Monday, November 28, 2022
StartTerrorregimeKongressabgeordneter Hunter: Die USA sollten die irakischen Sunniten zum Kampf gegen ISIS...

Kongressabgeordneter Hunter: Die USA sollten die irakischen Sunniten zum Kampf gegen ISIS bewaffnen

Mittwoch, den 27.  Mai 2015 um 22:11 Uhr

Abg. Duncan Hunter (R-Calif.), ein Marineveteran, der im Irak gedient hat, drängt das Pentagon, Waffen direkt an vertrauenswürdige sunnitische Stammeskrieger zu liefern, die vor kurzem vom Islamischen Staat in Irak und Syrien (ISIS) besiegt wurden, berichtet The Hill.

 

In einem Brief vom 27. Mai an Verteidigungsminister Ashton Carter schreibt Hunter, dass es seine „feste Überzeugung“ sei, dass die USA sunnitische Kämpfer bewaffnen und US Spezialkräfte und Koalitionstruppen dazu veranlassen müssten, Luftschläge zur Unterstützung der irakischen Einheiten auszuführen.

„Ich denke, diese militärische Unterstützung kann direkt gegeben werden“, schreibt Hunter. „Wenn man das tut, wird man sowohl der iranischen Bedrohung als auch der Anwesenheit von [ISIS] entgegentreten, indem man die sunnitischen Stämme dazu befähigt, ihr Gebiet zu halten“.

Der Kommentar von Hunter ist eine Reaktion darauf, dass sunnitische Truppen von Kämpfern von ISIS aus Ramadi, der Hauptstadt der Provinz Anbar, vertrieben worden sind.

Eine ähnliche Ansicht hat am Sonntag Sen. John McCain zum Ausdruck gebracht, als er meinte, der Überraschungssieg von ISIS in der irakischen Stadt Ramadi zeige, dass es notwendig sei, dass die USA Kampftruppen in das vom Krieg zerrissene Land schicken müssten.

McCain ist Vorsitzender des Senatsausschusses für den Dienst unter Waffen. Er äußerte, der Iran sei der Nutznießer des derzeitigen Chaos im Mittleren Osten, das teilweise von ISIS hervorgerufen werde.

Was die Obama Administration anbetrifft, „so gibt es da keine Strategie. Von jedem, der behauptet, es gebe sie,  würde ich gerne hören, welche das ist“, so McCain.

Ferner hat in CBS der Abg. Adam Schiff aus Kalifornien, ein führender Demokrat im Ausschuss für die Nachrichtendienste des Repräsentantenhauses, eingeräumt, dass der Fall von Ramadi „ein sehr ernster Rückschlag ist“. Er hat für den Verlust die politischen Kämpfe zwischen irakischen Schiiten und Sunniten verantwortlich gemacht.

„Sobald der Irak sich dafür entscheidet, die Sunniten voll einzubeziehen, haben wir mehr Kräfte und wir können diese Schlachten gewinnen, aber sie werden nicht gewonnen bleiben“, meinte er.

#Iraq #Iran