Wednesday, December 7, 2022
StartNWRINWRI-VorsitzenderIran: Verhaftungen und Folterungen bei der studentischen Bewegung in verschiedenen Städten

Iran: Verhaftungen und Folterungen bei der studentischen Bewegung in verschiedenen Städten

Lion and Sun official symbol of NCRINWRI – Nach vertraulichen Berichten hat das Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit der Mullahs (MOIS) Studenten verhaftet und gefoltert, die in Proteste involviert waren, um eine Ausbreitung der Studentenbewegung zu verhindern. In Teheran wurde  am 14. Februar 2009 Frau Nassim Soltan Beygi. eine Kommunikationsstudentin  der Allameh Universität, die ebenfalls eine Frauenrechtsaktivistin ist, vor das Revolutionsgericht der Mullahs geführt. Sie wird am 21. Februar 2009 durch den Henker Salvati verurteilt. Vorher wurde Frau Soltan Beygi von MOIS Agenten im Dezember 2008 entführt und in einer Einzelzelle in Zellentrakt 209 des berüchtigten Evin Gefängnisses gesperrt. Dort erlitt sie 55 Tage lang intensive physische und psychische Folter.
 
Hossein Tarkashvand, Majid Tavakkoli, Esmail Salmanpour, and Vahid Daneshyar, die alle Studenten der Teheraner Polytechnischen Universität sind, wurden durch Agenten des MOIS am Donnerstag, dem 5. Februar 2009 verhaftet und in den Zellentrakt 209 des Evin Gefängnisses gebracht. Vorher verbrachte Herr Tavakkoli im selben Zellentrakt 15 Monate und erlitt die gleichen Folterungen.

Weiterhin wurde Herr Mohammad Pour-Abdollah, ein Chemiestudent der Teheraner Universität am 12. Februar 2009 verhaftet, in Zellentrakt 209 gebracht und ebenfalls der Folter unterzogen.

Die Agenten des MOIS haben weiterhin jede Auskunft im Fall von Herr Reza Negahdari, einen Jurastudenten der Teheraner Universität verweigert, der von MOIS Agenten am 3. Februar entführt wurde.

Messrs Ramin und Ebraim Sadegh Asl, Studenten der Ardebil Universität wurden durch die Mullahagenten der MOIS am 3. Februar entführt und in die MOIS Folterkeller in der Stadt gebracht. Die Henker unterzogen die Gefangenen der brutalen Folter mit Elektroschocks und Schlafentzug, um von ihnen Informationen über Herr Ramin Sadeghi zu bekommen, der aus Protest einen Hungerstreik begonnen hat.

Younes Mir-Hosseini und Esmail Jalivand, beide Studenten der Shiraz Universität, wurden während der letzten Woche von MOIS Agenten verhaftet und ins Gefängnis gesteckt, wo sie unter Druck gesetzt und gefoltert wurden. Die Agenten der Mullahs haben ebenfalls keine Lösung für die Situation von Mir-Hossein gefunden, obwohl er sich seit fünf tagen im Hungerstreik befindet. Er ist ein älterer Jurastudent.

Frau Sahar Yazdani, ebenfalls Studentin an der Shiraz Universität, wurde am 13. Februar durch MOIS Agenten verhaftet, weil sie Nachforschungen über die Situation ihres Mannes, Herr Younes Mir-Hosseini anstellte. Die Behörden des Regimes haben bisher keine Informationen über die Situation der Familie bekannt gegeben.

In Isfahan wurde Alireza Davoudi, ein Buchhaltungsstudent am 13. Februar durch MOIS Agenten verhaftet und an einen unbekannten Ort gebracht.

In Sandaj, wurde Javad Alizadeh, ein Student der Teheraner Allameh Universität von der Universität ausgeschlossen, nachdem er 21 Tage in einer Arrestzelle in Sanandaj verbracht hatte und in das Zentrale Gefängnis in Sanandaj gebracht wurde. Er wurde verhaftet, nachdem er eine Gedenkveranstaltung für Ebrahim Lotfollahi abhielt, der im letzten Jahr im Sanandaj Gefängnis ermordet wurde. Alizadeh hatte schwere Verletzungen am Arm, den Rücken und dem Nacken, nachdem er einige Male gefoltert wurde und die Treppen herunter gestoßen wurde. Seine Kopfverletzungen waren ein Resultat der Behandlung durch die staatlichen Sicherheitskräfte (SSF).

Der Iranische Widerstand warnt vor der Verhaftung und der Folter der Studentenaktivisten in den Universitäten im Iran und ruft alle Studentenvereinigungen auf Proteste zur Unterstützung zu organisieren und effektive Maßnahmen zu beschließen, damit ein Ende der weitreichenden Unterdrückung erfolgt.

Der Iranische Widerstand ruft ebenfalls alle internationalen Menschenrechtsorganisationen und Behörden, einschließlich Amnesty International und den UN Hohekommisar für Menschenrechte auf, dass unmenschliche Menschenrechtsdossier vor den UN Sicherheitsrat zu bringen, einen speziellen UN Beauftragen in den Iran zu schicken, damit die brutalen Menschenrechtsverletzungen untersucht werden, damit bindende Maßnahmen ergriffen werden, die die brutale Unterdrückung der Gefangenen im Iran beenden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
15. Februar 2009