Tuesday, February 7, 2023
StartInitiativenEventsMaryam Rajavi: Das Ende der Diktatur im Iran ist unaufhaltsam wie der...

Maryam Rajavi: Das Ende der Diktatur im Iran ist unaufhaltsam wie der Frühling

NWRI – In ihrer Ansprache zum Fest Nowruz (dem iranischen Neujahrsfest) sagte Maryam Rajavi in Tirana (Albanien), das Ende des iranischen Regimes sei ebenso unvermeidbar wie der Übergang vom Winter zum Frühling.

Vor Mitgliedern der „Volksmojahedin des Iran (PMOI / MEK)“, dem Nationalen Widerstandsrat und Gästen aus Albanien, Frankreich und den Vereinigten Staaten bezog sie sich auf die ‚Jahre der Belagerung’, denen der Widerstand entkommen, und auf die vielfältige Krise, mit der das Regime konfrontiert sei.

Maryam Rajavi dankte dem ‚schönen’ Albanien für den Mut, mit dem es den Mitgliedern der PMOI, die dem Ordal von Camp Ashraf im Irak entkommen waren, Zuflucht bot. Die Organisation wurde entgegen allen Bemühungen des iranischen Regimes, sie zu vernichten, gestärkt und konnte ‚tausend Ashrafs im Iran’ aufbauen. Der Widerstand, so sagte Rajavi, bemüht sich um ‚ein buntes Nowruz, das Belutschen, Kurden, Araber, Azeri und alle ethnischen Gruppen miteinander feiern – ein reiches Nowruz, von Toleranz beherrscht, in dem Schiiten und Sunniten, Christen und Juden sowie Gefolgsleute aller Religionen in Frieden zusammenleben können – in einer Gesellschaft, die auf der Trennung von Religion und Staat beruht.’

Dann umriss sie die dreifache Krise, mit denen es das Regime in Teheran zu tun hat: Erstens lehnt das Volk alle seine Fraktionen ab; die Gestalten des Regimes haben selbst gezeigt, dass im vorigen Jahr ungefähr zehntausend Demonstrationen stattgefunden haben – ‚ein täglicher Wegweiser zu der Entmachtung der repressiven Mullahs’. Zweitens befürchtet das Regime eine neue Politik der USA gegenüber der Region. Drittens wird die Theokratie von der Frage belastet, wer Khamenei nachfolgen soll.

Maryam Rajavi erkannte an: ‚Der Sturz der religiösen Diktatur unterliegt gänzlich der Verantwortung des iranischen Volkes.’ Sie appellierte aber an die westlichen Regierungen, den Bürgern des Iran keine Steine in den Weg zu legen. Erstens bat sie den Westen, seine wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zum Regime von der Beendigung der Hinrichtungen und der Folter im Iran abhängig zu machen. Zweitens forderte sie die Vertreibung der Truppen des Regimes, die die Länder des Mittleren Ostens infiltrierten, während der Westen gegenüber der iranischen Regierung eine beschwichtigende Haltung einnahm. Drittens forderte sie internationales Handeln gegen das Corps der Iranischen Revolutionsgarden (IRGC), das für die Repression und Tötungen im Iran und anderswo die Hauptverantwortung trage. Drittens appellierte sie an den Westen, sich durch die Wahlpropaganda des Regimes nicht in die Irre führen zu lassen; sie werde ebenso wie alle ihre Vorgänger eine Scheinwahl sein.

Sie sagte, die Sehnsucht nach Freiheit entspreche einem ‚tiefen persönlichen Bedürfnis eines jeden Iraners’ und zitierte Massoud Rajavi: ‚Niemand kann den kommenden Frühling aufhalten.’