Sunday, January 29, 2023
StartPresseschauKrise der Bescheidenheit

Krise der Bescheidenheit

Übersetzung aus dem Englischen
Artikel von Ahmed Al-Rabei

Asharg Alawsat (arabische Tageszeitung), 29. Januar – Die gegenwärtigen iranischen Führer leiden unter einer chronischen Krankheit – sie glauben, dass der Iran eine Supermacht sei, und dass erfolgreiche militärische Übungen bedeuten würden, dass der Iran tatsächlich in der Lage sei, einen wirklichen Krieg gegen seine weitaus schlagkräftigeren und effizienteren Gegner mit einem viel größeren Technologievorsprung zu gewinnen! Das Problem der gegenwärtigen iranischen Führung besteht darin, dass sie weder aus der Geschichte lernen wollen noch die geografische Bedeutung beachten.

Ein Beispiel dafür ist den Seiten des iranischen Geschichtsbuches zu entnehmen, als der letzte Shah dachte, dass seine schwierige Politik den Golfstaaten gegenüber – vor allem seine Gebietsansprüche an Bahrain mit unbesetzten Stühlen im iranischen Parlament und die Bedrohung der kleineren Golfstaaten – von Erfolg gekrönt sein könnten. Dadurch verlor der Schah die Unterstützung seiner Nachbarn, nachdem er auch den Halt im eigenen Land verloren hatte. Der Rest der Geschichte ist allen bekannt.

Ein anderes Beispiel ist die islamische Revolution im Iran. Anstelle, dass man das Problem der Arbeitslosigkeit und der Armut der Bevölkerung löst, beschlossen die neuen Revolutionäre die "Revolution zu exportieren" und auch dieser Prozess endet in negativen Gefühlen in den Nachbarländern.
Nach all dem ist eine Revolution nicht etwas angenehmens, dass importiert wird, sondern die Schaffung eines neuen Regimes, dass als Beispiel für die anderen dient. WAs die Revolutionäre in Teheran getan haben war eher ein Desaster als ein Beispiel (…).

Jetzt wiederholt sich die iranische Verwaltund selbst, aber immer provokativer. Für den Iran ist die aktive Einmischung im Libanon eine Tatsache, die sie nicht leugnen. Sie sind der wirkliche Motor für Krieg und Chaos mit dem "sauberen Geld" (Irans Fonds für die Hisbollah), dass sie von ihren Armen nehmen.
Sie sind auch in die irakischen und die palästinensischen Angelegenheiten verwickelt. Sie sind auch in Gewaltakte im Yemen verwickelt und sind ekelerregend aktiv in Syrien, Ägypten, Pakistan und anderen Nationen, während im eigenen Land zu Hause Arbeitslosigkeit und Armut immer mehr zunehmen und ihre Einnahmen aus dem Ölgeschäft von der Entwicklung der Nuklearwaffentechnik und der Bildung ihrer Militärarsenale aufgefressen werden.

Das iranische Volk braucht diese Politik von Halbstarken nicht und die Region braucht diese unseriöse und leichtfertige Politik auch nicht. Die Menschen in der Golfregion brauchen auf beiden Seiten – der arabischen und der iranischen – Frieden, Stabilität und Friedenswaren mehr als den Austausch von Waffen, Gefangenen, Verwundeten, so wie es bereits seit vielen Jahren geschieht.

Es hat Gründe und ist logisch, dass dem Iran Einhalt geboten werden muss. Der Glamor von hohlen Worten wird nicht das iranische Problem lösen. Die Illusion vom möglichen Erfolg dieser Politik muss zu Ende gehen, im Interesse der Region und des iranischen Volkes, die für diese Abenteuer und Kriege so viele Jahre so teuer zu bezahlen haben.

Ein bisschen Bescheidenheit ist auch bei der Umsetzung der wirklichen Kapazitäten im Iran notwendig. "Es ist gut, wenn man seinen eigenen Wert kennt; daran sollten wir immer denken!