Tuesday, June 18, 2024
StartNWRIGewählte PräsidentinHilferuf Maryam Rajavis zum Erdbeben im Südiran

Hilferuf Maryam Rajavis zum Erdbeben im Südiran

  • Dringender Appell an die Jugend der Stadt Bushehr und anliegender Provinzen, den Opfern des Erdbebens zur Hilfe zu eilen sowie bei der Suche nach Verschütteten zu unterstützen
  • Entsendung von Unterdrückungseinheiten in die betroffene Provinz zur Kontrolle der Region sowie zur Verhinderung der Veröffentlichung tatsächlicher Statistiken über die Anzahl der Opfer und das Ausmaß der Schäden

Infolge des Erdbebens in der Stadt Bushehr übersandte Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Iranischen Widerstandsrates, ihr tiefstes Beileid an die Familien der Todesopfer und wünschte den Verletzten schnelle und gute Besserung. Gleichzeitig appellierte sie an die Bewohner – insbesondere die Jugend – der Provinz Bushehr und angrenzender Provinzen, sich unverzüglich an der Rettung von Verschütteten zu beteiligen.

Sie verwies auf die Tatsache, dass das Mullah-Regime vor jeglicher Rettungsaktion seine Unterdrückungseinheiten in die Region entsandte, um die Situation unter Kontrolle zu behalten und die Betroffenen zu unterdrücken, und erinnerte: „Wie vergangene Erfahrungen gezeigt haben, erweisen sich ausschließlich die Hilfeleistungen der Mitbürger bei der Rettung von Verschütteten und der Betreuung von Verwundeten und Obdachlosen als effektiv.“

Dieses Erdbeben, dessen Epizentrum rund siebzig Kilometer vom Kernkraftwerk Bushehr entfernt liegt, hebt wiederholt die enorme und katastrophale Gefahr der Existenz eines solchen Kernkraftwerks für das Leben von Millionen von Menschen in den südlichen Provinzen Irans und in seinen Nachbarstaaten hervor.

Am Abend des 09. April 2013 wurden der Hafen von Bushehr sowie die umliegenden Städte im Süden Irans von acht aufeinander folgenden Erdbeben erschüttert. Um das Bekanntwerden der wahren Zahl der Opfer und des Ausmaßes der Schäden zu verhindern, kappte das iranische Mullah-Regime alle Mobiltelefonleitungen in diesen Regionen. Berichten zufolge sind viele der Dörfer in den betroffenen Gebieten von den Beben völlig zerstört worden. Aufgrund unterlassener sofortiger Hilfsmaßnahmen seitens der Regierung steigt die Zahl der Todesopfer stetig.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans

09. April 2013