Monday, November 28, 2022
StartNWRINWRI-VorsitzenderIran: Ein Wendepunkt in den eskalierenden internen Fehden – Maryam Rajavi

Iran: Ein Wendepunkt in den eskalierenden internen Fehden – Maryam Rajavi

Mrs. Maryam Rajavi, President-elect of the Iranian Resistance, described Wednesday‘s television debate between mullahs’ president Ahmadinejad and Mir-Hossein Moussavi, a presidential candidate and a former prime minister, where the mullahs’ secrets were revealed, as a turning point in the regime’s escalating internal feuding and a devastating blow to its entirety. Whoever comes out of ballot boxes is doomed to suffer from its scathing and broad consequences, she reiterated. Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstandes, beschrieb die TV Debatte zwischen Mullahpräsident Ahmadinejad und Mir Hossein Mussawi, einem Präsidentschaftskandidaten und früheren Premiereminister, in dem Geheimnisse der Mullahs Preis gegeben wurden, als einen Wendepunkt in der Eskalation der internen Fehden und einem verheerenden Schlag im allgemeinen. Wer immer auch die Wahlen gewinnen wird, er wird schweren Schaden und weit reichende Konsequenzen tragen müssen, sagte sie.

Die sofortige Reaktion von Hashemi Rafsanjani, einem früheren Präsidenten und Vorsitzenden des Zweckdienlichkeitsrates vom Regime und sein Aufruf nach einer Reaktion zu den Beschuldigungen, die gegen ihn gemacht wurden, zeigen eine verwirrende Auswirkung auf die Debatte.

Frau Rajavi ergänzte, dass die Eskalation der internen Machtkämpfe und die Aufdeckung von Geheimnissen des Regimes den obersten geistigen Führer Ali Khamenei in tiefe Sorge gebracht haben. Er erlaubte die Debatte zwischen den Kandidaten – durch ihn persönlich gebilligt – um die bereits boykottierten beschämenden Wahlen interessanter zu machen. Dies war eine Fehlkalkulation und eine plumpe Imitation der Wahlkampagnen in anderen Ländern. Für das mittelalterliche Regime mit keiner Kapazität für solche Debatten, war die Veranstaltung vom Mittwoch ein verheerender Schlag, der weder für den einen oder anderen Kandidaten Vorteile brachte.

Aus Angst vor der Ausbreiten der Geheimnisse des Regimes, trat Khamenei am nächsten Tag selbst auf die Bühne, um die Reißleine zu ziehen und die Krise unter Kontrolle zu bringen. Er warnte die Anführer des Regimes und sagte: “Lasst die klare Struktur des Regimes nicht zusammenbrechen. Wenn ihr das tut, dann wird keine Wunde geheilt werden und die Ruinen werden nicht wieder aufgebaut. Wir müssen die starke Struktur des islamischen Systems, wie es uns der Imam (Khomeini) gelehrt hat, vorsichtig behandeln…. Wir sollten Konfrontationen, Argumente und Konflikte (unter uns) nicht erlauben. Ihr müsst vorsichtig sein. Wenn ihr begreift, dass jemand auf dem Ausbreiten von Chaos und Konflikten Wert legt, dann seit euch bewusst, das er entweder ein Verräter oder eine extreme ignorante Person ist.

Frau Rajavi erklärte, dass die Ahmadinejad – Mussawi Debatte nur einen kleinen Teil der Krise, der Dekadenz und der Korruption im Regime und der Ausbeutung des Wohlstandes des Landes und seiner Rolle im Terrorismus zeige. Nach Aussagen einiger Leute im Regime hat der ungezügelte Machtkampf der Parteien, die in die Debatte involviert sind, einige Dinge zum Vorschein gebracht, die bisher nur vom Iranischen Widerstand veröffentlicht wurden.

Mittlerweile hat die sich gebildete Festigung der klerikalen Diktatur zu einer Polarisierung zwischen der Fraktion um Khamenei und anderen traditionellen Gruppen und verschiedenen Organisationen im Regime entwickelt. Bisher hat die sich die Gruppierung der sogenannten Vereinigung der Kleriker und führende Personen in Khamenei’s Fraktion wie Ali Larijani, Sprecher des Parlamentes, Ahmad Tavakolo, Mohammad Reza Bahonar und Haddad Adel, früherer Parlamentssprecher sich mit einer öffentlichen Unterstützung für Ahmadinejad zurück gehalten. Dies tun sie, obwohl sie sehr gut wissen, dass Khamenei intensiv an einem erneuten Sieg von Ahmadinejad arbeitet.

Frau Rajavi brachte auch die Enthüllung des Iranischen Widerstandes vor 22 Jahren in Bezug auf die terroristischen Anschläge in Mekka und dem in Brand setzen des heiligen Schreins in Erinnerung. Der Widerstand veröffentlichte damals detaillierte Informationen und Namen der Personen, die an diesem abscheulichen und unverzeihlichen Verbrechen beteiligt waren und die das Regime den Volksmojahedin Iran (PMOI) in die Schuhe schob. Während des internen Machtkampfes erinnerte Ahmadinejad Kontrahent Mussawi daran, dass es unter seiner Regierung Agenten mit Sprengstoff waren, die mit einem terroristischen Plan den Teheraner Flughafen in Richtung Saudi Arabien verließen. Die Antwort von Mussawi war, dass er Ahmadinejad an die Entsendung von Raketen in den Gaza-Streifen erinnerte.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran
5. Juni 2009