Wednesday, February 8, 2023
StartNWRINWRI-VorsitzenderMaryam Rajavi ruft zur internationalen Kampagne für die Unterstützung der iranischen Aufstände...

Maryam Rajavi ruft zur internationalen Kampagne für die Unterstützung der iranischen Aufstände auf

Maryam Radjavi, présidente élue de la Résistance iranienneDie gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstands, Frau Maryam Rajavi, lobte die Familien der getöteten Personen während der Aufstände des iranischen Volkes, welche sich couragiert um die Gräber ihrer geliebten Menschen versammelt haben. Sie grüßte auch die Familien derer, die in den letzten drei Wochen verhaftet wurden und die nun Protestversammlungen vor dem Evingefängnis und dem Revolutionsgericht des Regimes abhalten.

Frau Rajavi rief alle Iraner auf, ihre Solidarität zu bekunden und diesen Familien zu helfen. Sie ergänzte: „Solche Solidarität ist eine nationale und patriotische Pflicht und bedeutet einen essentiellen Teil für das Festhalten am Willen des iranischen Volkes auf Demokratie, Volkssouveränität und einer Ablehnung der mörderischen religiösen Tyrannei.“

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes forderte ebenso alle politischen Parteien, Parlamentarier, Juristen, Politische- und Menschenrechtsaktivisten auf, die Aufstände des iranischen Volkes im Kampf für die Freiheit zu unterstützen und Schritte zu unternehmen, um den Gefangenen bei der Befreiung zu helfen und ihre Solidarität mit den Familien der Freiheitskämpfer und Inhaftierten zu bekunden.

Frau Rajavi unterstrich, dass in den letzten drei Wochen mehr als 200 Demonstranten getötet wurden und das, während sie dies sagt:

• Tausende Demonstranten verhaftet und brutal gefoltert wurden, so wie es zum Beispiel bei der Ermordung unter Folter bei Kianoush Asa, einem 25 Jahre alten Universitätsstudenten, geschehen ist;

• Ein drei Personen Komitee vom Regime gegründet wurde, dass sich mit den Gefangenen befasst und das aus den kriminellsten Mitarbeitern des Regimes besteht, darunter ein früherer Geheimdienstminister und zwei frühere Mitglieder des drei Personen Todeskomitees, das an dem Massaker von 30.000 politischen Gefangenen beteiligt war;

• Angesichts der Durchführung grausamer physischer und psychischer Folter von Gefangenen, darunter auch Mitglieder der rivalisierenden Fraktion, das Ziel erreicht werden soll, sie zu erzwungenen Bekenntnissen im Fernsehen zu bringen;

• Angesichts der kriminellen Anweisungen des Justizvorsitzenden, Mahmoud Hashemi Shahroudi, diejenigen unter Beschuldigung des “Handelns gegen die nationale Sicherheit” bestraft werden sollen, die mit Satelliten TV Netzwerken oder Internet Webseiten kooperieren, welche in Opposition zum Regime stehen;

• Und Angesichts der Tatsache, dass trotz aller Gewalt und Brutalität die Aufstände des iranischen Volkes für die Freiheit weiterhin bestehen und die Jugendlichen “Gott ist groß” und “Tod dem Diktator” im ganzen Iran rufen;

Fordern wir alle politischen Parteien und Anführer, Politiker, Juristen und Anwälte, Intellektuelle, Autoren, Künstler, Gewerkschaften und Studentenvereinigungen, sowie Organisationen und Gruppen, die die Menschenrechte und die freie Meinungsäußerung in allen Ländern befürworten auf, alle möglichen Mittel anzuwenden, um die Aufstände im Iran für die Freiheit zu unterstützen und daran zu arbeiten, die Gefangenen zu befreien und ihre Solidarität mit den Opfern und den Verhafteten während der Proteste zu erklären.

Frau Rajavi ruft insbesondere den UN Generalsekretär, den UN Sicherheitsrat, alle UN Mitglieder und alle verantwortlichen Organe auf, folgende Maßnahmen zu verabschieden:

1. Einsetzen einer internationalen Delegation zur Untersuchung der Umstände, die Personen verschwinden lies, sowie die Situation der politischen Gefangenen, insbesondere derer, die in den letzten Wochen verhaftet wurden und an dem Verbot des Drucks auf Inhaftiere zu arbeiten, damit erzwungene TV Geständnisse verhindert werden und Erstellen einer Liste derer, die während der Aufstände getötet wurden sowie deren Ort der Beisetzung;

2. Abbruch aller diplomatischen Beziehungen und Verabschiedung wirkungsvoller Sanktionen gegen das klerikale Regime, darunter auch den Besuch von Mitarbeitern im Ausland, bis die Unterdrückung im Iran vollständig beendet wurde und alle politischen Gefangenen befreit sind;

3. Das Regime dazu zu zwingen, die illegitime Wahl zu annullieren und freie Wahlen unter UN Aufsicht zu akzeptieren, welche dann unter der Souveränität des Volkes erfolgen und nicht im Kontext einer obersten klerikalen Regentschaft;

4. Übergabe der Fälle von Wahlbetrug am 12. Juni und der Unterdrückung der iranischen Bevölkerung, sowie das Massaker an politischen Gefangenen, vor den UN Sicherheitsrat, und die Verantwortlichen für das Massaker an der iranischen Bevölkerung, darunter auch Ali Khamenei und Mahmoud Ahmadinejad, vor ein internationales Gericht zu bringen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
07. Juli 2009