Thursday, December 8, 2022
StartTerrorregimeKhamenei: Wenn wir nicht im Ausland gegen den Feind kämpfen, werden...

Khamenei: Wenn wir nicht im Ausland gegen den Feind kämpfen, werden wir ihn im Iran bekämpfen müssen

In einer Rede vor Angehörigen von Iranern, die während des Kampfes für den syrischen Diktator Bashar al-Assad getötet worden waren, sagte der Höchste Führer des iranischen Regimes, Ali Khamenei: Wenn sein Regime nicht ins Ausland gegangen wäre,

um „gegen den Feind zu kämpfen“, so müßte es gegen ihn im Iran kämpfen.

„Khat-e Hezbollah“ (‚Linie der Hisbollah’), eine Publikation, die von Khameneis offizieller Website „Khamenei.ir“ verbreitet wird, veröffentlichte die Ausführungen, die der Höchste Führer des Regimes während einer Zusammenkunft mit Angehörigen von Iranern, die in Syrien bzw. im Irak getötet worden waren, getroffen hatte.

Khamenei wurde wie folgt zitiert: „Wenn unsere Märtyrer nicht aufgebrochen wären, um gegen den Feind zu kämpfen, wäre der Feind in unser Land gekommen. Dann müßten wir ihn hier in Kermanshah, Hamedan und anderen Provinzen bekämpfen.“

In den zurückliegenden Monaten haben die iranischen Medien Berichte veröffentlicht, nach denen es in Syrien zu großen Verlusten gekommen ist.

In den letzten Tagen wurde von bedeutenden Unglücksfällen berichtet, darunter dem Verlust eines hohen Kommandeurs des „Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC)“. 

General Mohsen Gajarian vom IRGC, ein Kommandeur von dessen Panzerbrigade, wurde nach Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur „Fars“ in Syrien getötet.

„Mindestens 13 Iraner wurden während der letzten Schlachten in Syrien getötet; sie alle waren Mitglieder des IRGC,“ heißt es in dem Bericht, der hinzufügte, sie alle seien im nordwestlichen Aleppo gefallen. 

In den letzten vier Monaten sind mehr als 100 Offiziere und ausgebildete Soldaten des IRGC gefallen; nur wenige von den Leichen wurden in den Iran gebracht; viele wurden in Syrien verscharrt.

Am 30. November veröffentlichte der Nationale Widerstandsrat des Iran (NCRI) die Namen von 16 Generälen des IRGC, die während des Kampfes für Assad in Syrien gefallen waren.

Inzwischen erklärte am Freitag der NCRI: „Der religiöse Faschismus, der den Iran beherrscht, hat die Entsendung von Truppen nach Syrien beträchtlich gesteigert. Es befinden sich jetzt zehntausende Revolutionsgardisten und nicht-iranische Söldner um Aleppo; sie sind in einem grausamen Gemetzel an den verarmten Menschen der Dörfer und Städte der Region begriffen, im Verein mit brutalen Bombenangriffen auf Zivilpersonen.“

„Mit diesem verbrecherischen Muskelspiel versucht der Höchste Führer des iranischen Regimes, Khamenei, verzweifelt, am Vorabend der Scheinwahlen zum Expertenrat und zum Parlament die Verschärfung der inneren Krisen zu vertuschen. Nach dem Rückzug des Regimes von seinem Atomwaffenprojekt haben sich diese Krisen in beispiellosem Ausmaß verschärft,“ fügt die Erklärung des NCRI hinzu.