Friday, December 9, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammVier Jahre Haftstrafe für den illegalen Export von Atommaterial in den Iran

Vier Jahre Haftstrafe für den illegalen Export von Atommaterial in den Iran

Ein Iraner, der des Exports wichtigen Materials im Zusammenhang mit Atomtechnik in den Iran überführt worden war, ist zu 46 Monaten Gefängnis verurteilt worden, so lautet eine Bekanntmachung des Justizministeriums der Vereinigten Staaten.

Behzad Pourghannad wurde am Donnerstag das Urteil zu Gefängnis ausgehändigt, da er Graphitfaser, ein Material, das Beschränkungen unterliegt und kontrolliert wird, weil es Anwendungen im Militär und der Luftfahrtindustrie gibt, unerlaubt in den Iran exportiert hat, meldet der Washington Free Beacon.

Das Urteil reflektiert die Selbstverpflichtung der Trump Regierung, das iranische Regime davon abzuhalten, zu einer Atomwaffe zu gelangen und zu allem Material, das für sein Programm dienlich sein könnte, heißt es in der Meldung.

Pourghannad hatte einen Plan entwickelt, um den Export dieser Materialien in den Iran zu verschleiern, was unter die US Sanktionen fällt, die dazu da sind, Teheran daran zu hindern, sensitives Material zu bekommen, das bei seinem Atomprogramm oder anderweitig für militärische Zwecke verwendet werden könnte. Die Angeklagten führten einen Hersteller in den USA in die Irre und spiegelten ihm vor, dass das Material nicht für den Iran bestimmt sei. Nachdem sie das Material durch ein komplexes Netz von Firmen mit Sitz in Europa und im Vorderen Orient geschleust hatten, arbeiteten Pourghannad und seine Mitarbeiter daran, sicherzustellen, dass die Graphitfasern zuletzt im Iran landeten.

„Pourghannad fälschte Transportdokumente und benutzte Scheinfirmen, um die Graphitfasern in den Iran zu exportieren unter Verletzung der US Sanktionen“, sagte der Assistierende Ankläger für nationale Sicherheit John C. Demers in einer Erklärung.

„Graphitfasern werden vom iranischen Regime benutzt, um seine Programme für Atomwaffen, für das Militär und für die Luftfahrt voranzubringen. Wir sind weiterhin gewillt, die Bemühungen des iranischen Regimes zu durchkreuzen, unsere Sanktionen zu umgehen, und arbeiten standhaft mit unseren internationalen Partnern zusammen, um in der Sache zu ermitteln, gegebenenfalls Anklage zu erheben und Verletzer der Sanktionen vor Gericht zu stellen“, fügte er hinzu.
Das iranische Regime hat sich in den letzen Monaten dazu bekannt, internationale Verbote der Produktion von Material für die Herstellung von Waffen wie etwa hoch angereichertes Uran zu durchbrechen.

„Behzad Pourghannad konspirierte, um die Exportkontrollen der USA auf Graphitfasern zu umgehen, eine Substanz mit zahlreichen Anwendungen im Militär und in der Luftfahrt“, gab der US Ankläger für den südlichen Bezirk New York Geoffrey Berman in einer Erklärung zu der Verurteilung an. „Das bedeutende Strafmaß, das Pourghannad erhalten hat, soll die Botschaft aussenden, dass solche Rechtsverstöße, die unsere nationale Sicherheit bedrohen, strenge Strafen nach sich ziehen“.

Zwischen 2008 und 2013 arbeiteten Pourghannad und zwei Mitangeklagte, die im Iran lebten, daran, in den Vereinigten Staaten an Graphitfasern zu kommen und sie heimlich in den Iran zu transportieren über eine Reihe von Verschachtelungen in Drittländern unter Verletzung von US Sanktionen. Außer der Registrierung von einem Netz von Schachtelfirmen, um ihre Handlungen zu verschleiern, traten Pourghannad und seine Mitarbeiter mit einem Hersteller von Graphitfasern mit dem Sitz in den USA in Verbindung, um das Material zu bekommen und es dann durch Europa, Dubai, die Vereinigten Arabischen Emirate und zuletzt ein Unternehmen mit dem Sitz im Iran zu schleusen, fügt die Meldung im Free Beacon hinzu.

US Sanktionen und die entsprechenden Gesetze, die für sensitive Materialien im Zusammenhang mit dem Militär gelten, untersagen es allen ausländischen Personen, dieses der Kontrolle unterliegende Material in Länder zu exportieren, die amerikanischen Sanktionen unterliegen, wie eben der Iran. Pourghannad wurde von Deutschland an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, nachdem die Beweise dafür vorlagen, dass er an der Sache beteiligt war.