Tuesday, February 7, 2023
StartPresseschauIranische Qods Einheiten bereiten großes Massaker in Ashraf vor

Iranische Qods Einheiten bereiten großes Massaker in Ashraf vor

THE WIP – Von  Shahriar Kia  4.December 2011

Die irakische Regierung hat die internationale Gemeinschaft bei ihren Bemühungen für eine friedliche Lösung der 3400 iranischen Dissidenten, zu denen auch 1000 Frauen in Camp Ashraf zählen, zusätzlich unter Druck gesetzt und ihren Komplott gegen die Bewohner verschärft. Durch unterdrückende Maßnahmen, die auf Geheiß des iranische Regimes erfolgen, plant Nuri al-Maliki die Vorbereitung eines Massakers im großen Stil, indem er eine ungesetzlichen und fabrizierte Schließung des Camps Ende 2011 produziert.

 

Basierend aus Informationen, die am 23. November aus dem Iran kamen, hat das irakische Komitee zur Unterdrückung von Ashraf eine Reihe von Geheimdienstagenten der Mullahs in das militärische Operationszentrum in der Diyala Provinz bringen lassen, um dort mit ihnen einen gemeinsamen Angriff auf Ashraf zu besprechen.
 
Um weitere Verbrechen der irakischen Truppen in Ashraf zu rechtfertigen, wurden bereits vom Geheimdienst der Mullahs Lügen verbreitet, in denen behauptet wurde, die Bewohner von Ashraf hätten Waffen und wollen auf irakische Soldaten schießen. Diese Lügen werden verbreitet, obwohl die US Truppen im Irak immer wieder betont haben, dass die Bewohner von Ashraf all ihre Waffen abgegeben haben. Die irakischen Truppen durchsuchten vom 18.-20. April mit Polizeihunden jeden Winkel in Ashraf und fanden keinerlei Waffen.
 
Ein weiterer Bericht vom Geheimdienst der Mullahs (MOIS) und der Qods Einheiten zeigt eine Anfrage an das Diyala Operationszentrum, ob einige Geheimdienstagenten mit einem Hubschrauber über Ashraf fliegen können, um gute Ziele für den nächsten Angriff zu finden und um dort Flugblätter herab regnen zu lassen.

Alle Zeichen zeigen, dass das iranische Regime und seine irakischen Verbindungsleute ein gewaltiges Massaker an den schutzlosen Bewohnern planen, vor allem auch gegen seine Frauen und Kinder. Indem man Hindernisse setzt, verhindern sie die Arbeit der UNHCR zur Erfassung des Flüchtlingsstausses der Bewohner und schieben genug Barrieren vor, um das Massaker vorzubereiten.

Da der irakische Regierungschef am 12. Dezember eine Reise in die USA unternimmt, rufen die Bewohner von Ashraf den US Präsidenten, die Außenministerin und andere beteiligte US Vertreter zusammen mit dem UN Sicherheitsrat, dem UN Generalsekretär und den UN Sonderbeauftragten für den Irak auf, ein unvorstellbares Blutbad zu verhindern. Sie bitten diese, einen sofortigen Beginn des Erfassungsprozesses durchzusetzen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern.

Shariar Kia ist ein Sprecher der Bewohner von Camp Ashraf und ein politischer Annalist, der in den USA studierte. Jetzt lebt er in Ashraf, Irak.