Tuesday, December 6, 2022
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusBeschlagnahme der Iranischen Waffen in Afghanistan

Beschlagnahme der Iranischen Waffen in Afghanistan

Iranian arms destined for Taliban seized in Afghanistan, officials sayAgenturen- Am 6. September wurde ein iranische Waffenfracht für die Taliban durch die internationale Einsatztruppe in Afghanistan abgefangen, die darauf hindeutet, dass zwischen den beiden früheren Feinden jetzt zunehmend Waffen ausgetauscht werden, so Vertreter von Ländern der in der von der NATO geführten Internationalen Einsatztruppen.

Der Quelle war zu entnehmen, dass die Fracht aus Panzerabwehrbomben, bekannt als EFP, bestand, die den sicheren Tod bedeuteten, als sie als Roadside Bomben gegen ausländische Truppen im Irak eingesetzt wurden. Die Nato Einheiten sprachen ein Verbot für zwei kleinere Frachten mit ähnlichen Waffen aus dem Iran in das Südprovinz Helmand am 11. April und 3. Mai aus.

"Nicht die Tatsache, sondern der qualitative Unterschied dieser Fracht großen Ausmaßes erregte die Aufmerksamkeit der Leute", sagte ein US Vertreter in Washington in Anbetracht der jüngsten Beschlagnahmung.

Dieses Mal wurden die Waffen in die Westprovinz Farah verbracht, ein großes, aber schwach besiedeltes Gebiet, war von den Quellen zu erfahren. Das deutet auf einen Versuch hin, Wege zu finden, die weniger leicht zu entdecken sind.

"Sie versuchen eindeutig, ihre Routen zu verirren, um nicht aufgegriffen zu werden", sagte der US Vertreter, der nicht genannt werden wollte, weil das Verbot nicht formell veröffentlicht wurde.

Ein höherer iranischer Vertreter bezeichnete die Anschuldigung als grundlos: "Wir haben kein Interesse an einer instabilen Lage im Irak oder in Afghanistan. Wir haben gute nachbarschaftliche Beziehungen zu den Staatsoberhäuptern, die den Iran erst vor kurzem gelobt haben. Warum sollten wir der Opposition Waffen senden?" Auch dieser Repräsentant äußerte sich nur anonym, weil er nicht von der iranischen Regierung zu einem Kommentar der Anschuldigung befugt war.

Der Iran, ein vor allem von schiitischen Muslimen bewohntes Land, stand den Taliban, einer Gruppe sunnitischer Muslime mit anderen Ansichten über Gesellschaft, Regierung und Religion, lange feindlich gegenüber. Ihre Kooperation jetzt resultiert jedoch aus der gemeinsamen Opposition gegen ausländische Kräfte vor allem gegen westliche Truppen in Afghanistan, wie die Vereinigten Staaten und Vertreter anderer Länder in der internationalen Einsatztruppe.

"Sie spielen mit dem Feind. Sie lieben die Taliban nicht gerade. Die Taliban haben mehrere iranische Diplomaten umgebracht. Wir glauben, sie wollen den Amerikanern und der internationalen Gemeinschaft Schaden zufügen", sagte ein Vertreter der Teilnehmerländer, der nicht genannt werden wollte, und bezog sich auf die Sensibilität der Nachrichtendienste.

Die Waffenfracht Irans sind eine Bedrohung der Truppen in Afghanistan, können aber nicht die Waage zugunsten der Taliban ausschlagen lassen, fügten die Quellen hinzu. Die EFP können jedoch psychologisch und politisch Schaden verursachen, weil der Verlust von zwei oder drei Truppeneinheiten für einige der 36 Länder in der Einheit dazu führen könnte, dass sie ihren Einsatz erneut überdenken, fügten die Quellen hinzu.

U.S. Vertreter begannen vor einigen Monaten offiziell den Iran der Hilfe für die Taliban zu bezichtigen. R. Nicholas Burns, der Untersekretär für politische Angelegenheiten sagte im Juni, dass es "unwiderlegbare Beweise" über den Einsatz der iranischen Eliteeinheiten zur Bewaffnung der Taliban gäbe.

Andere Vertreter waren vorsichtiger mit Behauptungen über die Beschlagnahme von früheren Waffenlieferungen. US Armeegeneral Dan K. McNeill, Kommandeur der NATO Truppen in Afghanistan, sagte, dass es keine konkreten Hinweise darauf gäbe, dass die iranische Regierung die Taliban unterstützen würden. Allerdings ließ er die Möglichkeit offen, dass einige Kräfte aus dem Iran den Taliban helfen würden, um ihre Anteile in Afghanistan zu sichern.

Verteidigungssekretär Robert M. Gates erklärte dann, das davon auszugehen sei, dass iranische Regierungsvertreter zumindest von den Lieferungen Kenntnis haben müssten. "Ich habe dazu noch keine geheimdienstlichen Erkenntnisse, aber ich gehe bei der Menge, die wir gefunden haben, ist es nicht einfach, anzunehmen, dass die iranische Regierung vom Schmuggel oder Drogengeschäft nichts gewusst haben soll", erklärte er im Juni.

Gleichzeitig mit den Erklärungen der Regierungsvertreter gab die NATO Armee in Afghanistan zum ersten Mal bekannt, dass sie EFP in Afghanistan entdeckt habe. Die Vertreter sprachen davon, dass sie ihnen die Herkunft der Bomben unbekannt sei.

Der afghanische Präsident Hamid Karzai spielte die Anschuldigung, dass der Iran seine Regierung durch die Unterstützung für die Taliban unterlaufen würde, herunter. Er bezeichnete beide Länder als "Bruderländer" und sagte, dass der Iran eine konstruktive Rolle beim Wiederaufbau Afghanistans übernommen habe.