Monday, November 28, 2022
StartTerrorregimeTerror & FundamentalismusKhomeini's erster Schritt zur Errichtung seines islamischen Weltreiches

Khomeini’s erster Schritt zur Errichtung seines islamischen Weltreiches

Teil V
Die physische Anwesenheit der Qoudsarmee im Irak
Von: Reza Shafa
Die Qoudsarmee hat etwa 40.000 Männer im Irak. Im Januar 2007 enthüllte der iranische Widerstand bei einer Pressekonferenz in London eine detaillierte Gehaltsliste der Mullahs von 32.000 Mitarbeitern mit ihren Kontonummern in iranischen Banken und ihrem Rang in der Militärhierarchie des IRGC.

Zusätzlich baute die Qoudsarmee flächendeckend mehrere Terror- und Geheimdienstnetzwerke im gesamten Land auf.

In den vergangenen Jahren wurde der Irak mit Millionen Büchern, Schriften, CDs, Postern und ideologischen Spruchbändern von den Agenten der Armee überflutet, die damit die Lehren des Höchsten Führers der Mullahs Ali Khamenei verbreiteten. 

Den Anweisungen Teherans folgend kaufte oder mietete die Qouds Armee mehr als dreitausend Gebäude, Wohnungen, Farmen, Hotel, Geschäfte und andere Räumlichkeiten im Irak. Diese Räume und Grundstücke wurden benutzt, um die Kommandeure und Geheimdienstagenten der Qoudsarmee bei ihren Treffen mit Mitgliedern der Terrorgruppen zu schützen.

Die Grundstücke wurden vor allem in den drei schiitischen Zentren Najaf, Karbala und Basrah erworben. Die Taktik des iranischen Regimes wurde von den Medien des Landes großflächig überprüft.  

Die Fronteinheiten der Qoudsarmee zur Erfüllung ihrer Aufgabe im Irak

Für ihre tagtäglichen Geschäfte in dem Land bedient sich die Armee so genannter Frontorganisationen. Viele Frontorganisationen machen es den IRGC und der Qoudsarmee möglich, verdeckt und illegal tätig zu sein. Der Einsatz solcher Netzwerke hat die notwendige Deckung für das iranische Regime geschaffen, um ein schwaches Profil beizubehalten, obwohl sie ihre Hände in den meisten Terroroperationen haben. Zur gleichen Zeit ist es für die Behörden schwierig, die Deckung auffliegen zu lassen und die Terroristen aus dem Land zu vertreiben, seit sie sich mit den normalen Bürgern vermischt haben. 

Mit der Einrichtung von Wohltätigkeitsorganisationen, vor allem in den von den Schiiten dominierten Teilen des Landes erweitert die Qoudsarmee ihre Nachrichtendienst- und Terrornetzwerke.

Die Ramadan Garnison mit ihren vier taktischen Stützpunkten: Fajr in Ahwaz (im Süden), Zafar in Kermanshah (im Westen), Raad und Nasser in Marivan und Naqadeh (im Nordwesten) auf der iranischen Seite der Grenze liefern die logistische Unterstützung für die Operationen der Qoudsarmee im Irak.

Die Armee kontaktiert in Koordination mit der Botschaft des iranischen Regimes in Bagdad und auf der Basis freundschaftlicher Beziehungen zur irakischen Regierung die politischen Gruppen im Irak.

Kazemi Qomi spielt im Irak eine Schlüsselrolle. Er ist ein Veteran der Qoudsarmee und war Kommandeur ursprünglich nicht als Diplomat sondern als ein Schlachtfeldoffizier für die unheilvollen Absichten der Mullahs im Irak.

Fortsetzung folgt …

——
Reza Shafa ist ein Experte für das Geheimdienstnetz des iranischen Regimes im Iran und im Ausland. Er hat umfangreiche Studien zum VAVAK (MOIS), dem Nachrichtendienst der IRGC und u. a. auch der Qoudsarmee betrieben. Gegenwärtig schreibt er für die Website des NWRI.