Friday, January 27, 2023
StartPresseschauÄgyptische Presse beschuldigt Iran des Mordes an einem Diplomaten

Ägyptische Presse beschuldigt Iran des Mordes an einem Diplomaten

AFP – Der iranische Nachrichtendienst war verantwortlich für die Entführung und Ermordung des ägyptischen Spitzendiplomaten vor zwei Jahren, berichtete die staatliche Vorzeigezeitung Al-Ahram am Sonntag.
Ihab al-Sherif, der im Irak designierte ägyptische Botschafter wurde auf Geheiß des iranischen Nachrichtendienstes im Juli 2005 entführt und hingerichtet, um der ägyptischen Anwesenheit im Irak "den Boden zu entziehen", zitierte das Blatt eine namentlich nicht genannte diplomatische Quelle.
Die Titelseite war gefüllt mit Berichten über Adids Abeba, der äthipischen Hauptstadt, wo der Außenminister Ahmed Abul Gheit Ägypten beim jährlichen Gipfel der Afrikanischen Union vertritt.

Die "diplomatischen Quellen" erklärten, dass Ägypten, Jordanien und die Golfländer den neuen US Plan zur Stabilisierung des Irak unterstützen, um die muslimischen Brüder vor den sektiererischen Säuberungsaktionen – vor allem in Bagdad – durch bewaffnete Milizen zu retten, deren Loyalität nur zu gut bekannt ist."

Die sunnitischen arabischen Länder haben ihrer wachsende Beunruhigung über die Angriffe der schiitischen Milizen, die wahrscheinlich vom Iran unterstützt werden, auf die sunnitischen Minderheiten im Irak geäußert.
Der Bericht erschien zusammen mit der Erklärung eines US Offiziers zu neuen Vorgehensweisen gegen Spione des iranischen Regimes im Irak, die auch ihre Tötung mit einkalkuliert.

Teheran brach die diplomatischen Beziehungen zu Kairo nach der iranischen islamischen Revolution 1979 aus Protest gegen die ägyptischen Friedensverhandlungen mit Israel und die Entscheidung, dem gestürzten Shah vorübergehend Zuflucht zu gewähren, ab. Die Beziehungen zwischen Ägypten und dem Iran – sie werden als Rivalen im Mittleren Osten gesehen – sind seitdem unentschlossen. Vorsichtige Annäherungen zur Lage im Irak schlugen in den letzten Jahren fehl. Und am 11. Januar warnte Präsident Hosni Mubarak Teheran, sich aus dem Irak fern zu halten.

"Der Iran sucht nach Unterstützung im Irak und in der Region und ich sage allen: Fasst den Irak nicht an", erklärte Mubarak in seinen Bemerkungen der ägyptischen Wochenzeitschrift Al-Osboa gegenüber.