Thursday, December 8, 2022
StartTerrorregimeAtomprogrammIran beharrt auf die Fortsetzung der Nuklear- und Raketenprojekte

Iran beharrt auf die Fortsetzung der Nuklear- und Raketenprojekte

Das iranische Regime zielt mit der Fortsetzung der Verhandlungen darauf, die Sanktionen zum Verschwinden zu bringen und für die Fortsetzung seiner Nuklearprojekte Zeit zu gewinnen

 

Zu Beginn einer neuen Runde der Nuklearverhandlungen betonen die Führer des Regimes auf der einen Seite die Notwendigkeit einer Fortsetzung der Nuklear- und Raketenprojekte; auf der anderen Seite beabsichtigen sie mit der Fortsetzung der Verhandlungen und weiterer Ausbeutung der Beschwichtigungs-politik ein weiteres Bestehen der Sanktionen zu verhindern und für ihre Nuklearprojekte Zeit zu gewinnen. 

Khamenei, der Höchste Führer des Mullah-Regimes, bezeichnete nach einem Besuch der Aerospace Products des IRGC die Raketenproduktion des Regimes als „Botschaft der inneren Stärke und Fähigkeit“, äußerte sich besorgt darüber, daß „einige Regierungsvertreter dieser Botschaft nicht genügend Aufmerksamkeit zuwenden“, und erklärte: „Das Aerospace des IRGC sollte sorgfältig an der Weiterentwicklung seiner Programme arbeiten; es sollte sich mit dem Erreichten nicht zufrieden geben. Seine Produktion muß den Status einer Massenproduktion erreichen; das ist Pflicht.“ Und er fügte hinzu: „Sie (d. i. der Westen) erwarten eine Begrenzung des iranischen Raketenprogramms; zugleich bedrohen sie den Iran beständig mit militärischer Gewalt. Ihre Erwartung ist also töricht.“

Khamenei sagte: „Natürlich war ich immer für außenpolitische Initiativen und bin es noch. Was die Verhandlungen betrifft, habe ich unseren Vertretern immer empfohlen, alle möglichen Anstrengungen und Initiativen einzusetzen.“

Die Erfahrung der vergangenen 30 Jahre zeigt, daß ‚Initiativen’ und ‚Verhandlungen’ in der Sprache des Regimes nichts anderes bedeuten als ‚Täuschung’, ‚Verheimlichung’ und ‚Zeitgewinn’.

Auch betonte er die Notwendigkeit, die Sanktionen zu umschiffen; er erklärte: „Die Bedürfnisse des Landes und Angelegenheiten wie die Sanktionen sollten nicht an die Verhandlungen gebunden werden. Die Vertreter sollten das Problem der Sanktionen auf andere Weise lösen.“ (Nachrichtenagentur ISNA am 11. Mai)

Mullah Hassan Rouhani, der Präsident des Mullah-Regimes, äußerte sich über die Zwecke der Verhandlungen anders; er sagte: „Wir wollen in der Politik einen Schritt vorwärts kommen,“ aber „wir wollen in der Technik keinen Rückschritt. … Unsere Wissenschaftler und die Mitarbeiter unserer Atomenergie-Agentur haben ihr Leben gegeben; wir haben alle legalen wissenschaftlichen Aktivitäten fortgesetzt und werden es tun. Das soll jedermann wissen, der Westen, der Osten und die P5+1-Mächte.“ (Fars, die Nachrichtenagentur des IRGC am 11. Mai)

Ali Larijani, der Sprecher des Mullah-Parlaments, sagte dazu: „Die abschließenden Verhandlungen dürfen nicht vernachlässigt werden. Der Umfang der Nuklear-Technologie ist bei den Verhandlungen kein Gegenstand des Geschäfts.“ (Staatliche Nachrichtenagentur ILNA am 12. Mai)

 

Zugleich gaben Mitglieder des Mullah-Parlaments eine Erklärung heraus. Darin „warnen“ sie „die Großmächte, die iranische Nation (d. i. das geistliche Regime) werde von ihren Positionen betreffend die friedliche Nutzung der Nukleartechnologie nicht abrücken. … Die Verhandlungsgruppe sollte sich davon nicht zurückziehen.“ (Staatliche Nachrichtenagentur IRNA am 12. Mai)

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

13. Mai 2014