Monday, December 5, 2022
StartTerrorregimeAtomprogrammIran nach der Beschaffung von martensitaushärtenden Stahl zur Herstellung von Bombengehäusen

Iran nach der Beschaffung von martensitaushärtenden Stahl zur Herstellung von Bombengehäusen

Protokoll der Pressekonferenz, was neue Informationen und den gegenwärtigen Zustand von Irans Nuklear-Programmen aufdeckt.Protokoll der Pressekonferenz, das neue Informationen und den gegenwärtigen Zustand von Irans Nuklear-Programmen aufdeckt.
Mohammad Mohaddessin – Paris – 28. Juli 2005

Ich möchte ihre Aufmerksamkeit auf einen wesentlichen Punkt lenken. Die drei Parameter, von denen das Überleben des Regimes abhängt, nämlich die Unterdrückung der eigenen Bevölkerung, die Beherrschung des Iraks und der Besitz von nuklearen Bomben, sind mit dem Aufstieg der islamischen revolutionären Garden (IRGC) eng verflochten. Durch die Ernennung eines IRGC-Kommandeurs zum Präsidenten, beabsichtigt der oberste Führer, seinen Einfluss im Irak auszuweiten und die Produktion von Nuklear-Waffen zu beschleunigen. Durch Mahmoud Ahmadinejad versucht Khamenei alle bürokratischen Hindernisse zur Seite zuschieben, um alle logistischen, diplomatischen und finanziellen Mittel für die Nuklear-Waffenprogramme zur Verfügung zu stellen.

rotokoll der Pressekonferenz, was neue Informationen und den gegenwärtigen Zustand von Irans Nuklear-Programmen aufdeckt.

Protokoll der Pressekonferenz, das neue Informationen und den gegenwärtigen Zustand von Irans Nuklear-Programmen aufdeckt.
Mohammad Mohaddessin – Paris – 28. Juli 2005

Ich möchte ihre Aufmerksamkeit auf einen wesentlichen Punkt lenken. Die drei Parameter, von denen das Überleben des Regimes abhängt, nämlich die Unterdrückung der eigenen Bevölkerung, die Beherrschung des Iraks und der Besitz von nuklearen Bomben, sind mit dem Aufstieg der islamischen revolutionären Garden (IRGC) eng verflochten. Durch die Ernennung eines IRGC-Kommandeurs zum Präsidenten, beabsichtigt der oberste Führer, seinen Einfluss im Irak auszuweiten und die Produktion von Nuklear-Waffen zu beschleunigen. Durch Mahmoud Ahmadinejad versucht Khamenei alle bürokratischen Hindernisse zur Seite zuschieben, um alle logistischen, diplomatischen und finanziellen Mittel für die Nuklear-Waffenprogramme zur Verfügung zu stellen.

Durch die Ausnutzung der durch die EU-3 Nukleargespräche geschaffenen Gegebenheiten, sind die Mullahs ihrem Ziel, der Produktion einer nuklearen Bombe, ein großes Stück näher gekommen.
– Das Regime arbeitet rund um die Uhr an mehreren geheimen Standorten, einschließlich etlicher Standorte rund um Teheran, an der Herstellung von Zentrifugen. Tausende dieser Apparate wurden bereits gebaut und sind einsatzbereit.
– Das Lager bei Isfahan wurde während der 21-monatigen Gespräche mit den EU-3 vervollständigt. Gegenwärtig hat der Standort große Kapazitäten, zur Produktion von Hexafluoriden, UF4 und UF6. Die Regierung bereitet sich darauf vor, Gas in die Zentrifugen zu bringen.
– Die Plutonium-Produktion in der Anlage Arak wurde fortgesetzt.
– Das Projekt zur Produktion von nuklearen Sprengköpfen sowie ihre Kapselung wird fortgesetzt.
– Das Projekt zur Produktion von Neutronen-Sprengkapseln wird fortgesetzt.

Die Informationen, die ich heute aufdecke, betreffen insbesondere die Bemühungen des Regimes zur Erlangung von marensitaushärtendem Stahl, der zweimal härter als Edelstahl und 85 % härter als reines Titan ist, um die Gehäuse von nuklearen Bomben sowie Zentrifugen herzustellen.

