Sunday, November 27, 2022
StartTerrorregimePsychologische KriegsführungCyberskandal des iranischen Regimes und des IRGC: Gerüchte über eine angebliche Reise...

Cyberskandal des iranischen Regimes und des IRGC: Gerüchte über eine angebliche Reise Maryam Rajavis

  • Offizielle Stellungnahme des französischen Außenministeriums: „Twitter-Konto unter dem Namen des französischen Konsuls in Jerusalem gefälscht“
  • „Der französische Generalkonsul in Jerusalem ist Opfer eines Identitätsdiebstahls auf Twitter“
  • Das französische Konsulat alarmiert Internet Benutzer

Die Wut des Kleriker-Regimes über die 5-tägige Versammlung des iranischen Widerstands in Ashraf 3 in Albanien und die weltweite Aufnahme ebenso wie die großen Demonstrationen von Iranern in verschiedenen Hauptstädten der Welt ist maßlos.
Die Revolutionsgarden gaben am 23. Juli die absolut falsche Meldung heraus, dass Pierre Cochard, „ein französischer Diplomat, der in Israel wohnt“, in einer Reihe von Twitter-Botschaften die Reise von Maryam Rajavi nach Israel bekannt gegeben habe, „um sich mit Premierminister Benjamin Netanyahu und dem Chef der Spionageorganisation Mossad zu treffen“. Die Nachrichtenagentur des IRGC fügte hinzu: „Die Reise, die mithilfe von Giuliani und in Koordination mit Israels Botschafter in Albanien Boaz Rodkin vorgenommen wird, steht in direktem Zusammenhang mit der Zusammenarbeit der MEK mit dem israelischen Nachrichtendienst (Mossad)“.
Zuvor, am 17. Juli 2019, äußerte sich jemand, der sich auf seinem Twitter-Konto als französischer Generalkonsul in Jerusalem ausgab, zu den Details dieser eingebildeten Reise in fünf Twitter-Botschaften. Bei der Vorstellung in seiner ersten Twitter-Botschaft entlarvt er sich als jemand, der im Dienst des Ministeriums für Nachrichtendienste (MOIS) der Mullahs steht. Er schreibt dort: „Ich habe Auskünfte von einem früheren Kollegen, der mit mir in Teheran gearbeitet hat“.
Dieses Mal waren jedoch die Falschmeldungen des Kleriker-Regimes und seines IRGC und Nachrichtendienstes so skandalös, dass Twitter innerhalb von wenigen Stunden Pierre Cochards Konto schloss. Es scheint, dass das IRGC und das MOIS des Kleriker-Regimes seit 2013 in sein Twitter-Konto investiert hatten.
Das französische Außenministerium hat eine offizielle Stellungnahme des „französischen Konsulats in Jerusalem“ herausgegeben unter der Überschrift „Das gefälschte Twitter-Konto unter dem Namen des französischen Konsuls in Jerusalem“, in der es heißt:
„Der Generalkonsul für Frankreich in Jerusalem, Herr Pierre Cochard, wurde Opfer eines Identitätsdiebstahls im sozialen Netz Twitter“.
Herr Pierre Cochard kommuniziert in Twitter und in anderen sozialen Netzen einzig über die offiziellen Konten des „Generalkonsuls für Frankreich in Jerusalem“.
Die palästinensische Website Quds zitierte den hebräischen Kanal Kan Rashet, wonach die Veröffentlichung unter dem Konto „mit der Nachricht über den Besuch der Oppositionsführerin Maryam Rajavi in Israel eine Falschmeldung enthält. Es stellte sich heraus, dass dieses Konto nichts mit einem französischen Amtsträger zu tun hat. Es wurde festgestellt, dass dieses Konto mit Irans Nachrichtendienst in Zusammenhang steht und dass damit das Ziel verfolgt wird, Falschnachrichten in der psychologischen Kriegsführung des iranischen Regimes gegen die Opposition zu verbreiten… nach den neuesten Entwicklungen in der Straße von Hormus“.
Die Lügen der Nachrichtenagentur der Revolutionsgarden über Frau Rajavis angebliche Reise, zeigen die Verzweiflung des Regimes und seines starken Bedürfnisses nach den erfundenen nachrichtendienstlichen Meldungen und Falschnachrichten über den Iranischen Widerstand.
Der Ausschuss für Sicherheit und Terrorismusbekämpfung des Nationalen Widerstandsrats Iran betont noch einmal, wie notwendig es ist, das Mullah-Regime von sozialen Netzen und Interneteinrichtungen generell auszuschließen. Die Cyberabteilung des IRGC und die Benutzung dieser Einrichtung durch den Nachrichtendienst der Mullahs ist einzig für die Ausstreuung irreführender Informationen, die Verbreitung von Lügen, die Dämonisierung der Opposition und die Wegbereitung für Terrorhandlungen geschaffen.

Nationaler Widerstandsrat Iran
Ausschuss für Sicherheit und Terrorismusbekämpfung
24. Juli 2019