Friday, December 2, 2022
StartTerrorregimeAtomprogrammMethoden und Know-How zur Montage einer Nuklearbombe vervollständigt

Methoden und Know-How zur Montage einer Nuklearbombe vervollständigt

Aussage von Dr. Alireza Assar, einem Exil-Iranischen Atomforscher in einer Pressekonferenz – Paris, Juli 2005Iran hat die Methoden und das erforderliche Know-How zur Montage einer Nuklearbombe vervollständigt.

Aussage von Dr. Alireza Assar, einem Exil-Iranischen Atomforscher in einer Pressekonferenz – Paris, Juli 2005

In der Zeit von 1984-1989 war ich, als ein Professor, Mitarbeiter in der Physik-Abteilung der Shahid Bahonar Universität von Stadt Kerman im Iran.

Ich bin dankbar zu dieser Pressekonferenz über Irans geheime Nuklear-Projekte eingeladen worden zu sein.

Wie ich bereits bei vorherigen Gelegenheiten berichtete, hatte ich in der Zeit vom 1986-1987 zwei Treffen mit dem Oberstbefehlshaber der revolutionären Gardisten im Iran.

Aussage von Dr. Alireza Assar, einem Exil-Iranischen Atomforscher in einer Pressekonferenz – Paris, Juli 2005Iran hat die Methoden und das erforderliche Know-How zur Montage einer Nuklearbombe vervollständigt.

Aussage von Dr. Alireza Assar, einem Exil-Iranischen Atomforscher in einer Pressekonferenz – Paris, Juli 2005

In der Zeit von 1984-1989 war ich, als ein Professor, Mitarbeiter in der Physik-Abteilung der Shahid Bahonar Universität von Stadt Kerman im Iran.

Ich bin dankbar zu dieser Pressekonferenz über Irans geheime Nuklear-Projekte eingeladen worden zu sein.

Wie ich bereits bei vorherigen Gelegenheiten berichtete, hatte ich in der Zeit vom 1986-1987 zwei Treffen mit dem Oberstbefehlshaber der revolutionären Gardisten im Iran.

Bei unserem ersten Treffen diskutierten wir über die Möglichkeiten der Einführung eines militärischen Nuklearprogramms und schätzten die Kosten solch eines Projekts auf über 800 Millionen Dollar.

In den folgenden Verabredungen schlug ich vor, einen VandeGraaff im Wert von 3-5 Millionen Dollar zu kaufen. Wir waren aber auf Grund der US-Sanktionen erfolglos.

Mir wurde bei verschiedenen Gelegenheiten angeboten, im Forschungszentrum von Revolutionsgarde mitzuarbeiten und für einige Zeit war ich als Berater bestimmter Kernforschungsprogramme in der oben genannten militärischen Anlage tätig (besonders im Lavizan Lager).

Aussage von Dr. Alireza Assar, einem Exil-Iranischen Atomforscher in einer Pressekonferenz – Paris, Juli 20051986 führte ich eine Gruppe Physiker und Ingenieure, die für die Revolutions-Garde arbeiteten, zur Zentrale der Kernforschung  nach Padova in Italien und sammelte viele Informationen mit großem Wert über die Einrichtung eines Laboratoriums zur Produktion von thermischen Neutronen und ihr Absorbtionsvermögen bei großen Zellkernen, Uran. Wir besuchten auch das Zentrum der Laser-Forschung der Bologna Universität in Italien.

Die Forschungsabteilung der Revolutions-Garde war in eine Detailstudie der „Implosions- Technik“ in einem militärischen Fall nahe Kerman involviert, und wie sie wissen, wird diese Technik nur bei der Nuklearbombe eingesetzt.

Ich sollte ihnen mitteilen, dass ich zwischen 1982-84 von der klerikalen Regierung eingeladen wurde, ein Zentrum der theoretischen Physik in Iran aufzubauen. Für dieses Projekt brauchten wir etwas mehr als 5 Millionen Dollar.

Aber wir waren nicht fähig das Projekt fortzusetzen, weil das Regime behauptete zu der Zeit des Irak-Iran-Krieges, dass es keine Gelder für wissenschaftliche Projekte vorhanden sind, während sie unsere Aufmerksamkeit als Wissenschaftler auf ihre eigenen militärischen Projekte, worin sie großes Interesse hatten und hunderte Millionen Dollar darin investierten, lenkten.

Es war entlang dieser Politik, dass mir angeboten wurde, das so genannte Süd-West-Forschungszentrum zur Laser und Nuklear-Physik in der Provinz von Kerman aufzubauen. Erstaunlicherweise erhielt ich zwei Monate nach den vorlaufenden Gesprächen über solch ein Projekt einen Brief von Pakistans atomarer Einrichtung an meinem Büro in der Kerman Universität. In diesem Brief äußerten sie ihre Beglückung über den Ansatz unserer Einführung eines solchen Zentrums der Physik nahe Pakistans gehört zu haben und boten uns Austausch von Personal und Fachkenntnissen über nukleare Entwicklung an.

Woher wussten diese Menschen über unser Projekt bescheid? Die Antwort ist, dass einige Organe der Revolutionsgarde ihre eigenen geheimen Kontakte zu Pakistans atomaren Einrichtungen hatten.

Ich habe keine Zweifel daran, dass das klerikale Regime seine Techniken und das erforderliche Know-How in der Zeit von 1986-2005 systematisch vervollständigt hat. Diese Bemühungen sind ausschließlich von den revolutionären Garde unter der direkten Leitung des obersten Führers, Ali Khamenei.

Liebe Freunde,
wir leben in einer gefährlichen Welt zu einer sehr kritischen Zeit. Zu dieser Zeit sollte eine weise, klare und ausschlaggebende Entscheidung getroffen werden; ein für alle Mal das klerikale Regime in Teheran davon abzuhalten sich Nuklearbomben anzueignen.

Die Zeit drängt und viel Zeit wurde bereits mit Gesprächen mit der Regierung verschwendet, und dies ohne Ergebnis. Die freie Welt muss nun schnell über dieses Problem handeln oder grausamen Folgen in naher Zukunft ins Auge sehen.