Bei einer Implosionsbombe befindet sich das spaltbare Material in der Mitte als nicht-kritische Masse. Um das spaltbare Material herum befinden sich mehrere Schichten hochexplosiven Sprengstoffs. Bei der Zündung richtet sich die Explosionsenergie ins Zentrum der Kugel und komprimiert das spaltbare Material so stark, dass die Masse kritisch wird. Dafür ist ein sehr starkes Gehäuse, das üblicherweise aus martensitaushärtendem Stahl hergestellt wird, nötig.

Das Regime benutzt martensitaushärteden Stahl auch für die Herstellung der Gehäuse und der Container sowie für die Außenläufer der Triebwerke von Marschflugkörpern . Dies ist eine Voraussetzung zur Steigerung der Reichweite von Marschflugkörpern.

Das Regime hat versucht, sowohl durch den Schmuggel aus dem Ausland als auch durch die Produktion im Lande selbst, an martensitaushärtenden Stahl zu gelangen.

Beschaffung durch Schmuggel, Tarnfirmen

– Derzeit wird martensitaushärtender Stahl aus anderen Ländern illegal in den Iran geschmuggelt. Martensitaushärtender Stahl der Sorte 350 wird für Zentrifugen zur Urananreicherung benutz. Das Regime beschafft sich durch den Schmuggel aus dem Ausland auch höherwertigen martensitaushärtenden Stahl, um Bombengehäuse und Einzelsprengköpfe zu bauen.
– Das Verteidigungs-Ministerium importiert martensitaushärtenden Stahl (dessen Beschaffung auf dem freien Markt verboten ist) für seine Militär- und Atomwirtschaft durch die Nationale Stahl Gesellschaft (NSC) und seinen Generaldirektor Amir Harati. In den vergangenen zwei Jahren erhielt die NSC mehrere Ankaufsnachfragen vom Verteidigungs-Ministerium.
– Malaysia ist ein Land, von dem martensitaushärtender Stahl bezogen wird. Die Verschiffung erfolgt erst in die Vereinten Arabischen Emirate, wo das Ladungsverzeichnis geändert wird und dann  weiter nach Iran.
– Die Regierung benutzt weiterhin verschiedene Tarnfirmen und Methoden, um illegal martensitaushärtenen Stahl und andere verbotene Materialien anzukaufen. Zu diesem Zweck hat es eine Reihe von Tarnfirmen in verschiedenen Ländern gegründet. Diese Firmen sind angeblich nicht iranisch, aber ihre Belegschaft ist vollständig an das Regime angegliedert.

Namen der Tarnfirmen:

– Eine zentrale Firma wurde für den Import von Metallen eingerichtet. Sie heißt ASCOTEC und ist eine Tochtergesellschaft der Organisation für den Aufbau und die Umrüstung der Minenindustrie. Sie hat eine aktiv Arbeitsbeziehung zur NSC. Ahmad Alaghmand, betreut deren Teheraner Filiale. Die Adresse der Filiale ist: Teheran, Seyed Jamal ad-Din Assad-Abadi Straße, Martyr Jahan Ara Straße, West 43. Straße, Nummer 36.
– ASCOTEC in Deutschland. Diese Firma ist in Düsseldorf ansässig und wird von Ahmad Katani geleitet. Der Vertreter für den Wirtschaftsteil ist Yazdan Karimi. Eine Frau Molawi koordiniert einige der Aktivitäten. Die Telefonnummer der Düsseldorfer Filiale ist 0049211470520. Die Adresse der Zentrale ist: ASCOTEC GmbH, Terstegeenstr. 10, 40474 Düsseldorf, Deutschland
– ASCOTEC in Japan, geführt von Ingenieur Haghighi.

