Wednesday, February 8, 2023
StartTerrorregimeIn der iranischen Politik wird Drogengeld benutzt, räumt der Innenminister ein

In der iranischen Politik wird Drogengeld benutzt, räumt der Innenminister ein

Samstag,  den 21. Februar 2015 um 23:45 Uhr

‚Schmutziges Geld’, auch solches, das durch Drogenhandel erworben wurde, ‚hat in das politische Leben im Iran Eingang gefunden und bei Wahlen und  Entscheidungsprozessen benutzt worden‘,

hat der Innenminister des iranischen Regimes eingeräumt.

 Abdolreza Rahmani-Fazli wurde in der offiziellen Nachrichtenagentur IRNA mit den Worten zitiert: „Ein großer Teil der moralischen Korruption in diesem Land kommt daher, dass schmutziges Geld in die Politik geflossen ist“.  Bei einem Seminar für Polizeibeamten äußerte er am Montag: „Ein Teil dieses Geldes ist jetzt in der Politik im Umlauf“.

Laut Rahmani-Fazli belaufen sich die Gelder aus Drogenhandel und Schmuggel auf fast 20 Mrd. $ (17,5 Mrd. Euro) im Jahr.

Iran hatte im letzten Jahr Platz 136 von 175 im Index der korrupten Länder nach der Nichtregierungsorganisation Transparency International.

Vor kurzem wurde bekannt, dass 170 Mitglieder des Parlaments der Mullahs Bestechungsgelder erhalten haben.

Dieses Ausmaß der Bestechung kam in dem Prozess gegen den ersten Stellvertreter des früheren Präsidenten Ahmadinejad zum Vorschein.

Im Machtkampf der herrschenden Cliquen wurde der Stellvertreter von Ahmadinejad Mohammadreza Rahimi vor Gericht gestellt und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

In einem offenen Brief gab Rahimi zu, dass er 170 Parlamentarier mit einer Gesamtsumme von 1200 Milliarden Toman bestochen habe, was zu der Zeit 4,5 Milliarden $ entsprach.  

Mit dem klerikalen Regime verbundene Banden sind die wichtigsten Verteiler von Drogen im Land. Seine Agenten propagieren gezielt die Benutzung von Drogen unter Jugendlichen und Teenagern, besonders bei Gymnasiasten und Studenten an den Universitäten, um sie davon abzulenken, dass sie in Aktivitäten gegen die Regierung involviert werden.

Die Mitglieder des  Corps der Revolutionsgarden (IRGC) haben im ganzen Land die Kontrolle über den Drogenhandel übernommen , und benutzen dieses Geschäft mit mehreren Milliarden Dollar, um Verbindungen zum Netzwerk der internationalen Kriminalität herzustellen und mit dem Ziel, den Westen zu unterminieren.

Das Regime der Mullahs hat außerdem Konten mit Geldern aus illegalem Drogenhandel, die eine wichtige Quelle für die dringend benötigte harte Währung sind. Ein Teil davon wird für den Export von Terrorismus und Fundamentalismus ins Ausland durch das Regime verwendet.

Ein Mitglied der Qods Armee des iranischen Regimes, der Eliteeinheit der Revolutionsgarden, das ein Attentat auf den Botschafter Saudi Arabiens in den USA im Jahr 2011 geplant hatte, hatte versucht, ein mexikanisches Drogenkartell dafür einzuspannen, ein Restaurant in Washington in die Luft zu jagen.