Saturday, December 3, 2022
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusIranische Hilfe für Angriff der AL-Kaida auf Großbritannien

Iranische Hilfe für Angriff der AL-Kaida auf Großbritannien

Agenturen – Al-Kaida Führer im Irak planen die ersten "großflächigen" Terrorangriffe auf Großbritannien und andere westliche Ziele mit der Hilfe von Unterstützern im Iran, geht aus einem jetzt veröffentlichten Geheimdienstbericht hervor.

Spionagechefs warnen, dass ein Mitarbeiter gesagt haben soll, dass er einen "mit Hiroshima und Nagasaki vergleichbaren" Angriff plane, um damit den "römischen Thron zum Wackeln" zu bringen, ein Bezug auf den Westen.

Ein anderer Anschlag könnte in die Zeit fallen, in der Tony Blair als Premierminister abtritt, eine Ereignis, dass die Al-Kaida Planer als "einen Wechsel in der Firmenspitze" bezeichnen.

Der Bericht, der Anfang dieses Monats entstand und von The Sunday Times eingesehen wurde, scheint zu beweisen, dass die Al-Kaida im Iran aktiv ist und hat Ziele, die weit über die improvisierten Angriffe auf die britischen und amerikanischen Soldaten im Irak hinausgehen.

Es gibt keine Beweise für eine formale Beziehung zwischen der Al-Kaida, einer sunnitischen Gruppe, und dem schiitischen Regime des Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad, aber Experten vermuten, dass die iranischen Führer eventuell vor den Aktivitäten der terroristischen Organisation die Augen verschließen.

Der geheimdienstliche Bericht macht ebenfalls klar, dass Al-Kaida Führer in der Region kürzlich mit einigen ihrer Mitglieder in Großbritannien Kontakt hatten.

Der Bericht wurde vom Joint Terrorism Analysis Center (JZAC) im Londoner Hauptquartier des MI5 erarbeitet. Er arbeitet den Unterschied zwischen Usama Bin Laden und dem harten Kern der Al-Kaida Führung, die sich an der afghanisch-pakistanischen Grenze versteckt halten soll, sowie weiteren zugehörigen Organisationen in anderen Regionen heraus.

Im Dokument wird festgestellt: "Während Netzwerke, die mit dem harten Kern der AQ [Al-Kaida] in Verbindung stehen, Großbritannien bedrohen, weist der Geheimdienst in diesem Quartal der potentiellen Gefahr aus anderen Regionen, vor allem der AQI [Al-Kaida im Irak] hin."

Weiter steht im Bericht: "Aus jüngsten Berichten geht hervor, dass das kurdische Netzwerk der Al-Kaida im Iran das plant, von dem wir glauben, dass es ein großflächiger Angriff auf westliche Ziele sein könnte."

Aus dem Bericht geht hervor, dass es "keine Anzeichen" dafür gebe, dass der Angriff insbesondere Großbritannien zum Ziel hat, auch wenn wir uns bewusst darüber sind, dass die Netzwerke der AQI … in Großbritannien aktiv sind."

Das Innenministerium ist nicht bereit, dazu einen Kommentar abzugeben.