– ASCOTEC in den Vereinten Arabischen Emiraten, die die Materialien nach Dubai und von da nach Iran verfrachtet.
– ICS in Russland. Diese Firma umfasst zentralasiatische Länder und wird von Herrn Soltani geführt. Die Telefonnummer lautet: 00709527883321.
– 1998 wurde ein britischer Bürger, iranischer Abstammung, Ali Asghar Manzarpour, festgenommen und für neun Monate ins Gefängnis geschickt, da er 750 kms martensitaushärtenden Stahl zur Nutzung für nukleare Waffen aus den Vereinigten Staaten in den Iran exportiert hatte.

Produktionen im Iran:
– Forschung und Produktion von martensitaushärtendem Stahl werden gegenwärtig im Iran in der Malek-Ashtar Universität ausgeführt, die an das Verteidigungs-Ministerium angegliedert ist. Einige Fortschritte wurden diesbezüglich erzielt. Die Malek-Ashtar Universität ist das Zentrum für verschiedene Tests für nukleare Waffen. Dieser Bereich ist ebenfalls an das Verteidigungs-Ministerium angegliedert. Der Hauptsitz der Universität ist in Teherans Lavizan Gebiet. Sie hat außerdem eine Niederlassung in Isfahan und eine weitere in Karaj (im Westen Irans).
Die Adresse der Filiale in Isfahan lautet: Malek Ashtar Universität, Shahin Shahr Gemeinde, Ende der Ferdowsi Alee, Malek Ashtar gewerbliche Universität. Dr. Asghar Ibn Rassoul leitet den Werkstoff-Komplex und arbeitet unter der Leitung von Dr. Nasser Ehsani.
Die Forschungen in Malek Ashtar, bezüglich martensitaushärtendem Stahl, sind nicht rein wissenschaftlich und theoretisch. Ziel ist die Produktion dieser Art von Stahl..
Der Stahl, der in der Malek Ashtar Universität erzielt wird, enthält Kobalt und gehört zum Typ 300-350. Beide Typen werden für die Herstellung von Rotoren für Zentrifugen genutzt. Es gab sogar bereits Versuche für höherwertigen Stahl.
– Das Regime hat weitere wissenschaftliche und spezialisierte Zentren benutzt, um martensitaushärtenden Stahl zu erhalten. Teherans Technische Universität hat einige Untersuchungen zu diesem Typ von Stahl unter der Leitung von Dr. Nili ausgeführt.
In der Sahand Universität in Tabriz (Nordwest Iran) arbeitete Dr. Siamak Hossein-Nejad an martensitaushärtendem Stahl. Das Regime hat ferner Forschungen zu Nano-Stahl durchgeführt.
In Isfahans Mobarake Stahl-Fabrik laufen einige geheime Aktivitäten. Letztes Jahr wurde ein neues Montageband aufgestellt. Alle Informationen darüber sind unter Verschluss und sogar iranischen Fachleuten ist nicht gestattet den Einsatzort zu besuchen. Das Montageband soll eingesetzt worden sein, um martensitaushärtenden Stahl zu produzieren.
– Um martensitaushärtenden Stahl und Nano-Stahl zu produzieren, haben iranische Fachleute letztes Jahr mehrere Treffen mit russischen Fachleuten und etliche Treffen mit chinesischen Fachleuten abgehalten. Sie sind sogar nach Japan gereist, um fachkundige Beratung zu erhalten.

Hinsichtlich der Nuklear-Gespräche mit den EU-3 erkannte das Sekretariat des Nationalen Sicherheitsrates und Teherans Nuklear-Spitzenmann in den Gesprächen mit der europäischen Union an: „In den letzten 21 Monaten hat die islamische Republik großartige Erfolge in technischen, juristischen, politischen, propagandistischen und nationalen Sicherheits-Bereichen erzielt…heute jedoch haben wir aufgerüstet, Möglichkeiten in Isfahan auf industriellen Levels getestet und etliche Tonnen an UF6 produziert. Heute gibt es eine beträchtliche Anzahl an einsatzbereiten Zentrifugen…Es mag an der Oberfläche so erscheinen, als hätten wir die Suspension gebilligt. In Wirklichkeit haben wir die Zeit genutzt, um unsere Mängel zu mindern. Wir fuhren mit der Herstellung von Zentrifugen bis zum Pariser Abkommen fort. Nach Juni verdoppelten wir unsere Bemühungen die Suspension nachzuholen. Die Arbeiten in Isfahan wurden nicht aufgeschoben. Die Arbeiten in Arak wurde ebenso zu keiner Zeit abgebrochen… Der Beschluss, dass der Brennstoffkreislauf unsere rote Linie sei, wurde bei dem Treffen der Fachkräfte und der Regime-Führern bekräftigt.“

