Thursday, June 13, 2024
StartPresseschauMaliki zum Widerstand gegen den Druck der iranischen Mullahs aufgefordert

Maliki zum Widerstand gegen den Druck der iranischen Mullahs aufgefordert

Maliki Urged to Resist Pressure From Iranian MullahsSarah Larkins schreibt in Ihrem Artikel bei CNS News, dass Maliki aufgefordert wird, sich nicht dem Druck der iranischen Mullahs zu beugen.
Unter der Kritik der Kongress Demokraten wegen seiner Weigerung, die Hisbollah zu verurteilen, sieht sich der irakische Premierminister Nouri al-Maliki vor einer neuen internationalen Herausforderung, vor allem der "wachsende Druck vom benachbarten Iran", sagten Experten für den Mittleren Osten in dieser Woche.
"Wir wissen sehr gut, dass [der Iran] im Irak Unsicherheit schaft. Sie entfachen die Flammen eines potentiellen Bürgerkriegs im Irak. Jetzt natürlich noch bedrohlicher, vergrößern sie ihren Einfluss über den bewaffneten Arm der Hisbollah und über die bewaffneten Ableger der Hamas im Libanon und in Palästina," sagte Struan Stevenson, ein Mitglied des Europaparlaments für Schottland während einer Sitzung am Dienstag beim iranischen Politikkomitee.

Die Gruppe beschäftigt sich mit dem Regimewechsel im Iran.
Stevenson ist ebenfalls Co-Vorsitzender der Freunde eines Freien Irans, der Inter-Gruppe im Europäischen Parlament.

"Maliki muss nicht seine Knie vor irgendwelchem Druck aus dem Iran beugen", sagte Stevenson. "Er muss für die demokratisch gewählte Regierung, die repräsentiert, aufrecht stehen."
Stevenson kritisierte die Entscheidung des U.S. State Departments, die Organisation der Mujahedin-e Khalq (MEK) und mit ihnen verbundene Gruppen auf ihre Liste der internationalen Terrororganisationen zu setzen. Diese Entscheidung war "verrückt", sagte er.

"Wir haben uns entschieden, sie zu lähmen. Wir haben entschieden, sie zu fesseln. Wir haben die MEK und – hier in den Vereinigten Staaten – auch den Nationalen Widerstandsrat Iran ohne jede Rechtfertigung auf die Terrorliste gesetzt," sagte Stevenson. "Sie sind auf der Terrorliste ohne jemals als Terroristen gehandelt zu haben."

Wie Cybercast Nachrichtenservice vor kurzem berichtete, wurde die MEK 1979 nach der islamischen Revolution aus dem Iran ausgewiesen. 1997 wurde die Gruppe im State Departement auf die Liste der ausländischen Terrorgruppen gesetzt, weil sie den Sturz des iranischen Regimes befürwortete.
Zu diesem geschichtlichen Zeitpunkt muss die Bush Administration sicher stellen, dass Maliki seine wirklichen Verbündeten und Feinde versteht, sagte Stevenson.

"Wir hätten dem Premierminister Maliki mitteilen sollen, dass die demokratisch gewählte Regierung im Irak etwas ist, was wir im Westen unterstützen. … und dass er nicht den Einfluss der Mullahs erlauben darf, um ihn vom demokratischen Kurs abzubringen. Das heißt, dass er den Leuten zuhören sollte, die ihm sagen, dass er wirklich die iranische Opposition schützen muss, sagte Stevenson.