats für Innere Sicherheit bei Regierungsinformationen erfüllte Senator Tom Coburn, ein Republikaner aus Oklahoma seine Mission das zu reformieren, was er als dysfunktionierendes System der Rundfunksendungen in den Iran sieht. In einem Brief an Präsident Busch stellte Coburn die These auf, dass Radio Farda, das Musik und andere Unterhaltungsprogramme im Iran ausstrahlt, und der farsi-sprachige Service von Voice of America "vielleicht den amerikanischen Interessen gegenwärtig mehr schaden als helfen würde".

Als Vorsitzender des Unterkommitees leitete Coburn eine Anhörung über die iranische Nuklearfrage, in der Gesetzesmacher die Zeugenaussage von Amirabbas Fakhravar, einem iranischen Dissidenten anhörten, der die Vereinigten Staaten für eine öffentliche Unterstützung des Regimewechsels in seinem Land wil. 2002 wurde er eingekerkert, nachdem er in einem Buch den Höchsten Führer Irans, Ayatollah Ali Khamenei, anklagte, und konnte drei Jahre später fliehen. Fakhravar erzählte dem Subkommitee im Juli, dass Radia Farda und die VOA "gegenwärtig mehr das Regime [im Iran] als die Dissidentenbewegung unterstützen", weil sie betrügerisch für Reformen des islamistischen Regimes werben. Spätere Beschwerden von Farsi sprechenden Muttersprachlern, die die US Sendungen in den Iran überwachen und ein Bericht des State Departments und des Nationalen Sicherheitsrates widerspiegelten Fakhravars Zeugenaussage.

Der Bundesrat der Gouverneure für Radiosendungen (BBG) diskutiert die Kritik und regelmäßig gelieferte Beispiele von Sendungen beschreibt er als ausgeglichen. Coburn zufolge hat der Rat jedoch keine systematische Analyse aller Sendungsinhalte in den Iran geführt und ist nur auf seine Fähigkeit zu Überseesendungen beschränkt, weil es kein englischsprachiges Transcript der internationalen US Sendungen gibt. Zusammen mit seinem Brief sandte Coburn mehrere Transkripte der Farsi-sprachigen Ausgaben an die Adresse der Vereinigten Staaten. Einer von den beiden Gästen der VOA, Dr. Mansour Farhan, benutzte einen Ausdruck in Farsi, der am besten umschrieben wird mit "Erklärung ohne Basis", um ihren Zustand der gemeinsamen Rede zu erklären", schrieb Coburn."Dr. Farhangs Anfeindungen werden weiterhin deutlich, wenn er Ihre Irakpolitik als ‘mit keiner Verbindung zur Wirklichkeit" beschreibt. "Dr. Farhang beschludigt die Vereinigten Staaten dann als Veranwortlichen für die zunehmende Gewalt und Instabilität im Irak. Der einzige weitere Gast, mit dem man die Kritik ausbalanzieren wollte, sagte, dass er mit der herben Bewertung der US Politik einverstanden sei.

Das alles ist besonders tragisch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die iranische Regierung ziemlich anfällig für die Art von Druck zu sein scheint, der vom US Radio ausgestrahlt wird, richtig gemacht, kann das bei der Weiterentwicklung helfen. Öffentliche Meinungsumfragen der letzten Jahre deuten darauf hin, dass eine überwältigende Mehrheit der Iraner die Vereinigten Staaten bewundert und/oder das islamische Regime in Teheran beseitigt haben will und trotz einer brutalen Geheimpolizei sagen Besucher des Landes immer wieder, dass sie nur wenig Schwierigkeiten haben, um Iraner zu finden, die den Sturz der klerikalen Herrschaft wollen. Der Iran wurde von Unruhen und Gewalt geschüttelt, vor allem in Baluchistan, der südöstlichen Region, wo im vergangenen Monat sunnitische Radikale elf Mitglieder der elitären Revolutionären Garden bei dem Anschlag auf einen Bus ermordeten. Am 19. Februar, eine Woche nach dem Bombenanschlag, zeigte das Regime das Erhängen eines Mannes, der für den Anschlag verantwortlich gemacht wurde. Es wäre besser, dass der BBG den Iranern eine reale Alternative bietet – etwas besser als die beiden Sendungen Dr. Farhan und öffentliches Erhängen.

Aber das scheint heute nicht zu passieren. Wie Cobunr in seinem Brief an den Präsidenten schrieb: "Unser internationalen Ausstrahlungen brauchen ein seriöses Management und berechenbare Reformen. Im Angesicht der internationalen Herausforderungen und Bedrohungen unserer nationalen Sicherheit, glaube ich, dass es lebensnotwendig ist, dass diese wichtige öffentliche Diplomatie nicht Ihre Rolle als unser führender Diplumat unterminiert. Der Status quo sollte nicht so weiter gehen."
   
Und wenn BBG glaubt, dass es von Coburn einen Schlag auf den Hintern bekommen hat, dann sollte es selbst seine eigenen intensiven Studien zu den farsisprachigen Ausstrahlungen betreiben und den Bericht veröffentlichen.