Ein paar Tage vorher gab Hossein Moussavian, der Leiter des Verhandlungsteams mit den EU-3, an: „Als Resultat der Verhandlungen wurde nicht nur Irans nukleare Kompetenz erhalten, wir haben uns damit einen militärischen Angriff erspart, doch weiterhin waren wir auf Grund der aufgebauten Atmosphäre fähig unsere nuklearen Kompetenzen zu erweitern. Das UCF-Projekt in Isfahan wurde in dieser Phase ausgebaut und kann nun eingesetzt werden.“ Er betonte, dass ohne die nuklearen Gespräche „große Öl- und Gas-Verträge die mit der restlichen Welt unterzeichnet wurden, nicht möglich gewesen wären. Die nuklearen Gespräche ermöglichten es dem Iran langfristige Verträge abzuschließen, um Gas nach Indien, China, Pakistan und in die Vereinten Arabischen Emirate zu exportieren.“

Das Ziel des klerikalen Regimes ist es über alle Möglichkeiten nuklearer Waffen zu verfügen. Wie ich sagte, hat es alle seine Mittel diesem Zweck zugeordnet. Der französische Ministerpräsident sagte, dass Terroristen terroristische Lager in Iran benutzen, um nach Europa zu gelangen. Bedauerlicherweise beutet Teheran Europas Beschwichtigungspolitik aus, um sich nukleare Waffen zu beschaffen.

Gibt es etwas was die Mullahs davon abhalten könnte, sich A-Bomben zu verschaffen? Die grundlegende Lösung ist, ein demokratischer Wandel im Iran durch das iranische Volk und den Widerstand. Das Haupthindernis dieses Wandels ist die Beschwichtigungspolitik der EU gegenüber Teheran. Diese Politik hat dazu beigesteuert, die Herrschaft der Mullahs auszudehnen. Durch das Etikettieren der iranischen Hauptopposition, der Volksmodjahedin, als Terroristen hat die EU das größte Hindernis zum Wandel im Iran erzeugt.

Wenn wir nicht wollen, dass eine terroristische Regierung in den Besitzt von nuklearen Waffen kommt, muss die Beschwichtigungspolitik abgebrochen werden. Durch die Weiterleitung von Irans Nuklear-Akte an den UN-Sicherheitsrat könnte verhindert werden, dass das Regime sich die erforderlichen Mittel für die Fortsetzung seiner Projekte aneignet. Durch die Entfernung der ungerechten Etikettierung der Modjahedin sollte die EU aufhören, sich wie ein Komplize Teherans zu verhalten und dessen hartes Durchgreifen gegen das iranische Volk zu unterstützen, damit die Hindernisse für einen demokratischen Wandel im Iran abgebaut werden können.

Ich habe außerdem eine Empfehlung an den Leiter der IAEA Dr. Mohammad Elbaradei. Heute haben wir aufgedeckt, dass Iran martensitaushärtenden Stahl produziert und ihn auch vom Ausland erwirbt. Wieso schickt das IAEA nicht einige Inspektoren zum Besuch an die Standorte, die wir heute identifiziert haben, um die Tarnfirmen zu untersuchen, die die Regierung zum Ankauf von martensitaushärtendem Stahl benutzt? Wenn die IAEA die Inspektoren jetzt schickt, besteht die Chance, die Täter auf frischer Tat zu ertappen. Wenn sie zögert, werden die Mullahs alles kaschieren.

Er sagte, Iran solle nicht belästigt werden. Ich sage, der größte Terrorunterstützer der Welt muss belästigt werden. Die internationale Gemeinschaft kann es sich kaum leisten, die Mullahs ungestraft ihre nukleare Arbeit fortsetzen zu lassen.

Bericht von Reuter